Seite 1 von 3

Marcel Tiemann mit schwerem Unfall in Imola

Verfasst: Mo 24.Mai, 2010 17:25
von News
International GT Open in Imola: Marcel Tiemann nach Startunfall im Krankenhaus

Der Unfall beim dritten Lauf zur International GT Open im italienischen Imola ereignete sich unmittelbar nach dem Start des zweiten Rennens, als der Audi R8 LMS von Marcel Tiemann, im ersten Rennen mit Jim Matthews (USA) Siebter, von einem Aston Martin getroffen wurde, sich quer stellte, heftig in die Begrenzungsmauer einschlug und von dort auf die Strecke zurückgeschleudert wurde, um dann von einem Porsche und einem Ferrari getroffen zu werden. Das Rennen wurde sofort mit der Roten Flagge abgebrochen und das Rettungsteam war schnell vor Ort, um Erste Hilfe zu leisten und Marcel Tiemann aus dem völlig zerstörten R8 – übrigens die drittplatzierte #97 vom 24h Nürburgring vor einer Woche – zu bergen. Der in Monaco lebende 36-Jährige wurde zunächst ins Krankenhaus von Imola gebracht und von dort in die Klinik nach Bologna geflogen. Neben einer schweren Gehirnerschütterung wurde zunächst ein Halswirbelbruch diagnostiziert. Zur weiteren Untersuchung wird Marcel Tiemann am Montag in die Universitäts-Klinik nach München-Großhadern geflogen. „Wir sind geschockt und hoffen, dass Marcel den Unfall möglichst glimpflich überstanden hat und völlig genesen wird. Dabei werden wir alles uns Mögliche für ihn tun“, so Teamchef Ernst Moser.

:arrow: Phoenix Pressemitteilung

Verfasst: Mo 24.Mai, 2010 21:54
von Patrick Seler
http://www.youtube.com/watch?v=Lf3DowK2Ra4

Wünsche Marcel Tiemann auch gute Besserung.

War ein heftiger Einschlag in ungünstigem Winkel.

Hoffe er übersteht alles und wir sehen Ihn bald wieder auf der Nordschleife.

Verfasst: Mo 24.Mai, 2010 23:16
von Jürgen Esser
Auch von hier aus die besten Wünsche zur baldigen, vollständigen Genesung an Marcel Tiemann - und das wir ihn bald wieder auf der Nordschleife sehen!

Joe

Verfasst: Di 25.Mai, 2010 7:47
von Andreas Wittmers
Auch von mir die besten Genesungswünsche! Get well soon! Heftiges ding :roll:

Verfasst: Di 25.Mai, 2010 10:14
von Gast
Ich wünsche gute Besserung und hoffe, dass alles schnell ohne Folgen verheilt. 8O

Verfasst: Di 25.Mai, 2010 12:27
von Kevin Pecks
alles alles gute und beste Genesung und toi toi toi daß alles reparabel ist

Verfasst: Di 25.Mai, 2010 18:34
von Melanie Groth
auch von mir Gute Besserung und vor allem Gute Heilung

Grüße
melanie

Verfasst: Di 25.Mai, 2010 20:23
von News
Pressemitteilung:

Marcel Tiemann nach Rennunfall in Imola im künstlichen Koma

Phoenix-Pilot Marcel Tiemann ist nach dem schweren Startunfall beim Lauf zur International GT-Open am Sonntag im italienischen Imola in ein künstliches Koma versetzt worden. In der Klinik von Bologna sind ein Schädel-Hirn-Trauma, ein Halswirbelbruch sowie gebrochene Rippen diagnostiziert worden. „Die Ärzte planen, Marcel Tiemann bei normalem Heilungsverlauf nach zehn Tagen aus dem künstlichen Koma wieder aufzuwecken“, erklärt Ernst Moser, Teamchef von Phoenix Racing.

Der 36-jährige Marcel Tiemann war nach der Bergung und Erstversorgung an der Rennstrecke zunächst ins Krankenhaus von Imola gebracht und später mit dem Hubschrauber nach Bologna geflogen worden. Der ursprünglich für Pfingstmontag vorgesehene Transport in die Universitätsklinik München-Großhadern war mit Rücksicht auf den Heilungsprozess abgesagt worden. Familienangehörige und Phoenix-Teammitglieder kümmern sich in Bologna um das Wohl des Rekordsiegers der 24h Nürburgring. „Von vielen Seiten ist Unterstützung und Hilfe angeboten worden, dafür sind alle sehr dankbar“, so Ernst Moser.

Der Unfall ereignete sich während der Startphase zum zweiten Rennen beim dritten Lauf zur International GT-Open, einer europaweit ausgetragenen Rennserie für GT-Sportwagen. Ein Aston Martin zog plötzlich nach links, kollidierte mit dem weiß-schwarzen Audi R8 LMS, der daraufhin gegen die Betonmauer am linken Streckenrand prallte und von dort zurück ins Feld geschleudert wurde. Dabei wurden zwei weitere Fahrzeuge, ein Porsche und ein Ferrari, in den Unfall verwickelt. Das Rennen wurde sofort mit der Roten Flagge abgebrochen. Die Rettungskräfte waren sofort zur Stelle, um Marcel Tiemann aus dem Cockpit zu bergen und die Erstversorgung vorzunehmen. Im ersten Rennen am Samstag hatten Marcel Tiemann und sein amerikanischer Teamkollege Jim Matthews mit dem Phoenix-Audi den siebten Platz belegt.

:arrow: Phoenix Racing

Verfasst: Mi 26.Mai, 2010 15:20
von Jürgen Lutterbach
Auch von mir gute Besserung und alles Gute .

Gruß
Jürgen

Verfasst: Mi 26.Mai, 2010 23:10
von Georg Weiss
Ich wünsche ihm vom Herzen gute Genesung und hoffe das er bald wieder unter uns ist.
Ich drücke beide Daumen für Ihn

Gruß
Georg

Verfasst: Do 27.Mai, 2010 20:01
von Michael Koch
Auch von mir alles, alles Gute und baldige vollständige Genesung

Verfasst: Do 27.Mai, 2010 22:01
von Tobias Stein
Alles gute für Marcel. Hoffe er wird uns bald wieder mit seinem Talent erfreuen können. (Siehe erste Minute der 24h 2010).

Verfasst: Di 01.Jun, 2010 23:14
von Stefan Beykirch
Gibt es schon Neuigkeiten?

Verfasst: Mi 02.Jun, 2010 9:17
von Peter_Hoffmann
In der aktuellen MSa ist ein Artikel in dem steht (grob und aus dem Kopf zusammengefasst), dass sein Zustand stabil ist, die Ärzte ihn wohl im Laufe dieser Woche aus dem Koma holen werden und er dann nach München überführt werden soll. Das steht so ähnlich auch schon seit dem 27. in seinem Blog (http://www.marceltiemann.com/blog/) zu lesen.

Ich drücke ihm alle Daumen und wünsche ihm gute, vollständige und schnelle Genesung!

Gruß

Peter

Verfasst: Fr 04.Jun, 2010 6:45
von Marc Mertens
Manthey-Racing in großer Sorge um Marcel Tiemann !
MR-Stammpilot im künstlichen Koma – „Uns blutet das Herz!“

Meuspath – Nach seinem schweren Unfall vorletzten Sonntag im Imola sind die Sorgen bei Tiemanns Stammteam in Meuspath nicht kleiner geworden. Unverändert bemühen sich italienische Spezialisten intensiv um die Aufrechterhaltung der Stabilisierung des Gesundheitszustandes des sympathischen Rennfahrers, der in den letzten Jahren die größten Erfolge unter der Ägide von Olaf Manthey feiern konnte. Eine Kopfoperation sowie ein Luftröhrenschnitt unterstreichen die Dramatik des Augenblicks. Ein ursprünglich angedachter Transport nach München wurde verschoben, da weiterhin die Stabilisierung allererstes Gebot für die betreuenden Ärzte ist.

„Mindestens für den Rest der 2010er Saison werden wir auf Marcel am Volant verzichten müssen, doch viel wichtiger als die Rennerei ist meiner Frau und mir, daß es dem Jungen bald wieder und nachhaltig besser geht“, stellt Teamchef Manthey fest. Mit „blutendem Herzen“ hat Familie Manthey die Nachricht vom Unfall und den schwerwiegenden Verletzungen des Wahlmonegassen aufgenommen. „Marcel ist für uns mehr als nur ein Fahrer und auch mehr als ein Freund. Aufgrund der langen und guten Zusammenarbeit ist das Verhältnis von Renate und mir zu Marcel fast wie zum eigenen Sohn!“

Neben Familie Manthey sind es natürlich auch die Mitarbeiter der Manthey-Racing GmbH, die gespannt auf positive Neuigkeiten aus Italien hoffen. Martin Schober, Werkstattleiter unterstreicht: „Marcel ist nicht nur ein guter Pilot, er ist vor allem immer auch Mensch geblieben, ganz ohne Allüren auch gegenüber seinen Mechanikern. Deshalb drücken wir besonders intensiv die Daumen, damit wir Marcel ganz bald und wohlauf wiedersehen!“

Quelle: http://www.manthey-racing.de/