renn.tv Blog facebook.com/renntv twitter.com/renntv RSS Feed für Mike's Blog | renn.tv instagram.com/renntv
  

20832.com // über mich // N-Aufkleber


< Zurück      Weiter >
Freitag, 07. April 2017

Mittwoch, 29. März 2017

  • Formel 1 oder MotoGP?

    OK - eine rhetorische Frage. Aber nachdem am Wochenende beide Serien ihren Saisonstart hatten, lässt sich das Ergebnis gut vergleichen.

    In der aktuellen Motorcycle News von heute liest sich das so:

    While the world of Formula One car racing was getting terribly excited that a red car managed to beat the silver one that normally wins, it was in the two-wheeled world where there was actually some overtaking and everything. In fact, a very lot of overtaking.

    In F1 just 13 cars finished the race with only six remaining unlapped. While in MotoGP an epic three-way battle went down to the wire and all of the race finishers wre within 47 seconds of each other.

    Sagt eigentlich alles. Beide Rennen hatte ich mir live angeschaut und während ich mir beim MotoGP die Pinkelpausen sekundengenau einteilen musste, bin ich beim F1 original eingeschlafen. Gut - könnte auch an der Uhrzeit gelegen haben. Dass die Autos um einiges schneller geworden sind, hat dem Zuschauer jedenfalls nichts gebracht. Außer vielleicht auf die Tatsache, dass dadurch die Rennen jetzt schneller vorbei sind, weil gefahren wird ja auf Distanz.

    Einen super Rückblick auf die beiden Ereignisse gibt es als Podcast beim Motorsport Magazine - Karun Chandhok kommentiert den Rückblick für die Autos und Freddie Spencer für die Zweiradfraktion. 20 Min., die sich lohnen - ist doch immer wieder schön Leuten zuzuhören, die Ahnung haben:


Dienstag, 28. März 2017

Montag, 27. März 2017

  • VLN 1 geht nach Frankreich.

    Rein französischer Gesamtsieg bei VLN 1 mit dem Fahrertrio Romain Dumas, Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet. Witzige Fahrerbesetzung für das Porsche Team aus Meuspath. Ob man im Opellager schon leicht französischen Nationalstolz entwickelt hat?

    Meine Männergrippe hat die Nordschleife vor einem Frisonbesuch bewahrt - gute Gelegenheit mal den englischen Livestream auszuprobieren. Da waren zwar noch ein paar Lücken was Fahrer-, Team- und Streckenkenntnis angeht, aber eigentlich passt das ganz gut, weil so das internationale Publikum quasi auf Augenhöhe abgeholt wird: die fangen ja auch ganz unten was in Bezug auf VLN.

    Trotzdem will man natürlich die neuen Autos sehen, also ab in die Fotoabteilung. Ich weiß ja nicht, ob es an den Fotografen liegt oder ob das einen realistischen Eindruck vermittelt: gefühlt 90% des Fahrzeugfeldes ist von der Stange - also Kaufautos. Den Fahrern kann man keinen Vorwurf machen, billiger und einfacher kommt man nicht an bzw. in ein Rennauto. Aber als Von-Außen-Zuschauer fände ich das ziemlich öde.

    Das 24h-Rennen wird auf jeden Fall wieder eine Herstellerschlacht unter den GT3 - da müssen alle anderen Teilnehmer höllisch aufpassen nicht zwischen die Fronten zu geraten.


Donnerstag, 16. März 2017

  • ´Dieselthematik´ mit voller Wucht in Ingolstadt eingeschlagen.

    Da haben sich einige Kreative lange Zeit die Köpfe zerbrochen, wie man den größten Betrug im Automobilbau Made in Germany mit einem harmlosen Wort verniedlichen kann: Dieselthematik.

    Die Staatsanwaltschaften der Länder Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen lässt das kalt - sie hatten ganz andere Probleme: der Anfangsverdacht gegen Audi musste so wasserdicht sein, dass man sich mit maximalem Drehmoment zu den Köpfen von Clean Diesel der Volksverarsche durcharbeiten kann.

    Und ausgerechnet Volkswagen selber hat den Startschuss gegegeben, als man sich zu den detaillierten Anschuldigungen in Amerika bekannt hat - in der Hoffnung damit die Sache vom Tisch zu bekommen.

    Man kann die Dicke der Hälse der Staatsanwälte grob einschätzen, wenn bei breit angelegten Hausdurchsuchungen gestern sogar die VW’sche Anwaltskanzlei auf links gedreht wird. Oder selbst vor der zeitgleich stattfindenden Audi Jahrespressekonferenz keine Rücksicht genommen wird.

    Innerhalb der aktuellen Berichterstattung gab es auch eine Theorie, warum die Abschaltung ausgerechnet als Akustikfunktion bezeichnet wurde:

    Um die Rolle Audis im Dieselskandal zu verstehen, muss man sehen, welche Bedeutung Audi im großen VW-Konzern hat. (..) .. die Ingolstädter Ingenieure haben seit jeher wichtige Entwicklungsaufgaben im Konzern. (..) 1999 entwickelten sie eine Software, die das laute Klopfen von Dieselmotoren beim Starten unterdrücken sollte. Wie sich später herausstellte, ließen sich mit diesem zunächst ganz legalen Programm auch Abgasmessungen manipulieren. Eine Schummel-Software, die unter dem beschönigend-harmlosen Begriff “Akustikfunktion” geführt wurde?

    Und das Nachfüllen von AdBlue sollte auf keinen Fall den Kunden aufgenötigt werden - die feine Audikundschaft könnte sich ja die Finger schmutzig machen. Bei den langen Inspektionsintervallen hätte das große AdBlue Tanks bedeutet, für die kein Platz war, denn der Kofferraum sollte natürlich auch üppig ausfallen. Also kleiner Tank und die Akustikfunktion sorgt für die nötige Sparsamkeit. Und weil das Nachfüllen ja jetzt Aufgabe der Werkstätten war, brauchte der Tank noch nicht einmal gut erreichbar verbaut werden: win-win-win.

    Dieselgate | Akustikfunktion |


  • VLN Live-Stream ohne Musikunterbrechung [Update].

    Radio Le Mans Live Kommentar bei allen VLN Rennen . Dass ich das noch erleben darf! VLN Rennen ohne Zwangsmusik!

    UPDATE:

    Auch der deutsche Kommentar ist im Nicht-Radio Stream ohne Musikunterbrechung - danke an Olli (Martini) für die Info:

    Das mit “VLN Rennen ohne Zwangsmusik” hat übrigens nichts mit Radio Le Mans zu tun. Auch der deutsche Stream mit Lars, Patrick, Dirk und mir wird ohne Unterbrechung von Radio RPR laufen, von 08:15 Uhr durchgehend bis 16:30 Uhr.

    Lediglich über die Radiofrequenz 87,7 wird ab und zu Musik gespielt, dies geht aus rechtlichen Gründen nichts anders, weil die Frequenz denen gehört.

    Im Livestream, über DVB-T und über Lautsprecher (da gibt es übrigens auch Erweiterungen, soweit ich weiß im Brünnchen und im Pflanzgarten; bin mir aber mit den Standorten nicht zu 100 % sicher) wird durch kommentiert, was sicherlich ne heftige Aufgabe für uns sein wird.

    Und während die VLN verstanden hat und die TV Reportage zugunsten besserer Onlinereichweite in die Tonne kloppt - der ADAC Nordrhein so. Mich würde mal interessieren, wieviel Geld der ADAC Nordrhein an RTL bezahlt, damit die es wiederum an die Wige bezahlen. Zumindest bleibt damit alles schön in Klüngelcity Köln.


Dienstag, 14. März 2017

  • Land Motorsport ist beim N24h Audi Werksteam und setzt 2 Fahrzeuge ein. Die anderen beiden sind von WRT. Das sind tolle Nachrichten, stände da nicht dieser Elefant im Raum.


  • Saisonstart für den scharfen Indian FTR 750 Flat Tracker - inkl. Live Stream.

    Dieses Indian Gefährt hat es mir angetan:

    Die neue Saison der in „American Flat Track Series“ umbenannten amerikanischen Meisterschaft beginnt am Donnerstag, dem 16. März 2017 auf dem TT-Kurs im Daytona International Speedway in Daytona Beach, Florida.

    Ein Flat Track Renntag umfasst immer mehrere Qualifikations-, Hoffnungs- und Zwischenläufe sowie das Finale. Der Finallauf in Daytona wird am Donnerstag um 21:10 Uhr Ortszeit gestartet, also um 3:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit am frühen Freitagmorgen. Das Rennen lässt sich live auf http://fanschoice.tv/american-flat-track verfolgen.

    Mehr Info in der PM hier.

    Indian | FlatTrack |


Samstag, 11. März 2017

  • Zu Besuch beim Kölner Startup evopark.

    Am Donnerstag hatte ich Gelegenheit die junge Firma in der Nähe vom Ebertplatz zu besuchen. Ich hatte schonmal Kontakt im November, als einer der Gründer - Tobias Weiper - einen Vortrag bei der TU Europe in München gehalten hat:

    Zustande gekommen ist der Termin dann allerdings durch Jonas Kaczmarczyk, der - als gebürtiger Kölner und wohnend in Reetz bei Blankenheim - aktuell ein studienbegleitendes Praktikum dort macht, nachdem er vorher bei Manthey und Schnitzer gejobbt hat. Dem ein oder anderen von Euch wird er bekannt vorkommen. Sein Studium in Berlin wird er in einem Jahr abschließen. Der zweite auf dem Bild (rechts) ist Martin Storch, der das Marketing verantwortet und sich ebenfalls Zeit für den Termin genommen hat:

    Das erklärte Ziel von evopark ist es, dass wir in Parkhäusern nicht mehr nach Kleingeld kramen müssen. Das geht sogar noch einen Schritt weiter, dass man auch nicht mehr das Fenster runterkurbeln muss, denn eine Chipkarte übernimmt die Kommunikation und die Schranke geht automatisch auf:

    Die Schwierigkeit für das Unternehmen besteht darin, dass man einerseits den Parkhaus-Betreibern das Upgrade auf die Funktechnologie schmackhaft machen muss und andererseits die Kunden zur Registrierung animieren muss, damit sie als eingetragener User die Vorteile von evopark nutzen können.

    Insgesamt arbeiten knapp über 20 Personen dort - wobei der Schwerpunkt aufgrund der Aufgabenstellung im IT Bereich liegt, also im Programmieren. Da die Kommunikation hauptsächlich online erfolgt, arbeiten einige der Kollegen gar nicht in Köln vor Ort, sondern remote mithilfe von Chat und anderen Tools. Angefangen hat das Ganze in der WG des 4-köpfigen Gründer-Freundeskreises direkt nach dem Studium in 2014.

    Schlagzeilen hat evopark gemacht, als Porsche Digital - die neue Mobilitätsfirma, die ihren Sitz in Ludwigsburg hat - als (Minderheits-) Investor eingestiegen ist.

    Bisher sind 25 Städte mit 69 Parkhäusern angeschlossen, Tendenz steigend. Alleine in Deutschland ist das Potential an anschließbaren Parkhäusern 4-stellig. Es gibt auch Kooperationen mit Einzelhändlern, die einen Einkauf mit einer Parkgutschrift direkt auf der Parkkarte honorieren - das wird im Hintergrund dann gutgeschrieben.

    Dieses Modell nennt sich B2B2C - also Business-to-Business-to-Customer, weil evopark stets den Kontakt zu den Endkunden hält, auch wenn andere Firmen zwischengeschaltet sind. So hat z.B. die Versicherung AXA sich die Dienste von evopark gesichert, um eine eigene gebrandete Parkkarte anbieten zu können.

    Was kennzeichnet also ein Startup und wodurch unterscheidet es sich von einer normalen Unternehmensgründung?

    Martin definiert es über Innovation und digitale Inhalte, auch ist der Altersdurchschnitt der Beteiligten normalerweise eher jünger. Die Unternehmenskultur ist familiärer - z.B. wird mittags immer zusammen gegessen:

    Möglich macht das trotz der kleinen Firma der Anbieter Meal Mates - witzigerweise ebenfalls ein Startup, das preislich attraktive Verpflegung für Unternehmen in der nördlichen Kölner Innenstadt anbietet und von Jonas und Martin ausdrücklich empfohlen wird - scheint gut zu schmecken!

    Aber auch sonst stehen andere Startups hoch im Kurs - für Personal und Accounting werden Online Tools eingesetzt - eventuelle Berührungsängste sind gar nicht erst vorhanden. Spart Aufwand und man hat alles selber unter Kontrolle, weil man nicht an Dritte auslagert. Das gilt ebenso für die interne Kommunikation, aber auch solche Bereiche wie den Bewerbungsprozess.

    “Für alles erstmal das Handy benutzen - jedes Problem erstmal mit dem Handy lösen. Meistens hat irgendein Startup eine Idee für ein Tool und du probierst es dann erstmal damit.”

    … so definiert Martin den digitalen Wandel. Das würde man auch zwangsläufig lernen, wenn man bei einer Firma wie evopark aktiv ist.

    Wie sehr jede kleine Dienstleistungs-Nische heutzutage besetzt wird, kann man am Beispiel evopark gut erkennen: aus dem Gesamtthema Mobilität konzentriert man sich auf’s Parken - und hier sogar speziell auf den Teilbereich Parkhäuser.

    Wenn man mal in die Zukunft denkt und das autonome Fahren in’s Spiel bringt: gibt es dann überhaupt noch ein Geschäftsmodell für evopark? Stellt sich raus, dass es dann sogar noch viel wichtiger wird über Funkkontakt die Autos in die Parkhäuser zu lassen, denn es gibt ja keinen Fahrer mehr, der überhaupt ein Ticket ziehen könnte.

    Es war auch interessant zu hören wie divers sich die Parkhauslandschaft gestaltet, das geht vom Familienbetrieb bis zum Großunternehmen - alles dabei.

    Eine Herausforderung für evopark besteht darin, das Modell für den Kunden schmackhaft zu machen. Es gibt zwar Momente, an denen man den Parkautomaten am liebsten verprügeln möchte (schonmal mit 20€ bezahlt und Münzgeld zurückbekommen?!), aber später ist das wieder vergessen und es fehlt der Antrieb sich bei evopark zu registrieren.

    Wer von Euch ein Parkhaus benutzt, das bereits angeschlossen ist, kann den Promocode

    20832COM

    benutzen - damit entfällt die Anmeldegebühr (normal 5€) und es gibt noch ein 5€ Guthaben zum Abparken dazu. Der einzelne Parkvorgang wird mit 0,39€ zusätzlich abgerechnet - alle Details stehen hier. Die dazugehörige App gibt es im jeweiligen Store.

    Übrigens suchen die evoparker auch immer nach Verstärkung im Team - wer sich angesprochen fühlt, hier geht es zum Karrierelink.

    Zum Abschluss meines Besuches gab es noch einen richtigen Kracher - ein Parkhausquartett! Hab ich vorher auch noch nie gesehen:

    Ein Beitrag geteilt von renn.tv (@renntv) am

    evopark | Startup | Mikebericht |


Freitag, 10. März 2017

Mittwoch, 08. März 2017

  • Dieser aufgemotzte Elektro-Zoe aus Genf ist eine richtig freche Krawallbüchse geworden.

    Obwohl - Krawall ist ja jetzt nicht mehr so passend. Viel Krach macht der wenig.

    Aber dafür ist der 1.400kg Stromer ordentlich befeuert: 460 PS, 640 Nm. Und dank Doppelmotor auch mit Allrad.

    Approved!

    Bei der Farbe fühlt man sich etwas wehmütig sogar an den wilden Benz-Clio erinnert.


  • Und die Wige so?

    Das Jahr 2016 habe man vorläufigen Zahlen zufolge mit 60 Millionen Euro Umsatz und einem Vorsteuerverlust von 6,5 Millionen Euro abgeschlossen, teilt Wige Media am Dienstag zudem mit.

    Autsch!


  • Speedweek´s DMSB Daily. Heute: der Automobilsport.

    Die Speedweek arbeitet sich beim DMSB langsam von den Motorrädern zu den Autos vor:

    Aber Präsident Stuck ist Motorsport-Berater und Botschafter des weltgrößten Automobilkonzerns – und soll gleichzeitig unabhängig die Geschicke eines Landesverbands lenken? Obwohl Marken wie Audi, Porsche, Seat, Skoda und VW in allen möglichen Meisterschaften mitwirken?

    Lambo und Bentley fehlen noch. Aber wer wird denn schon bei so ein paar Interessenkonflikten so kleinlich sein - das ist schließlich ein gemeinnütziger Verein!


< Zurück      Weiter >

Gesamten Blog komplett anzeigen (Überschriften)

Studie AG Japan Mercedes Hartmann Hotel am Tiergarten - Café und Restaurant direkt am Nürburgring Wochenspiegel Live - Die Onlineausgabe Ihres Anzeigenblatts
Fahrzeugbeschriftungen Teil und Vollverklebung. Folieren statt Lackieren. Glastec Autoglass Reifen Schlag Nürburgring - Rennreifen am Ring Freiberger Sicherheitssysteme, Köln-Sülz
Häggenäs Automobile AB Das Buch zum Rennen 24 Stunden Nürburgring Save The Ring! 20832 sucht Sponsor-Partner
20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner 20832 sucht Sponsor-Partner