GAMBLER-RACING

Informationen und Hintergründe.
Antworten
Benutzeravatar
Jessica Klein
Beiträge: 34
Registriert: Di 19.Apr, 2005 20:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

GAMBLER-RACING

Beitrag von Jessica Klein » Fr 17.Jun, 2005 9:29

Lange war es ruhig um GAMBLER-RACING, zumindest hier im Forum. Doch die ruhige Zeit hat ein Ende, ab sofort liefern aktuelle Berichte wieder Info´s über das Team und die Langstreckenrennen. Und natürlich gibt´s auch hier zu lesen, was Gambler-Racing zwischenzeitlich sonst noch so anstellt. Hier auch der Hinweis, dass die Homepage von GAMBLER-RACING zwischenzeitlich informativ überarbeitet wurde und Aktuelles auch dort zu finden ist. Unter dem Motto „You´re welcome“ freut sich das Team von GAMBLER-RACING auf viele neue Besucher.

Nach einem ausgefallenem Lauf, einem abgebrochenem Rennen ,einen technischen Defekt im dritten Lauf der Langstreckenmeisterschaft und einem tragischen Ausfall des GAMBLER-RACING Teams während des 24h-Rennens nach 15 Stunden auf Gesamtplatz 18 liegend gab es nun Grund zur Freude.

Der vierte Lauf zur BF Goodrich Langstreckenmeisterschaft begann für das Team alles andere als problemfrei. Während des freien Training am Freitag wurde ein Kupplungsschaden bemerkt, der Teamchef und Fahrer Frank Nöhring in die Box zwang. Ein eigentlich kleiner Schaden, der trotzdem zeitaufwändig repariert werden musste. Also begab man sich nach der technischen Abnahme in Richtung Hebebühne, mit lieben Dank an Ring-Racing.
Auch wenn es spät wurde, der BMW war kurz nach Mitternacht wieder „fit“ für´s Rennen.

Samstags Morgens wurde dann beim Zeittraining ein 2. Klassenstartplatz in der Klasse SP5 und ein 45. Gesamtstartplatz heraus gefahren. Frank Nöhring fuhr den Starttörn, der BMW M3 lief wie am Schnürchen. Konstante Zeiten und ein erstklassiger Klassenkampf um Platz 1 lieferte sich Frank Nöhring mit dem Konkurrenten Guilani der den BMW M3 von Obermann pilotierte.

Nach zwei Stunden dann der planmäßige Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Thomas Wirtz übernahm den BMW, führte den Klassenkampf spannend weiter. Ein ständiger Wechsel zwischen Platz 1 und Platz 2 machte das Rennen eindeutig zu einem echten „Fight“.
Kurz nach 15:00 Uhr dann eine Schocksekunde. Der Gambler-Racing BMW M3 fuhr ohne Stoßstange auf der Start- und Zielgeraden an der Zeitnahme vorbei. Im Wehrseifen hatte es eine Kollision mit dem zu diesem Zeitpunkt führenden BMW (Obermann) gegeben, wobei dabei der Gambler-Racing BMW M3 an der Front beschädigt wurde. Dabei verlor er die Stoßstange und somit wichtige Aerodynamikteile. Ein weiterer Angriff auf Platz 1 blieb aus, die Folgeschäden am BMW M3 waren zu groß. Souverän fuhr Thomas Wirtz das Rennen zu Ende und erreichte als Klassenzweiter und auf dem 25. Gesamtplatz liegend mit einem etwas angeschlagenen BMW die Ziellinie.

Die Freude im Team war groß. Auch wenn der Klassensieg nicht erreicht wurde, so ist GAMBLER-RACING als Zweiter nach einem wirklich erstklassigen und mehr als spannendem Rennen im Ziel angekommen. Nach dem enttäuschendem Ende des 24h-Rennen wieder einmal ein Erfolg für Fahrer und Team.
Der BMW wird nun wieder auf Vordermann gebracht, der nächste und somit 5. Lauf der Langstreckenmeisterschaft kann also kommen.

Am 25. und 26. Juni wird Frank Nöhring zwischenzeitlich auch ohne den BMW M3 im Renntempo unterwegs sein, diesmal im Kart. In Recklinghausen wird an diesem Wochenende im Rahmen eines großen City-Kart Event der Große Preis von Recklinghausen ausgefahren.
Mit im „24h-Racer“ Team u.a. die Gebrüder Tischner (Tischner-Motorsport, Marl) und der 24h-Rennen Fahrer des Gambler-Racing Teams Uli Becker (Marl, ansonsten in der STT zu finden). Mit dieser grandiosen Besatzung des „24h-Racer“ Teams die besten Voraussetzungen für ein fahrerisch heißes Wochenende.

Benutzeravatar
Jessica Klein
Beiträge: 34
Registriert: Di 19.Apr, 2005 20:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von Jessica Klein » Sa 30.Jul, 2005 21:37

Nach einer kleinen unplanmäßigen „Sommerpause“ geht´s bei Gambler-Racing wieder hoch her.

- Gambler-Racing geht fremd…auch ein V8 hat so seine Vorzüge –

Nachdem der BMW M3 schon beim letzten Langstreckenlauf geschont wurde steht nun fest, dass er auch beim 6 Stunden Rennen in der heimischen Box bleibt. Seine Schonzeit wurde von Teamchef Frank Nöhring verlängert.

Aller Voraussicht nach wird Frank Nöhring die Nordschleife beim 6 Stunden Rennen auf einem V8 Star bewältigen. Für Frank eine absolute Herausforderung, auf die er sich unheimlich freut. „Eine kleine Absprache ist noch nötig, ansonsten ist eigentlich alles klar“, so Frank Nöhring.
Der V8 Star, welcher als kb-racing V8 Star bekannt ist, wird u.a. von Reik Kleinherbers über die Strecke pilotiert.


- Silverstone wir kommen, 24h-Race Britcars, und noch einmal fremd gehen… –

Der BMW M3, welcher zum Zeitpunkt des 6 Stunden Rennens in der heimischen Box steht, wird danach auf Hochglanz poliert und noch einmal richtig schick gemacht. Anschließend wird er auf Reise Richtung England, genauer gesagt Richtung Silverstone, geschickt.

Am 10. September findet erstmalig auf der Strecke in Silverstone ein 24h-Rennen statt, wobei Gambler-Racing natürlich nicht fehlen darf. Während es bei der Nennung mit den Engländern ein paar kleine Probleme gab, ist es nun amtlich. Die Engländer freuen sich jetzt schon auf den M3, welcher neben Teamchef Frank Nöhring und zwei englischen Rennfahrern, von Michael Tischner über die Strecke von Silverstone 24 Stunden lang bewegt wird.
„Die Engländer bringen die Streckenerfahrung mit, wir das nötige 24h-Rennen Know-How“, so Frank Nöhring, der aus England schon mit vielen Pokalen nach Hause kam. Lediglich der Autotyp hat sich zwischenzeitlich geändert, damals war Frank noch mit Hot Rods erfolgreich unterwegs. Beim Speedway in England holte er schon den ein oder anderen Pokal, wollen wir hoffen, dass Frank auch in Silverstone den Engländern „um die Ohren“ fahren wird.

Die Gambler-Racing Fangemeinde drückt dem Gambler-Racing Team natürlich vor Ort kräftig die Daumen.

Benutzeravatar
Jessica Klein
Beiträge: 34
Registriert: Di 19.Apr, 2005 20:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von Jessica Klein » So 14.Aug, 2005 21:05

Das 24h Stunden Rennen in Silverstone kommt näher..............

Am Mittwoch den 10. August fand der offizielle Test und Pressetag im englischen Silverstone statt. Das Gambler Racing Team reiste als einziger Vetreter aus Deutschland auf die Insel, um wichtige Streckenkenntnisse zu gewinnen. Zudem konnten die englischen Gastfahrer Colin White, welcher erfolgreich in der Ascar Meisterschaft unterwegs ist und Steve Hall, welcher in der britischen Super Silhouette Serie am Start ist, erste Eindrücke vom Gambler BMW M3 gewinnen. Ebenfalls unterwegs auf dem Gambler BMW ist Michael Tischner, der das Quartett in Silverstone prima kompletiert.

Das Rollout verlief vielversprechend.........
Die Strecke macht einfach Spaß und der BMW läuft hier fantastisch waren die ersten Worte von Frank Nöhring. Franks gute Laune wurde lediglich durch Steve und Colin getoppt, die sich über das gut vorbereitete Fahrzeug freuten und auf Anhieb gute Rundenzeiten fuhren, die sich bei den Bestzeiten der englischen Starter der Meisterschaft einpendelten.

Nach einem vierstündigen Training gab es noch ein Fotoshooting auf der Start und Zielgeraden.

Nicht zu verachten ist das mit 84 Fahrzeugen üppig besetzte Starterfeld der Britcars für das 24 Stunden Rennen, wo der Grand Prix Kurs doch um ein vielfaches kürzer ist als die Grüne Hölle.
Neben einer Vielzahl von Porsche GT3 und BMW M3 sind zahlreiche Fahrzeuge aus dem Hause Marcos, Mosler, Noble, Harrier und Ferrari am Start.

Auch die Fahrernamen sind hochkarätig. Wem sagen Namen wie Jason Plato, Anthony Reid, Dieter Quester usw. nichts.

Das Gambler Racing Team freut sich auf den zweiten Besuch in Silverstone vom 09- 11 September, denn dann geht es endlich wieder zwei mal Rund um die Uhr. Wenn auch nicht in der grünen Hölle, aber immerhin auf der grünen Insel.

Benutzeravatar
Jessica Klein
Beiträge: 34
Registriert: Di 19.Apr, 2005 20:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von Jessica Klein » Sa 17.Sep, 2005 22:38

Wir sind wieder da...

...mit der Erkenntnis: Silverstone wir kommen wieder!

Das Gambler-Racing Team ist wieder im Lande, mit einem 18. Gesamtplatz im Gepäck.

Mehr zum Rennen "in the Home of British Motor Race" auf unserer Homepage, ein paar fotografische Eindrücke gibt´s passend dazu.

Viele liebe Grüße

Jessica

Benutzeravatar
Jessica Klein
Beiträge: 34
Registriert: Di 19.Apr, 2005 20:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von Jessica Klein » Fr 14.Apr, 2006 0:03

Saison 2006

Wir sind etwas spät dran – die Saison hat längst begonnen und um das Gambler-Racing Team war es ruhig – zu ruhig finden wir. Doch das wird sich nun ändern und deshalb hier einige Info´s rund um´s Gambler-Racing Team.


Nachdem die letzte Saison mehr oder weniger erfolgreich absolviert war, wurde die Winterpause u.a. dazu genutzt, den M3 auf „Vordermann“ zu bringen. Neben einem neuen Design mit neuer Farbwahl wurden am M3 mehrere Schönheitsreparaturen durchgeführt – die mussten nach der Saison mit zwei 24 Stunden Rennen dann doch mal sein.

Ansonsten wurde an der neuen Homepage gebastelt, die hoffentlich in den nächsten Tagen dann mit der Teamvorstellung komplettiert wird.

Natürlich wurde die Zeit der viel zu langen Winterpause ebenfalls genutzt, um neue Pläne zu schmieden und uns Gedanken über die Teilnahme an den 24 Stunden Rennen zu machen. Die Teilnahme am 24 Stunden Rennen Nürburgring war keine wirkliche Diskussion, Silverstone wird ebenfalls wieder eine Reise wert sein.

Da wären wir auch schon beim Thema. Der englische Fahrer Colin White, welcher uns fahrermäßig bei den 24 Stunden in Silverstone tatkräftig in 2005 unterstützt hat, wird auf dem Gambler-Racing M3 den nächsten Lauf am 22.04.2006 bestreiten. Neben vielen Nordschleifenrunden auf der Playstation2 fuhr Colin am 01.04.2006 seinen ersten CHC Lauf und will nun auch im Rahmen der VLN die Nordschleife kennen lernen. Alles mit dem Ziel, 24 Stunden mit dem Gambler-Racing M3 auf dem Nürburgring zu verbringen.
Aus Beruflichen Gründen kann Teamchef und Fahrer Frank Nöhring den Lauf selbst nicht bestreiten. Aber Colin muss das Rennen dennoch nicht alleine zu Ende fahren, denn Michael Tischner, vom befreundeten Team Tischner-Motorsport , springt für Frank ein und unterstützt damit Colin bei seinem ersten Langstreckenlauf.

Was die weiteren Läufe der VLN angeht steht noch in den Sternen – aber nicht auf unserem Plan. Colin wird zumindest bis zum 24 Stunden Rennen dem Gambler-Racing Team treu bleiben und im Anschluss im September in Silverstone auf uns warten. Fahrerverhandlungen müssen eben noch abgewartet werden.

Das gesamte Team freut sich jedenfalls auf den etwas verspäteten Start und hofft auf ein unfallfreies und spannendes Rennen.

Bis dahin,
Jessica :-)


Bild

Bild

Benutzeravatar
Jessica Klein
Beiträge: 34
Registriert: Di 19.Apr, 2005 20:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von Jessica Klein » Mo 24.Apr, 2006 10:06

Ein Satz mit X...das war wohl nix. Leider verlief das Gambler-Racing Wochenende alles andere als geplant. Michael Tischner, welcher am Freitag im BMW M3 bei schönstem Eifelwetter Beifahrerfahrten auf der Nordschleife durchführte, bemerkte nach der 5. Runde das "erste kleine" Problem. Das Differenzial war defekt und somit wurde das freie Fahren unterbrochen. Gambler-Like wurde in den Abendstunden die Zeit genutzt, ein neues "Diff" einzubauen. Ebenfalls in dieser Zeit wurde der englische Fahrer Colin White vom Flughafen abgeholt, welcher am Samstag (22.04.2006) seinen ersten Langstreckenlauf bestreiten wollte und sollte.
Das heutige Training begann Colin bei nasser Fahrbahn und Nebel um sich an die Strecke, vor allem aber an die Grand-Prix Strecke zu gewöhnen. Die kannte er bisher nämlich noch nicht.
Dann stieg Michael ins Cockpit, mit dem Ziel eine gute Rundenzeit zu fahren. Doch hier das "kleine" Problem Nummer Zwei. Der M3 ging mitten im Training aus und musste quer durch das Fahrerlager in die Box geschoben werden. Ein Elektrikproblem machte den Mechanikern des Teams drei Stunden zu schaffen. Der M3 mit Startfahrer Colin musste zwar aus der Boxengasse starten, war aber bis dahin wieder völlig rennbereit. Colin fuhr 1 3/4 Runden und kam mit Leistungsproblemen in die Box. Um diesen Fehler nun heraus zu finden, stieg Michael wieder hinter das Lenkrad und kam aufgrund eines technischen Defektes im Brünnchen von der Strecke ab. Zum Glück gab es keinen Einschlag in die Planke, jedoch war u.a. der Querlenker hinüber. Irreparabele Pleite Nummer drei für Gambler-Racing - zumindest an der Strecke. Der M3 wurde zwar aus dem Gefahrenbereich geborgen, jedoch konnte er nicht in die Box geschleppt werden. Und somit hatte sich zumindest für heute das Rennen erledigt. Reparabel wäre der Schaden nämlich gewesen, nur eben nicht an der Strecke. Wir sind froh dass es Michael gut geht - vor allem weil er die Zeit neben dem M3 an der Strecke für diverse Übungen mit einer Kamera nutzte Seine ersten Motorsportfotos veröffentlichen wir natürlich auf unserer Homepage ;-)
Den Humor behalten - auch wenn´s mal nicht so läuft wie es laufen soll - das kann eben nicht jeder. :lol:
Fotos vom Wochenende gibt´s in Kürze auf unserer Homepage.

Noch was
: Sorry daß unser M3 ca. 40 Minuten mitten im Brünnchen "geparkt" war und daß aufgrund dessen Doppel Gelb geschwenkt wurde. Für so manchen "FAN" war es ein Ärgernis - "hoffentlich kommt der Schrotthaufen bald weg und wir können wieder ein Rennen sehen" mußten einige Teammitglieder sich am Brünnchen anhören. Hierzu sei gesagt: Es war nicht unsere Entscheidung, den M3 so lange dort zu parken, zu gerne hätten wir ihn wieder zum Laufen gebracht. Aus Sicherheitsgründen konnte dieser jedoch erst spät von der Unfallstelle gezogen werden und etwas höher, zum Ausgang Brünnchen, gebracht werden...wo der M3 dann bis Rennende verblieb. Zum anderen war es sicherlich alles andere als geplant, den M3 während des Rennens überhaupt zu "parken" :wink:
Anscheinend gibt es am Brünnchen eben nicht nur "echte" Motorsportfans - sondern auch solche, die es nur vorgeben einer zu sein.

Viele Grüße und bis zum nächsten Rennen - wo wir hoffentlich das X aus den Sätzen streichen können.

Hans Joachim Schella
Beiträge: 235
Registriert: Mo 01.Jul, 2002 14:51
Wohnort: Ahrtal

Beitrag von Hans Joachim Schella » Di 25.Apr, 2006 12:58

Jessica Klein hat geschrieben:
Noch was
: Sorry daß unser M3 ca. 40 Minuten mitten im Brünnchen "geparkt" war und daß aufgrund dessen Doppel Gelb geschwenkt wurde. Für so manchen "FAN" war es ein Ärgernis - "hoffentlich kommt der Schrotthaufen bald weg und wir können wieder ein Rennen sehen" mußten einige Teammitglieder sich am Brünnchen anhören. Hierzu sei gesagt: Es war nicht unsere Entscheidung, den M3 so lange dort zu parken, zu gerne hätten wir ihn wieder zum Laufen gebracht. Aus Sicherheitsgründen konnte dieser jedoch erst spät von der Unfallstelle gezogen werden und etwas höher, zum Ausgang Brünnchen, gebracht werden...wo der M3 dann bis Rennende verblieb. Zum anderen war es sicherlich alles andere als geplant, den M3 während des Rennens überhaupt zu "parken" :wink:
Anscheinend gibt es am Brünnchen eben nicht nur "echte" Motorsportfans - sondern auch solche, die es nur vorgeben einer zu sein.

Liebe Jessica,
liebes Gambler-Team,

danke für den informativen Bericht. Ein paar Sachen kann ich aus Sicht der Streckensicherung nicht unkommentiert lassen:

1. Euer Auto stand deshalb so lange, weil im Bereich Hohe Acht Unfallfahrzeuge und (verletzte) Fahrer geborgen werden mussten und von daher alle verfügbaren Fahrzeuge der DMSB-Staffel dort im Einsatz waren. Bei begrenzten Ressourcen muss man Prioritäten setzen.

2. An die Posten im Bereich Brünnchen: Einfach Gelb hätte vollkommen ausgereicht! Wenn alle so verfahren, würde Gelb bald nicht mehr beachtet!

3. An die sogenannten Fans: Kein Kommentar! Das was mir dazu einfällt, ist hier nicht druckreif.

4. Für den nächsten Lauf drücken Euch alle echten Fans und Sportwarte die Daumen!

Happy Posting
Hans Joachim

P.S.: Bilder hierzu gibts noch ein paar Tage lang im Liveticker von www.sportwarte-nuerburgring.de

Benutzeravatar
Karsten Klein
Beiträge: 26
Registriert: Mi 05.Apr, 2006 20:54
Wohnort: 46282 Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von Karsten Klein » Mo 22.Mai, 2006 21:58

Das Gambler – Racing Team bestritt den vierten Lauf der VLN Saison 2006, um weitere Testkilometer für den zweiten Fahrer Colin White im Bezug auf das 24h Rennen im nächsten Monat zu sammeln. Colin White, der normalerweise in der englischen Ascar Meisterschaft unterwegs ist, kannte bis Anfang April die Nordschleife ja schließlich nur vom „Hörensagen“.

Eine kurze Erklärung dazu:

Nachdem im letzten Jahr das 24h Rennen im englischen Silverstone mit den Fahrern Colin White, Steve Hall, Michael Tischner und dem Teamchef Frank Nöhring erfolgreich im Gambler M3 bestritten wurde, kam Frank die Idee, dass Colin die Hatz zweimal Rund um die Uhr doch auch mal in der grünen Hölle bestreiten sollte. Nach einem kurzen Telefonat wurde dann in England eine Playstation 2 samt GT 4 angeschafft. Alle Onboard – Aufnahmen aus unserem Archiv gingen über den großen Teich. Es folgte ein Trockenkurs vor der „Glotze“ und schon 14 Tage später drehte Colin seine ersten Runden im Rahmen des CHC auf der Nordschleife, um „echte“ Streckenkenntnisse zu sammeln.

Da dann der erste Lauf ausgefallen ist, der zweite aus terminlichen englischen Gründen nicht möglich war und der dritte Lauf viel zu früh nach einem technischen Defekt ( gebrochener Querlenker im Brünnchen ) beendet war, konnte Colin an diesem Wochenende endlich wichtige Kilometer sammeln. Auch eine gebrochene Antriebswelle im Rennen konnte die Weiterfahrt des Gambler M3 nicht verhindern, denn nach kurzer Reparaturpause konnte Colin das Eifelwetter weiter kennen lernen und bis zum Rennabbruch seinen Törn zu Ende fahren.

Da von vorne rein die Platzierung nicht das wichtigste war, freuten sich selbst die Mechaniker über den kleinen „Antriebswellenreparaturtest“ im Bezug auf das kommende 24h Rennen.

Bleibt noch zu erwähnen, dass als dritter Fahrer wie letztes Jahr Uli Becker aus Marl mit ins Lenkrad greift. Uli, der in der STT mit einem BMW M3 an den Start geht und die ersten beiden Läufe der Saison 2006 mit zwei Gesamt zweiten Plätzen beendet hatte, ergänzt das Gambler – Racing Team beim 24h Rennen 2006.

Also, das 24h Rennen kann für uns kommen, wir sind gerüstet.
Wir hoffen allerdings, dass das Wetter für Euch und für uns so wird, dass man ohne Gummistiefel und Wollmütze in der Eifel weilen kann.

Fotos und weitere News gibt es natürlich wie immer auf unserer HP.

Benutzeravatar
Jessica Klein
Beiträge: 34
Registriert: Di 19.Apr, 2005 20:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von Jessica Klein » Fr 30.Jun, 2006 22:57

Glücksspieler mit Pechsträhne in der Grünen Hölle - aber: WIR SIND ANGEKOMMEN!

Gambler-Racing fuhr nach anstrengender Reparatur-Nacht nach 24 Stunden glücklich über die Ziellinie


Das Gambler-Racing Team rund um den Recklinghäuser Frank Nöhring hatte in diesem Jahr bei dem legendären Rennen zweimal rund um die Uhr einiges zu tun.
Alles begann gut, Startfahrer Uli Becker (Marl) pilotierte den BMW M3 von Startplatz 69 aus hervorragend durch das Getümmel und machte mehrere Plätze gut. Bis 21:00 Uhr gab es bis auf die geplanten Tank- und Fahrerwechselstopps keine Standzeiten, was den Gambler-Racing BMW M3 bis auf Platz 34 vorfahren ließ. Tendenz nach vorne. Doch dann begann die Pechsträhne, die den Mechanikern im Team eine Menge Arbeit brachte. 21:00 Uhr, der M3 rollt in die Box. Das neue und gerade mal 4 Stunden gefahrene Hinterachsdifferenzial muss gewechselt werden. Dabei bleibt es in der Nacht leider nicht. Es gibt zwei Nachfolgeschäden im Bereich des Antriebstranges. In den Morgenstunden machte dann die Bremse noch leichte Probleme. Gegen 09:00 Uhr riss die Pechsträhne ab und die letzten sechs Stunden konnten wieder problemfrei gefahren werden. Lediglich eine Stop an Go Strafe wegen Speeding zwang den M3 nochmals zum unfreiwilligen Stillstand. Die Fahrer, mit von der Partie übrigens der Engländer Colin White, gaben alles um von Platz 134 nach vorne zu rücken. Nach 24 Stunden ging es dann als 79. über die Ziellinie, immerhin noch auf einem vierten Klassenplatz. Lediglich eine Runde hatte auf den Drittplatzierten gefehlt, eine Reparatur weniger hätte gereicht. Aber so ist das nun mal, Glück und Pech liegen oftmals sehr eng zusammen.
Die Freude war über die Zielankunft jedenfalls sehr groß, zumal der M3 im Vorjahr nach 15 Stunden auf dem 18.Gesamtplatz und erstem Klassenplatz mit über einer Runde Vorsprung wegen Motorschaden ausfiel. Für Colin White war es das erste 24h-Rennen auf dem Nürburgring und vermutlich nicht sein letztes. Begeisterung pur stand während des gesamten Rennens in seinem Gesicht geschrieben. Uli Becker, dritter Fahrer im Gambler-Racing M3, freute sich ebenfalls über die Zieldurchfahrt. Ein weiterer Erfolg neben dem hervorragenden 7. Platz bei den Yountimern.

Für Frank Nöhring und sein Team gibt es allerdings kein ganzes Jahr Pause zwischen den 24h-Rennen. Das 24h-Race in Silverstone am 08.-10. September steht fest im Gambler-Racing Kalender. 2005 startete das Team bereits „in the Home of British Motorsports“ und wurde dort 18. im Gesamtklassement mit der Fahrerbesetzung Frank Nöhring, Michael Tischner, Steve Hall und Colin White.

Fotos vom legendären Rennwochenende wie immer auf unserer Homepage.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste