GetSpeed Meuspath [VLN / 24h / Porsche Sports Cup]

Informationen und Hintergründe.
Antworten
Uwe Meuren
Beiträge: 375
Registriert: Mo 14.Aug, 2006 14:59
Wohnort: Waldbüttelbrunn
Kontaktdaten:

GetSpeed Meuspath [VLN / 24h / Porsche Sports Cup]

Beitrag von Uwe Meuren » Fr 01.Feb, 2013 8:38

Aus Gegnern werden Partner

Patrik Kaiser (Liechtenstein) und Adam Osieka (Bonn) teilen sich im Rahmen der Porsche Sports Cup Endurance 2013 einen fabrikneuen Porsche Carrera GT3 Cup. Noch im vergangenen Jahr kämpften beide in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) gegeneinander, hart aber fair schenkten sie sich keinen Zentimeter Boden – ab Mai kämpfen sie Schulter an Schulter um die Sportscup-Krone.

Insgesamt fünf Läufe in dem am 11. Mai startenden Porsche Sports Cup bestreiten beide Rennfahrer gemeinsam. Bei der von Porsche ausgeschriebenen Serie werden pro Lauf sechs verschiedene Rennen gestartet – von der lizenzfreien Gleichmäßigkeitsprüfung bis hin zu zweistündigen, lizenzpflichtigen Langstreckenrennen, der „Porsche Sports Cup Endurance“. In der höchsten Klasse des Sports Cup, dem Endurance-Rennen, starten Osieka und Kaiser auf einem fabrikneuen 3,8 Liter und 450 PS starken Porsche GT3 Cup. Die Serie schließt nicht nur für Porsche die Lücke zwischen Breitensport und Profi-Rennen, auch für beide Rennfahrer von GetSpeed bedeutet die Teilnahme einen weiteren Schritt in Richtung Professionalität. Während auf dem 25 Kilometer langen Kurs der Nordschleife häufig nur Fernduelle ausgetragen werden können, gilt es beim Porsche Sports Cup Endurance, Rad an Rad mit bis zu 30 Gegnern auf verschiedenen Grand Prix-Kursen wie z.B. Hockenheim, Oschersleben, RedBull Ring, Spa-Francochamps etc. zu kämpfen. Beide Rennfahrer teilen sich dabei eine Distanz von zwei Stunden, nicht nur zwei Boxenstopps ohne Nachtanken sind dabei Pflicht. Dem Rennen gehen ein freies Training von 45 Minuten und eine Qualifikation von 40 Minuten voraus. Mit einem hochkarätig besetzten Starterfeld und den reinrassigen Boliden aus Zuffenhausen verspricht die Serie jede Menge Spannung und Action – von der ersten bis zur letzten Minute.

Hohes Niveau lockt
Adam Osieka, Geschäftsführender Gesellschafter von GetSpeed erklärt seine Entscheidung zur Teilnahme an der Serie: „Bei den Rennen des Porsche Sports Cup können wir unser Können und unsere Leistung gezielt unter Beweis stellen – in einem Umfeld direkt vor dem Profistatus. Als Unternehmen, das neben Tuning und Wartung von Sportwagen auch Motorsportbetreuung anbietet, ist der Porsche Sports Cup mit seinen verschiedenen Serien die ideale Basis zur Präsentation von GetSpeed.“ Kaiser und Osieka stellen sich bei der Porsche Sports Cup Endurance einer hochkarätigen Konkurrenz, die sich im Sports Cup unlängst einen guten Ruf „erfahren“ hat und auch international einen guten Ruf genießt. Im vergangenen Jahr zählten Jörg van Ommen, Uwe Nittel, Kai Riemer und Jan Erik Slooten zu den ständigen Startern der Klasse. „Das beweist“, ergänzt Osieka, „wie hochkarätig der Sports Cup ist. Die Teams setzen Profis hinters Lenkrad, um die Trophäe am Ende der Saison in den Händen zu halten.“


Bild
Patrik Kaiser
„Ich freue mich riesig auf meine erste Saison im Porsche Sports Cup mit Adam Osieka. Wir kennen uns seit dem 24h-Rennen 2012 und sind beide die VLN-Saison 2012 auf identischen Autos gegeneinander gefahren. Adam ist verdammt schnell und hat sich auf der Piste immer sportlich fair verhalten – es hat immer Spaß gemacht, mit ihm um jeden Zentimeter Boden zu kämpfen. Im Laufe der Zeit haben wir uns auch privat angefreundet, da die „Chemie“ zwischen uns beiden stimmt. Überdies hat mir Adam ein paar Coaching-Stunden auf der Nordschleife verpasst und mir gezeigt, wo ich Zeit gut machen kann. Bei der Langstreckenmeisterschaft setze ich weiterhin auf den Audi TT RS. Meine Frau ist seit der ausführlichen Erklärung, dass der Porsche Sports Cup ausschließlich auf Grand Prix-Strecken, mit weiten Auslaufzonen, breiten Kiesbetten und hohem Sicherheitsstandard gefahren wird, mit meinem Vorhaben einverstanden - dies ist mir sehr wichtig! Jetzt bereite ich mich körperlich auf die Rennserie vor, betreibe viel Ausdauersport und Koordinationstraining. Die direkten Kämpfe, Rad an Rad in einem Starterfeld mit gleichwertigem Material, wo es tatsächlich auf das Können hinterm Lenkrad ankommt – darauf bin ich sehr „heiß“. Auch wenn die Nordschleife eine tolle Strecke ist, so fehlt mir häufig der direkte Vergleich. Oft fährt man Fernduelle, die über die Stoppuhr ausgetragen werden.“


Bild
Adam Osieka
„Nach Unternehmensgründung von GetSpeed habe ich nach einer passenden Plattform gesucht, auf der wir uns werbewirksam präsentieren können. Dabei ist der Porsche Sports Cup mit seinen verschiedenen Rennserien genau das Richtige. Schnell war der Entschluss gefasst, dort zu starten – ebenso schnell hatte ich mit Patrik Kaiser einen Partner gefunden, mit dem ich mich sowohl menschlich als auch auf der Rennstrecke blendend verstehe. Patrik ist schnell, zuverlässig und materialschonend. Gleichzeitig setzt er neue Erkenntnisse rasch um, was sich am Ende für das Team auszahlt. Ich bin überzeugt, mit unserem Paket auf Anhieb konkurrenzfähig zu sein. Das gesamte Team besteht aus echten Rennsportprofis, die wissen, was zu tun ist, bei denen jeder Handgriff sitzt, die nichts dem Zufall überlassen. Dieser hohe Qualitätsanspruch, gepaart mit reichlich Vorfreude und Motivation, wird uns am Ende deutliche Vorteile einbringen.“


Bild
Mit diesem fabrikneuen 3,8 Liter und 450 PS starken Porsche GT3 Cup kämpfen Patrik Kaiser (Liechtenstein) und Adam Osieka (Bonn) in der am 11. Mai beginnenden Saison des Porsche Sports Cup um Punkte und Pokale. Zwei Stunden dauern die Rennen der „Porsche Sports Cup Endurance“ die im Rahmen des Cups gefahren werden. Das Team GetSpeed arbeitet mit Hochdruck an der Vorbereitung des Autos – dazu zählt auch die optische Gestaltung die schon in Kürze beendet sein wird.

Text: Redaktionsbüro Uwe Meuren
Foto: Redaktionsbüro Uwe Meuren / GetSpeed
Stand: Januar 2013
Irrtümer und Änderungen vorbehalten

Uwe Meuren
Beiträge: 375
Registriert: Mo 14.Aug, 2006 14:59
Wohnort: Waldbüttelbrunn
Kontaktdaten:

Beitrag von Uwe Meuren » Do 07.Mär, 2013 11:48

Perfekter Service für sportive Kunden
Tuning, Hosting, Coaching – wer den perfekten Partner für sich und sein Sportauto sucht, wird in Meuspath am Nürburgring fündig. GetSpeed, unter der Leitung von Adam Osieka, bietet ambitionierten Fahrern von Sportwagen einen kompletten „Rundum-Zufrieden“-Service an.

Gegründet aus der Erfahrung, angespornt durch Zuspruch – so einfach lässt sich die Ambition von GetSpeed-Geschäftsführer Adam Osieka erklären, sein Unternehmen aus der Taufe zu heben. Die Faszination Motorsport hat bereits 1986 von dem heute 39jährigen Besitz ergriffen. Seither dreht er in den unterschiedlichsten Rennserien auf den verschiedensten Autos seine Runden. Europaweit hat er auf Rennstrecken sein Können gezeigt und mit schnellen Rundenzeiten brilliert. Jetzt will der erfahrene Rennsportpilot sein Wissen rund um Fahrzeuge und Ideallinie an sportliche Autofahrer weitergeben. Basis seiner Arbeit ist die 1.000m² große Werkstatt, einen Steinwurf von der Nordschleife entfernt. Von hier aus lenkt er die Geschicke rund um GetSpeed, hier spielt sich das Wesentliche ab: Kunden und deren Autos werden von Fachpersonal betreut, die Teilnahme an Rennen von hier aus organisiert und Fahrertrainings für Kunden geplant und gesteuert. In erster Linie jedoch sieht Geschäftsführer Osieka seine Aufgabe in der Betreuung und im Tuning von Kundenfahrzeugen. „Speziell dafür haben wir die Werkstatt konzipiert, die Einrichtung gewählt und das Personal ausgesucht“, erklärt Osieka. Zwar sei er technisch versiert, aber kein „gelernter“ Fachmann: „Ich kann genau sagen, wie sich ein Auto während der Fahrt verhält und wie es sich verhalten sollte. Um die Technik jedoch zu perfektionieren, bediene ich mich ausgewählter Spezialisten. Ein Kfz-Mechaniker und ein Kfz-Meister, beide mit reichlich Erfahrung in Sachen Renntechnik und Tuning, betreuen die Kundenfahrzeuge in der Werkstatt. Ein externer Motor- und Getriebespezialist ergänzt unser Team.“

Persönliche Ansprache als Unterscheidungsmerkmal
Das bereits Ende 2012 gegründete Unternehmen erfreut sich wachsender Beliebtheit in der Kundengruppe der Sportwagenbesitzer und sportlich ambitionierter Fahrer. Osieka bestätigt: „Wir sehen uns grundsätzlich und generell als freie Kfz-Werkstatt, unser Fokus liegt aber tatsächlich auf Sportwagen verschiedenster Marken. Selbstverständlich bieten wir den konventionellen Werkstattservice an, aber eben fast ausschließlich für Sportwagenbesitzer.“ Zu den Aufgaben von GetSpeed zählt der Geschäftsführende Gesellschafter unter anderem auch das sogenannte Hosting. Fahrzeugbesitzer können ihre Autos in der Werkhalle von GetSpeed abstellen und in besten Händen wissen. Während der Standzeit erhalten die Autos selbstverständlich die entsprechende Pflege und Wartung. „Wenn uns der Kunde dann einen Termin nennt, an dem er seinen Wagen gerne fahren will, steht das Auto zum vereinbarten Termin fahrbereit parat. Wir haben bis dahin im Grunde eine Inspektion durchgeführt – Komponenten geprüft, Flüssigkeitsstände kontrolliert, das Fahrzeug gereinigt und perfekt für die Fahrt vorbereitet. Will der Kunde nur ein paar Runden auf der Rennstrecke drehen, danach nach Hause fahren, kümmern wir uns während dieser Zeit um seinen Reisewagen, checken und reinigen ihn. Anschließend kümmern wir uns wieder um das Sportgerät“, erklärt Osieka einen möglichen Hosting-Ablauf.
Was GetSpeed herausragend macht, ist der persönliche Kontakt zu den Kunden, das flexible Geschäftsmodell und die Vielseitigkeit, die das gesamte Team an den Tag legt. Selbst ausgefallene Wünsche werden realisiert, Service ist nicht nur eine Floskel, sondern fester Bestandteil des Tagesgeschäfts. Zum Service zählt beispielsweise auch das Coaching. „Es gibt nichts Uneffektiveres als eine große Gruppe in Sachen Fahrtechnik zu schulen. Einzeltraining, bei dem jeder Fehler direkt angesprochen wird, bei dem man direkt eingreifen und den Fahrer persönlich ansprechen kann – das sind effiziente Schulungen“, weiß Adam Osieka aus Erfahrung zu berichten.

Perfektion für Rennstrecke und Alltag
Nicht nur Fahrer erhalten auf Wunsch den letzten Schliff für die Rennstrecke, sondern auch die Autos. Denn ein optimal aufgebautes und abgestimmtes Fahrzeug geht für Osieka und sein Team mit einem perfekten Fahrstil einher. Auch dabei gehen die Spezialisten exakt auf die Wünsche und Anforderungen der Kunden ein: „Es macht natürlich einen Unterschied, ob der Wagen ausschließlich auf der Rennstrecke, im Alltag oder im Mischbetrieb eingesetzt wird. Entsprechend des überwiegenden Bedarfs optimieren wir das Auto. Fahrwerksabstimmung, Motor- und Getriebetechnik, Bremsoptimierung, Räder- und Reifenservice oder die Anpassung der Abgasanlage – alles wird von uns mit höchster Präzision und in vollendeter Perfektion durchgeführt“, so Osieka. Sechs Hebebühnen, Radlastwaage, Achs- und Spurmessstand, Motortester – auf dem Areal von GetSpeed findet sich nur Equipment auf dem neuesten Stand der Technik. Es gibt aber auch Arbeiten, die selbst für die Spezialisten nicht zu erledigen sind. Zum Beispiel Lackierungen. „Wir erledigen in Fällen, in denen wir uns externer Spezialisten bedienen, alle Vorarbeiten. Denn wir wollen so viel wie möglich im eigenen Haus arbeiten. Mit einem ausgesuchten Netzwerk echter Fachmänner können wir alles anbieten, was das Sportfahrerherz höher schlagen lässt.“ Bei den benötigten Fahrzeugteilen überlässt Osieka auch nichts dem Zufall. Lieferanten mit erstklassigem Background, gutem Leumund und ausgesprochen feinster Ware bedienen die Sportwagenschmiede in Meuspath. Öhlins, Akrapovic und Endless sind nur einige der Lieferanten, mit denen GetSpeed zusammenarbeitet. „Teile unserer Hauslieferanten zu verbauen ist nur eine Empfehlung – auf Wunsch besorgen und verbauen wir fast jedes Teil.“
Die Rennsportpräsenz ist auf zwei Beine gestellt. Zum einen wird GetSpeed mit einem eigenen Porsche GT3 Cup an den Rennen der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, kurz VLN, teilnehmen, zum anderen soll das gleiche Auto auch beim Porsche Sports Cup und dort in der Endurance Wertung das Unternehmen präsentieren. „Für beide Rennserien“, so Geschäftsführer Osieka, „sind schon Fahrer fixiert. Ich werde voraussichtlich in beiden Serien an den Start gehen, in der VLN unterstützt mich der schnelle Berliner Marco Schelp, der reichlich Nordschleifen-Erfahrung und –Speed mitbringt. Im Sports Cup teile ich mir den Wagen mit dem Liechtensteiner Patrik Kaiser, der sich zwischenzeitlich einen guten Ruf eingefahren hat.“
Text: Redaktionsbüro Uwe Meuren
Fotos: GetSpeed
Stand: Januar 2013
Irrtümer und Änderungen vorbehalten



Bild
Bereits kurz nach der Fertigstellung des Gebäudekomplexes finden sich erste Fahrzeuge bei GetSpeed ein. In der modernen Werkstatt kümmern sich Profis um Kundenfahrzeuge: Pflegen, warten, optimieren – den allerletzten Schliff verpasst Geschäftsführer Adam Osieka den Kunden auf der Rennstrecke im persönlichen Coaching.

Bild
Noch verhältnismäßig unscheinbar präsentiert sich GetSpeed in Meuspath, unweit des Nürburgrings und der Nordschleife. Die Arbeiten an Außenanlage, Signalisation und Detaillösungen im Gebäudeinnern laufen auf Hochtouren. Immerhin ist die Eröffnung für Ende März geplant, bis dahin wird GetSpeed einen perfekten Auftritt hinlegen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste