[VLN] Nachschau Lauf 8

Informationen und Hintergründe.
News
Beiträge: 425
Registriert: Do 10.Feb, 2005 21:17

[VLN] Nachschau Lauf 8

Beitrag von News » Sa 24.Sep, 2005 20:48

VLN: Sieg und neuer Rundenrekord für Alzen-Motorsport

Beim siebten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem 37. ADAC Barbarossapreis, sicherten sich Jürgen und Uwe Alzen (beide Betzdorf) im spektakulären Porsche 996 Turbo den zweiten Gesamtsieg der Saison in Folge. Das Brüderpaar fuhr nach 24 Rennrunden mit einem Vorsprung von 2:17,518 Minuten auf die Zweitplatzierten Marc Basseng (Waiblingen) und Patrick Simon im Porsche GT3 RSR über die Ziellinie. Auf Platz drei kamen Dirk Adorf (Hennef) und Hermann Tilke (Aachen) im V8STAR Jaguar ins Ziel. Nicht nur die Fahrzeuge an der Spitze des 163 Fahrzeuge starken Starterfeldes begeisterten bei besten Wetterbedingungen die 28.500 Zuschauer rund um den Nürburgring und die Nordschleife, auch dahinter wurde in Klassen hart um die Platzierungen und die Meisterschaft gekämpft.

Das bis zur letzten Sekunde spannende Rennen begann prompt mit einem Paukenschlag: Von der Pole-Position aus gestartet, fuhr der spätere Sieger Uwe Alzen gleich in der ersten Runde einen neuen Rundenrekord. Der Ex-DTM-Pilot umrundete die 24,433 Kilometer lange Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife in 8:09.949 Minuten – das entspricht einem Schnitt von 179.526 km/h. Vom ersten Meter an kontrollierte der Betzdorfer das Geschehen an der Spitze. „Das Rennen war nicht so einfach, wie es ausgesehen hat“, erklärte der Uwe Alzen im Ziel. „Wir haben uns beim ersten Turn um eine Runde verrechnet, so dass ich im Sparprogramm die letzte Runde fahren musste.“ Mit dem letzten Tropfen Kraftstoff erreichte Alzen die rettende Box und übergab an seinen Bruder Jürgen. „Unser Porsche lief heute wieder nahezu perfekt“, so Jürgen Alzen. „Wir freuen uns riesig über den zweiten Sieg in Folge.“

Hinter dem Alzen-Duo setzte sich zunächst Timo Bernhard im Porsche GT3 MR des Team Manthey-Racing an die zweite Position vor Marc Basseng auf Platz drei. Nach dem Fahrerwechsel im Team Land eroberte Patrick Simon Platz zwei. „Unser Vorteil ist, dass Marc und ich eine sehr ausgewogene Fahrerpaarung sind“, sagte Simon nach dem Rennen und Basseng ergänzte: „Das Gesamtpaket stimmt einfach – Unser Porsche war noch nie so schnell wie in diesem Rennen.“ Eine Stunde vor Rennende endete der Kampf um Platz zwei aber abrupt. Die Manthey-Truppe trat eine Stop-and-Go-Strafe, die das Team für die Missachtung von Flaggensignalen erhalten hatte, nicht an und wurde disqualifiziert. Dirk Adorf und Hermann Tilke erbten Platz drei. „Manchmal gehört einfach auch etwas Glück dazu“, kommentierte Adorf nach dem Rennen. „Mehr ist mit unserem V8STAR nicht drin.“

Hinter dem Spitzentrio kämpften zehn weitere Teams, die im Ziel alle innerhalb einer Runde lagen, um Positionen ab Platz vier. Johannes Scheid (Kottenborn), Oliver Kainz (Kottenheim) und Dennis Rosteck (Porta Westfalica) hatten am Ende die Nase ihres BMW M3 GTRS vor Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) im Opel Astra V8 Coupé aus der DTM. Georg Berlandy (Stromberg) und Reinhold Mölig (Genheim) wurden im Irmscher V8STAR Sechste vor Solist Kurt Thiim (Luxemburg) im BMW M3 von Dolate-Motorsport.

Zu der Verfolgergruppe in den Top Ten zählten auch Thomas Jäger (München) und Klaus Hahn (Leinfelden) in dem von Airnergy-Motorsport eingesetzten Porsche GT3 Cup. Der Ex-DTM-Werksfahrer lieferte sich in der zweiten Rennhälfte ein spannendes Duell mit Jörg Otto (Grevenbroich), Georg Weiss (Monschau) und Peter-Paul Pietsch (Leonberg) um den Sieg in der Klasse Cup4. Erst in der letzten Runde des Rennens schob sich Jäger an seinem Kontrahenten vorbei und holte mit einem Vorsprung von 11,068 Sekunden den Klassensieg. „Das Rennen hat riesigen Spaß gemacht“, freute sich der Münchner, der im Airnergy-Porsche sein erstes Rennen in diesem Jahr auf der Nordschleife fuhr. „Als ich mich erstmal an das Fahrzeug gewöhnt hatte, lief alles hervorragend.“

Ein Jubiläum der besonderen Art begingen die Brüder Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen): Die Meister der Jahre 1990, 1991 und 2003 feierten am Renntag ihren 100. Geburtstag – in der Addition, denn die Zwillinge wurden jeweils 50 Jahre alt. Das schönste Geburtstagsgeschenk bereitete sich das Duo selbst: Im Opel Astra Coupé des Team Kissling-Motorsport gewannen die „Fritzsche-Brüder“ die Klasse der VLN-Specials bis 2.500 ccm Hubraum für sich.

Die knappste Entscheidung des Rennens gab es bei den VLN-Serienwagen bis 3.000 ccm Hubraum. Dietmar Capelle und Rainer Kathan (beide Bad Wiessee) sahen im BMW M3 mit einem hauchdünnen Vorsprung von gerade einmal 0,393 Sekunden Oliver Rövenich (Merzenich), Thomas Brügmann (Altenahr) und Thomas Ambiel (Flein) die Zielflagge. Mit ihrem zweiten Platz verteidigte das Trio im BMW M3 von Bonnfinanz-Motorsport (51,47 Punkte) die Tabellenführung mit einem Vorsprung von nur 0,03 Punkten vor Benjamin Koske (Büttelborn) und Vorjahresmeister René Wolff (Köln) im BMW 318 ti.

www.vln.de / www.motorsport2000.de

Benutzeravatar
Marco Löwert
Beiträge: 388
Registriert: Fr 30.Aug, 2002 12:40

Beitrag von Marco Löwert » So 25.Sep, 2005 13:56

-Der 997 Cup von Sabine war recht schnell weg.
Was ist passiert?

-Markus Grossmann hatte mit der TEZ Viper einen sc hweren Unfall. :(
Ihm gehts hoffentlich gut.

-Viele Ausfälle

-Ein wahnsinnig schnelles Turbinchen. In der 1. Runde schon einen Mördervorsprung.

-selbiges in der 2. Startgruppe mit einem der Schubert ETCC BMWs.



Was gabs sonst noch beim 8. Lauf?

Was waren Eure persönlichen Highlights?

Prominente Ausfälle?

Lasst doch mal was raus!

Gruß

Marco

kremp sven
Beiträge: 44
Registriert: Do 04.Mär, 2004 19:43

Beitrag von kremp sven » So 25.Sep, 2005 14:45

hallo

Nach meinen Informationen geht es Markus Grossmann den umständen entsprechend gut.
Das Turbinchen ist sehr gut gefahren.

Ein Prominenter Ausfall war natürlich der Manthey Porsche der disqualifiziert wurde.

Was ich sehr komisch fand beim gestrigen lauf, dass im Training und im Rennen sehr viele Unfälle im Bereich Kesselchen passiert sind.
kann mir jemand sagen ob es da irgendwas besonders gab??

Desweiten würde mich interresieren ob Uwe Alzen den Start gefahren ist und ob es nicht doch sein bruder war? für mich sah das nämlich danach aus, als ob Jürgen Alzen den Start gefahren ist. Wenn das so war muß ich respekt an Jürgen Alzen sagen, da er meistens doch ein klein bisschen langsamer ist, wenn man das überhaupt noch sagen darf.

Viele Grüße aus Köln

Benutzeravatar
Oliver Harbecke
Beiträge: 433
Registriert: Sa 18.Mai, 2002 23:46
Wohnort: Lüdenscheid,NRW,Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver Harbecke » So 25.Sep, 2005 14:52

Totz der gewohnt engartierten und spektakulären Fahrweise von Dirk Adorf geht die Spektakulärwertung (zumindest im Schwalbenschwanz) dieses mal nach Dänemark."Danish Dynamite" Kurt Thiim hat die Dolate Diva mal wieder so richtig schön fliegen lassen.Ich finde es Klasse das es für das Dolate Team auch mal wieder zu einer Zielankunft gereicht hat,offensichtlich arbeitet man dort weiterhin an der Entwicklung dieses Autos - weiter so :smt023

Aufgefallen ist mir noch die Sexbomb.Nachdem das Auto ja längere zeit zum Verkauf stand ist Wolfgang Destree diesmal mit einem Komplett neuen Aerodynamikpaket angetreten.Hat einer genauere Infos über das Auto ?

Bezüglich des 997er Cup kann ich auch nur sagen das Lars Gutsche während des Rennens vermeldet hat das Frikadelli im Bereich Kesselchen nach einer Kollision mit Radverlust liegen gebieben ist.Der Kommentar von Sabine Schmitz war authentisch "Schöne Scheisse..." :D .
----------------------------------------------

TESTSIGNATUR

Benutzeravatar
Hans Werner Bastian
Beiträge: 413
Registriert: So 30.Nov, 2003 14:33
Wohnort: Morbach + Weiterstadt

Beitrag von Hans Werner Bastian » So 25.Sep, 2005 15:04

eigentlich gabs nichts besondres im Kesselchen, nach Aussage der Streckenposten sind die Fahrer teilweise wohl nicht sehr angemessen gefahren sind und auch bei Gelb kaum Gas weggenommen haben.

Deswegen gabs halt auch Folgeunfälle, weil Fahrzeuge über Trümemr fuhren bzw. mit bereits verunfallten kollidierten.

Auch der Viper-Unfall war übrigens in dem Bereich (Posten 128).

Benutzeravatar
Dirk Lutterbach
Beiträge: 243
Registriert: Sa 15.Mär, 2003 18:30
Wohnort: Rurberg/Eifel
Kontaktdaten:

Beitrag von Dirk Lutterbach » So 25.Sep, 2005 16:24

Hallo,

Während des Rennens kam im Bereich Wippermann ein Krankenwagen über die Strecke gefahren, weiß jemand was die Ursache hierfür war?

Hat jemand nähere Info´s zu dem Unfall von Markus Grossmann? Die TEZ-Viper wurde ja leider heftig zerstört. :(

Dirk

Bild Bild

Benutzeravatar
Mike Frison
Beiträge: 3756
Registriert: So 19.Mai, 2002 0:03
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike Frison » So 25.Sep, 2005 21:01

Marco Löwert hat geschrieben:Was waren Eure persönlichen Highlights?
Highlight Nr.1: das Wetter! 8)

Dann: Sabine & Klaus auf dem Frikadellen-997 waren schon toll. Der erste 997 in der VLN, gleich unter 9 Min gefahren beide, da geht was. Schade nur mit dem Unfall dann im Rennen.

Bei mir natürlich der MTM Audi, so langsam zeigt das Auto Konstanz. Liegt wahrscheinlich am reifen Alter. Im Wehrseifen gab's dann im Rennen leider eine Kollision, als ein BMW von hinten die Curbs als Startrampe mißbrauchte und in den Audi rauschte. Es ging zwar weiter mit Rundenzeiten immer schön um die 9:30, aber am Schluß gabs noch eine Reifenpanne und das wars dann. Beim nächsten Mal wieder!

Vollgastier Uwe Alzen schraubt den Rundenrekord auf unter 8:10, Respekt. Ob es davon mal ein Video geben wird? :roll:

Schön, daß die Diva das Ziel mal wieder gesehen hat, und dann noch Gesamt 7. mit Kurt Thiim am Steuer, da haben sich wohl zwei gefunden ;-)

Nur ein Platz weiter der nächste Einzelstarter: Ralf Weiner im schwarzen GTW Porsche. Respekt! War sauber unterwegs.

Die TEZ Viper hat's heftig erwischt im Kesselchen, ob die nochmal gerichtet werden kann? Gut, daß Markus heil rausklettern konnte.

Die Sexbomb ist jetzt "reloaded". Sieht so aus, als bleibt sie uns erhalten?

Ein persönliches Lowlight hatte ich allerdings auch, hab leider von den Youngtimern so gut wie nichts mitbekommen :-(

Benutzeravatar
Dirk Wachendorf
Beiträge: 287
Registriert: Mo 27.Mai, 2002 14:05

Beitrag von Dirk Wachendorf » So 25.Sep, 2005 21:44

Was ich sehr komisch fand beim gestrigen lauf, dass im Training und im Rennen sehr viele Unfälle im Bereich Kesselchen passiert sind.
kann mir jemand sagen ob es da irgendwas besonders gab

Im Kesselchen war es morgens noch recht feucht und sehr lange auch nur die Ideallinie trocken. Dies insbesondere an der "engen" links. Später kamen dann noch Dreck und Trümmerteile hinzu. Es wurde bereits im Training direkt die Ölflagge gezeigt.


eigentlich gabs nichts besondres im Kesselchen, nach Aussage der Streckenposten sind die Fahrer teilweise wohl nicht sehr angemessen gefahren sind und auch bei Gelb kaum Gas weggenommen haben

Im Großen und ganzen musste ich feststellen, dass nach dem Viper-Unfall dort sehr diszipliniert gefahren wurde, obwohl man dort beim "gaswegnehmen" extrem viel Zeit verliert. Allerdings lagen Dreck und Trümmerteile bis zum Ende dort, so dass nur eine schmale Fahrspur frei war, was aber eigentlich (fast :wink: ) jeder wusste. Nur fuhr mir ausgerechnet dort ein vielleicht etwas frustrierter Porsche- Fahrer :roll: noch in der letzten Runde ins Auto was beinahe uns noch das Rennen gekostet hätte. :?

Highlights des Wochenendes:

Persönlich: Natürlich das Wetter und die eigene Zielankunft.

Allgemein:
Die Leistung von Kurt (3 1/2 Std 8O die DIVA zu bändigen und unversehrt ins Ziel zu bringen) Wer gesehen hat wie Kurt aus dem Auto gekrochen ist weis was ich meine.

Stephan Wolfgarten
Beiträge: 97
Registriert: Fr 12.Dez, 2003 11:34
Wohnort: Niederkassel

Beitrag von Stephan Wolfgarten » So 25.Sep, 2005 22:15

Hi,

persönliche Highlights:

1. Der Vorsprung von Uwe Alzen in der 1. Runde im Bereich Schwedenkreuz. Einfach gigantisch.
@ Mike: Sollte es davon zufällig mal eine DVD geben, die 1. Bestellung ist hiermit erteilt! :D

2. Die beiden Schubert BMWs sowie ein Ihnen folgender privater E46er BMW (weißes Auto mit gelb, grün und roten Linien drauf). Die haben sich nix geschenkt im Bereich Schwedenkreuz.

3. Zum Rennende Ausgangs Pflanzgarten I ein sich ziemlich übel anhörender Schubert BMW #232. Der hat, wenn ich es richtig auf einem Foto habe, den Endtopf dort verloren. Mein Foto zeigt, wie ein teil was aussieht wie ein Endtopf hinter dem 232er BMW wegfliegt. Der hat die Runden vorher mächtig gescheppert....
Ich werde mal versuchen das Foto hochzuladen.
Kann das mit dem verlorenen Auspufftopf evlt. jemand bestätigen???

Dazu das Wetter und dass mein 2jähriger Sohn mit mir tapfer bis zum Schwedenkreuz gepilgert ist um dort heftig einige Mädels von Anfang 20 anzuflirten... 8) Danke Timo!

Mein Lowlight (cooler Ausdruck Mike!): Dass der Junior sich als wir wieder zuhause waren beim Klettern den Arm gebrochen hat... Shit happens!

Gruß

Stephan

Benutzeravatar
Marco Löwert
Beiträge: 388
Registriert: Fr 30.Aug, 2002 12:40

Beitrag von Marco Löwert » So 25.Sep, 2005 22:19

Mike Frison hat geschrieben: Vollgastier Uwe Alzen schraubt den Rundenrekord auf unter 8:10, Respekt. Ob es davon mal ein Video geben wird? :roll:
Also ich hab da ne Kamera im Alzen Porsche gesehen :D

Gruß

Marco

Marcel Willert
Beiträge: 154
Registriert: So 02.Mai, 2004 13:19

Beitrag von Marcel Willert » So 25.Sep, 2005 22:25

Stephan Wolfgarten hat geschrieben:Kann das mit dem verlorenen Auspufftopf evlt. jemand bestätigen???
Also ich hab im Bereich Wippermann gesehen das ein Teil vom Auspuff einmal nur noch an einer Art Seil (so sah es aus) hinter dem Wagen her geschliddert wurde und hin und her getitscht ist. Muss sich dann wohl im Bereich Brünnchen komplett gelöst haben.

Christian Böhm
Beiträge: 141
Registriert: Mo 20.Mai, 2002 13:48
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian Böhm » Mo 26.Sep, 2005 0:24

Marcel Willert hat geschrieben:
Stephan Wolfgarten hat geschrieben:Kann das mit dem verlorenen Auspufftopf evlt. jemand bestätigen???
Also ich hab im Bereich Wippermann gesehen das ein Teil vom Auspuff einmal nur noch an einer Art Seil (so sah es aus) hinter dem Wagen her geschliddert wurde und hin und her getitscht ist. Muss sich dann wohl im Bereich Brünnchen komplett gelöst haben.
Kann ich bestätigen und hab auch n Bild. Werd es grad mal suchen und später dann posten. Hab ihn aber in Wehrseifen gesehen (zwei mal 8O )

Chriss

Christian Böhm
Beiträge: 141
Registriert: Mo 20.Mai, 2002 13:48
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Christian Böhm » Mo 26.Sep, 2005 0:45

Da ist's:



Bild

Für mich sah es so aus, als hätte es vorher schon Probleme gegeben und der Auspuff wurde hochgebunden. Wofür sollte sonst so ein "Fangseil" bis zum Kofferraum gehen? Ist aber nur ne Vermutung!


Chriss

Benutzeravatar
Dirk Lutterbach
Beiträge: 243
Registriert: Sa 15.Mär, 2003 18:30
Wohnort: Rurberg/Eifel
Kontaktdaten:

Beitrag von Dirk Lutterbach » Mo 26.Sep, 2005 1:48

Christian Böhm hat geschrieben:... Bild ...
Ist das wirklich der Endtopf? - Wenn ich mich nicht irre, schauen auf dem Foto Endrohre unter dem Fahrzeugheck heraus :?:

Dirk

Eberhard Hempel
Beiträge: 272
Registriert: Di 11.Jun, 2002 20:14
Wohnort: Eitorf

Beitrag von Eberhard Hempel » Mo 26.Sep, 2005 6:41

Ja, das ist definitiv der Endtopf.

Mindestens zwei Runden lang ist das Teil rumgehüpft wie ein Pingpongball.
Bei einer Durchfahrt im Wehrseifen hat der Endtopf bei seinem Herumeiern sogar das rechte Rücklicht zerdeppert. (Kann man auch auf Christians Photo sehen).
Was mich allerdings gewundert hat ist die Tatsache, dass der Geräuschpegel des Fahrzeuges sich nur unwesentlich geändert hat. Der Endtopf scheint in diesem Fall also relativ wenig an der Schalldämpfung beteiligt zu ein.

Gruß
Eberhard

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 30 Gäste