[ VLN ] flitzklasen.com

Informationen und Hintergründe.
Antworten
Alfred Klasen
Beiträge: 300
Registriert: Mo 20.Mai, 2002 15:07
Wohnort: Karlshausen
Kontaktdaten:

[ VLN ] flitzklasen.com

Beitrag von Alfred Klasen » Mi 23.Jul, 2008 0:08

Bild

Arno Klasen erringt den Gesamtsieg beim 6h-Stunden Rennen am Nürburgring

Zusammen mit Marc Lieb (Ludwigsburg) und Stammpartner Marcel Tiemann (Monaco) hat Arno Klasen auf dem Manthey-Porsche zum fünften Mal in seiner Karriere das internationale 6h-Rennen am Nürburgring gewonnen. Arno war parallel auch auf dem BMW M3 des J.A.G.-Teams unterwegs und konnte mit Joachim Kiesch (Nusbaum) und Gero Noehl (Holsthum) Rang 2 in der Klasse V6 erringen.
Der diesjährige Höhepunkt der BF-Goodrich-Langstreckenmeisterschaft war aufgrund der wechselhaften Witterungsbedingungen ein Lotteriespiel und geprägt von vielen unfallbedingten Ausfällen. Nachdem der Manthey-Porsche im Zeittraining mit Marc Lieb am Volant eine souveräne Pole Position herausgefahren hatte, machte ein Regenschauer kurz vor Rennbeginn die Taktik zum Lotteriespiel. Im Manthey-Team entschied man sich, auf profillose Slicks zu setzen. Im Nachhinein ein goldrichtige Entscheidung. Startfahrer Marc Lieb war in der Startrunde stets auf Schlagdistanz zum stärker motorisierten Alzen-Porsche und konnte nach dessen frühen Ausfall die Spitze übernehmen, stets unter Druck von Marc Basseng im Land-Porsche 997 RSR. Die beiden Führenden bogen nach 10 Runden zusammen in die Boxengasse ein und übergaben Arno Klasen (Manthey) und Johannes Stuck (Land). "Stuck konnte bei einem Überrundungsvorgang am Flugplatz aufschliessen, dann habe ich mich im Bereich Metzgesfeld verbremst und er ging vorbei. Ich war noch 4 Runden im Windschatten, wollte dann aber die Risiken bei den Überrundungsvorgängen nicht mehr eingehen und habe mich aufs Spritsparen konzentriert", so Klasen nach seinem Stint.
So konnte der Manthey-Porsche einen 11 Runden Stint fahren, während der Land-Porsche bereits nach 10 Runden an die Box mußte. Offenbar kam das Kommando "Pit-in" für Stuck sehr überraschend, denn er verlor den Porsche in der Boxeneinfahrt aus der Kontrolle und schlug vehement in die Boxenmauer ein. Damit war das Rennen an der Spitze bereits nach 3 Stunden entschieden. Klasen, Tiemann und Lieb kontrollierten nun das Tempo und trafen zudem bei den wechselnden Witterungsbedingungen stets die richtigen Reifenentscheidungen. So geriet der Gesamtsieg nicht mehr in Gefahr. Für das Manthey-Team und Arno Klasen war es nach 2007 der zweite gemeinsame Gesamtsieg beim 6h-Rennen.
"Eigentlich wollte ich zusammen mit Joachim Kiesch und Gero Noehl auf unserem M3 in der Klasse V6 um den Klassensieg mitkämpfen. Leider haben wir beim Reifenpoker zweimal verwachst, daher ist Rang 2 das maximale Ergebnis mit dem wir schlußendlich auch zufrieden sind".
Fazit: Ein anstrengendes, aber erfolgreiches Rennwochenende. Als nächstes stehen im AugustTestfahrten sowie der OGP auf dem Programm bevor es dann am 12 September mit dem 7. Lauf zur BF-Goodrich-Langstreckenmeisterschaft weitergeht.


Die Fotos dazu gibt es wie immer auf: www.flitzklasen.com

Alfred Klasen
Beiträge: 300
Registriert: Mo 20.Mai, 2002 15:07
Wohnort: Karlshausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Alfred Klasen » Di 16.Jun, 2009 20:46

Bild

Gesamtsieg Nr. 20 für Arno Klasen

Bei der 40 Adenauer Rundstrecken Trophy hat Arno Gesamtsieg Nr. 20 in der BF-Goodrich-Langstreckenmeisterschaft gefeiert. Am Freitag im freien Training sowie am Samstag im Zeittraining hat es aber noch nicht danach ausgesehen. Arno´s erste Ausfahrt mit dem Dicken seit dem letzten Oktober war schwierig. Obwohl keine Veränderungen seit dem 24h-Rennen am Auto vorgenommen wurden, machte sich ein starkes Übersteuern bemerkbar. Nachdem auch Marcel über die gleichen Symptome berichtete, wurde für Samstag auf eine Reifenmischung aus dem letzten Jahr zurückgebaut. Diese traf erst kurz vor Ende des Zeittrainings ein und Marcel konnte auch gleich unsere bis dahin erzielte Bestzeit um 9 Sekunden verbessern. Darüber hinaus war das Auto jetzt endlich wieder sehr gutmütig zu fahren.
Dies nutzte Marcel dann im Rennen auch gleich aus und fuhr im Lauf der ersten beiden Runden bis auf Platz 1 vor (Respekt!). Nach dem ersten Tankstopp war Arno an der Reihe. Er wurde bereits nach 2 Runden per Funk angehalten, die Schaltdrehzahl herabzusetzen. Wir wollten soviel Sprit sparen um mit 2 Tankstopps durchfahren zu können. Die Rundenzeiten stiegen daraufhin um ca. 7 Sekunden an, allerdings lagen wir damit wieder in einem passenden Spritfenster. Arno wurde in seiner dritten Runde, ohne viel Gegenwehr zu leisten, von Thomas Mutsch im Raeder-Ford überholt. "Selbst wenn ich nicht im Sparmodus unterwegs gewesen wäre. Ich hätte den Ford nie und nimmer halten können! Das Ding geht wie eine Rakete und Thomas Mutsch läßt auch ordentlich fliegen!" so Arno´s Kommentar später in der Box.
Der Abbruch machte unsere Strategie dann zunichte, allerdings wußten wir, daß wir Chancen auf den Gesamtsieg haben würden. Marcel war nun wieder auf dem Auto. Zwar konnte auch er den Ford nicht halten, wir wußten aber, daß wir aufgrund unseres geringeren Spritverbrauchs gut im Rennen lagen. Später schied der Raeder-Ford dann aufgrund einer unverschuldeten Kollision aus. Eigentlich hätten die Jungs schon längst ein Podium verdient.. Somit konnten wir unseren Vorsprung recht locker ins Ziel retten. Uns ist aber klar, daß die Luft da vorne immer dünner wird. Aber wir bleiben auch nicht stehen und freuen uns schon auf die nächsten Rennen......

Fotos: www.flitzklasen.com

Alfred Klasen
Beiträge: 300
Registriert: Mo 20.Mai, 2002 15:07
Wohnort: Karlshausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Alfred Klasen » Di 08.Jun, 2010 13:58

Bild

Am Wochenende werde ich im Rahmen der 41. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy mein erstes Rennen der Saison 2010 im Team von Olaf und Renate Manthey bestreiten. Ich freue mich, wie jedes Jahr, sehr auf meine Rückkehr und die Zusammenarbeit mit Olli Kainz. Noch viel lieber wäre ich zu dritt zusammen mit meinem lieben Freund Marcel Tiemann und Olli gefahren. Alle unsere Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei Marcel. Nichts würde uns eine grössere Freude bereiten als eine schnelle Rückkehr von Marcel!
Das Rennen am Wochenende werden wir gelassen und ohne Druck angehen. Es wird mein erster Einsatz, ohne Testtag, demzufolge werde ich mich schön zurückhalten, viel lernen und am besten keine Schramme ins Auto fahren.

www.flitzklasen.com

Alfred Klasen
Beiträge: 300
Registriert: Mo 20.Mai, 2002 15:07
Wohnort: Karlshausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Alfred Klasen » Mo 05.Jul, 2010 18:45

Bild

03. 07. 2010 50. ADAC Reinoldus Langstreckenrennen 5. Rennen




Im zweiten Rennen bereits der erste Gesamtsieg!

Nachdem das erste Rennen der diesjährigen VLN-Saison auf dem Manthey
Porsche mit Platz 4 geendet hatte, konnten wir am Wochenende unseren
ersten Gesamtsieg erringen. Beim Studium der Datenaufzeichnung nach
dem letzten Rennen haben wir einige Stellen auf der Nordschleife
entdeckt, die ich anders fahren sollte. Ich habe bereits im Training
versucht dies zu beherzigen.
Über Marc´s Trainingszeit von 8:07 min brauchen wir keine Worte zu
verlieren. Kein Wunder das der Kerl ganz locker Le Mans gewonnen hat
und in Spa bei der GT-Open mit dem GT3 Auto in der ersten Startreihe
gestanden hat. Wenn man solche Teamkollegen hat, dann kann man seinen
eigenen Stint eigentlich ganz locker angehen. Ganz so easy war es dann
doch nicht. Beim Anschnallen haben wir aus Versehen den Schlauch
meiner Trinkflasche aus der Halterung gerissen. Als ich nach der
ersten Runde auf den Knopf (ja, wir haben sogar eine Trinkwasserpumpe
im Auto) drückte, spritze das kühle Nass am Helm vorbei aufs Lenkrad.
In unmittelbarer Nähe also, aber doch unerreichbar! Die ersten 3
Runden ging es noch, dann wurde es aber schon zäh. Die Rundenzeiten
waren in Ordnung, ich konnte zeitweise auf den Audi von Stippler/Stuck
aufholen und unsere Teamkollegen Arnold/Westbrook auf Distanz halten.
In den beiden letzten Runden war ich aber richtig platt. So ist dann
auch mein Missgeschick auf der Breidscheidter Brücke zu erklären, aber
nicht zu entschuldigen. Ich habe bei doppelt geschwenkter gelber
Flagge ein Fahrzeug überholt das gerade abgeschleppt wurde. Das ist
auch erlaubt. Im Anschluß habe ich dann allerdings auch eine langsames
Fahrzeug aus einer kleineren Klasse überholt. Und das ca. 10 Meter vor
dem Posten mit der grünen Flagge. Und das wird eben, bei
buchstabengetreuer Auslegung des Sportgesetztes, mit einer
Durchfahrstrafe geahndet. Diese musste Marc absitzen, trotzdem hat es
noch zu meinem ersten Gesamtsieg in dieser Saison gereicht. Vielen
Dank an Team und Teamkollegen. Es hat mal wieder grossen Spass gemacht.


Fotos wie immer auf der HP www.flitzklasen.com

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste