Seite 3 von 7

Verfasst: Di 07.Apr, 2015 19:28
von Gerrit Bisping
Tut mit echt leid um die Herren, die im DMSB die Strippen ziehen, aber Ihr habt Euch damit echt wieder ein Eigentor geschossen und Euch wieder zur "Nutte der Automobilindustrie" machen lassen... Wie soll das Tempolimit überwacht werden? was ist, wenn so ein Unfall (oder ein ganz anderer Unfall) an anderen Stellen der NOS passiert? streicht uns unsere Nordschleife weiter ordentlich zusammen - wird schon

Verfasst: Di 07.Apr, 2015 19:51
von Nico Kowalski
"Von den Zuschauern wünsche ich mir deutlich mehr Selbstverantwortung u.a. durch sichere Standplätze in ausreichender Entfernung zur Strecke.
Wer den absolut sicheren Sport sucht, der ist zu Hause, beim Häkelsport sicher besser aufgehoben."
Dies ist auf der Seite von Jürgen Alzen VERÖFFENTLICHT!

Wofür gibt es denn Zäune, Absperrungen und i. d. R. aufmerksame Streckenposten, die Zuschauer aus unsicheren Bereichen verscheuchen?

Wenn mehr "Verantwortliche" im Motorsport so denken, dann sollte man es besser sein lassen und den ganzen Ring als Wanderweg umbauen.

Verfasst: Di 07.Apr, 2015 20:12
von Thomas Morper
Zum Thema Tempolimit erinnere ich mich an die Diskussionen letztes Jahr als es mal nach dem Quali zig gestrichene Rundenzeiten gab. Viiiiel Spaß...

Was das Thema Jürgen Alzen Zitat angeht: Tut mir leid, den Artikel habe ich gelesen, aber die letzten 4 Absätze in Summe kann ich nicht Ernst nehmen.

Verfasst: Di 07.Apr, 2015 20:34
von Dirk Fuhrmann
Ja super lieber DMSB, dann steht demnächst das Ordnungsamt auf der Nordschleife
und hält die Temposünder an.Die Aerodynamik muss beschnitten werden. Früher gab es
ohne die ganzen Flügel und Flap's auch tolle Rennen. Es gibt heute noch Rennserien, die
brauchen nur einen Heckflügel, mehr nicht.
Mir den Zuschauern ist es was anderes. An einigen Abschnitten entweder keine , oder
den Abstand nach hinten verschieben. Aber das wird einigen nicht gefallen.

Verfasst: Di 07.Apr, 2015 21:38
von Robin Fietz
Das Zuschauerzonen an der Nordschleife gefährlich sind, ist etwas neues?Anfahrt Schwedenkreuz (270) kann man 4m von der Fahrbahn entfernt, von einem lächerlichen Zaun geschützt, das Rennen schauen. Wenn dort ein Auto unglücklich abfliegt... . Das weiss man seit bestehen der Strecke! Ganz einfach: Den gesamten Zuschauerbereich Quiddelbacher Höhe bis Adenauer Forst, sowie den Bereich Tiergarten sperren - Solange, bis Zuschauerzonen dort wirklich sicher umgestaltet sind. An besagten Stellen Auslaufzonen erweitern, sowie in etwas sicherer Entfernung Tribünen errichten - Wären Maßnahmen gewesen, wesentlich sinnvoller, als der ganze Erlebnis-Krempel, der in den letzten Jahren um die Strecke herum zusammengebastelt wurde. Würde mich nicht wundern, wenn durch diesen tragischen Einzellfall die Strecke jetzt komplett dicht gemacht wird, oder weltberühmte, einzigartige Streckenabschnitte durch Schikanen etc. für immer zerstört werden. Naja, dann bleibt ja immer noch die Achterbahn im Erlebnispark.

Verfasst: Di 07.Apr, 2015 22:55
von Uli Paffenholz
Es tut mir ja sehr leid für die VLN Unfallopfer, aber ich persönlich weiß um das Risiko als Zuschauer bei einer Rennsportveranstaltung.
Im übrigen hängen im englischsprachigen Raum überall diese Schilder bei Motorsportveranstaltungen: WARNING MOTOR SPORT CAN BE DANGEROUS und gut ist!
Grundsätzlich haben sich für mich die Rennfahrzeuge der Rennstrecke anzupassen und nicht umgekehrt!
Was die Kasperle Truppe da in Frankfurt heute beschlossen hat, ist ein weiterer Sargnagel am Ring°.
Hmmmmm, überlege gerade die Reaktion von Striezel Stuck vor 25 Jahren, wenn man von ihm gefordert hätte, am Ring den Fuß vom Gas zu nehmen..... Als Fahrer immer noch einer meiner Heroes, als Furzionär leider ein Loser!!
Gut, ich werde auch ohne Ring°(desaster) meine Freizeit in der Eifel verbringen können!

Es ist kaum zu glauben..............

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 0:56
von Veit Arenz
........was sich da tut!?

Zuschauerplätze verändern: ja, mit Bedacht, warum erst jetzt? Der Charakter der Nordschleife muss erhalten bleiben, nah an der Strecke, aber sicher.

Streckenverlauf verändern: nein, die schönste Rennstrecke der Welt muss als lebendiges Kulturgut erhalten bleiben. Höchstens Leitplankenverlauf ändern/ergänzen und Plazierung der Reifenstapel prüfen.

Leistung der Fahrzeuge veringern: ja, ist eine faire Einstufung mit Kontrolle möglich? Es ist egal ob eine 7.50 oder eine 8.30 gefahren wird, das Renngeschehen sollte spannend sein.

Rennsport und Tempolimit??? Das ist eine L a c h n u m m e r !

Da werden sich die Damen und Herren Rennfahrer mit ihren Teams aber freuen. Und die Funktionäre erst die das prüfen sollen um dann nach endlosen Diskussionen Strafen zu verhängen, gegen die dann protestiert werden und und und....

Noch einmal: Rennsport und Tempolimit! Hört sich an wie "Kaffeefahrten und Autokorso auf der Nordschleife, an bestimmten Streckenabschnitten können Sie unbesorgt Ihr Nickerchen machen".

Ich komme dieses Jahr seit 50 Jahren als aktiver Zuschauer zum Ring. Ich gebe die Hoffnung aber nicht auf dass nicht nachvollziehbare Beschlüsse noch Änderungen erfahren. Flüssige Rennverläufe mit spannenden Kämpfen sind nun mal das was den Charakter der Nordschleife auszeichnet und das muss erhalten bleiben.

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 2:11
von Andreas Renner
Wenn dieser schreckliche Unfall nicht gerade passiert wäre, hätte man die nun beschlossenen "Maßnahmen" für einen verspäteten Aprilscherz halten können!
Aber witzig ist anders und bei Nachrichtenmeldungen die von unserer Lieblingsrennstrecke handeln, muß man nun schon seit Jahren aufpassen, daß man nicht depressiv wird.

Eine Leistungsreduzierung um 5%..... Womit und wie (bzw. durch wen und wann) kontrollieren?
"Tempolimit" im Motorsport: Einfach nur widersinnig!

Ok, es mußte was passieren, das war klar, aber dieser Schnellschuß...?

Wenn man die GT3-Autos an gewissen Stellen einbremsen will (was m.M.n. grundsätzlich die erste Wahl für eine kurzfristige Lösung ist), warum dann nicht mit mobilen Schikanen, die man schnell auf- und abgebaut hat? Das wird z.B. bei einigen Bergrennen schon seit Jahren so gemacht.

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 10:19
von peter nysten
Hallo,
hier noch einer:
"Es kreisten Berge und eine Maus wurde geboren"

Lächerlich, wie sich der DMSB da präsentiert.

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 11:02
von Nico Kowalski
Es gibt ein neues Statement aus Betzdorf.
Lesen und sich seinen Teil denken.:smt120

Die DMSB-Entscheidungen sind aus dem Zugeständnis an die Hersteller und den Veranstalter der 24h-Stunden entstanden. Sicher aus der Furcht, dass a) die Hersteller keine Fahrzeuge für eines der Motorsportmonumente zur Verfügung haben und dass b) die Zuschauer ohne zweifelos spektakuläre GT3s zu Hause bleiben.

Aber:
Die Zuschauer werden jetzt erst Recht zu Hause bleiben. Tempolimit, Sperrung von klassischen Zuschauerbereichen...., wer will sich das ansehen?

Die Hersteller hätten gestern Mut und Willen beweisen können und auf ihre anderen Produkte zurückgreifen können und dort die hochbezahlten Werksfahren setzen können. Warum kein Werksfaher in einem V4 Porsche?

Die VLN incl. 24h-Rennen ist als Breitensport-Serie entstanden und sollte dies bleiben. Es gab bisher immer heftigere Diskussionen um die bezahlten Profis, kaum einer identfiziert sich mit dem Gedanken des Breitensports.
Das Verhalten wurde - ist mir aus erster Hand bestätigt - in den letzen Veranstaltungen immer aggressiver geworden.

VLN mit den Beschneidungen ist für mich uninteressant. Wenn Sportkommissare über das Ergebnis entscheiden verliert die Veranstaltung jeden sportlichen Wert. Es ist schade, aber zur VLN und zum 24h-Rennen fahre ich nicht in die Eifel.

Wenn es wieder eine VLN ohne Beschränkungen mit klassischen "Breitensport-Fahrzeugen" gibt komme ich gerne wieder.

Warum GT3 Fahrzeuge in der VLN und 24h Rennen ?

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 14:16
von Peter Melcher
Liebe Funktionäre
Schmeisst doch einfach diese hochgezüchten GT3 Fahrzeuge aus der VLN und 24h raus, wie haben genug Rennserien, wo diese Fahrzeuge antreten können. Kommt doch einfach wieder zu dem Konzept zurück, dass es wieder eine Breitensport-Serie (VLN + 24h) wird. Diese Hersteller der GT3 Fahrzeuge haben einfach das Geld dafür, um diese Fahrzeuge immer weiter zu entwickeln, dass die Privat-Teams nicht haben. Ich kenne selber die VLN + 24h aus früheren Zeiten (mein Bruder für selber 1977 - 1979 auf einem Simca Rallye 3 in der VLN) da wurde auch mit PS schwächeren Fahrzeugen excellenter Motorsport und eine tolle Show abgeliefert. Bin selber grosser Nürburgring Fan, aber ich muss nicht unbedingt Werksfahrer in diesen GT3 Geschossen haben, die dann immer wieder versuchen den Rundenrekord immer weiter nach unten zu drücken. Es ist doch egal ob die Rundenzeit unter 8 Minuten oder über 9 Minuten liegt, guter Rennsport muss abgeliefert werden, deshalb kommen doch die ganzen Fans zum " Ring ". Ich möchte einfach weiter eine Serie haben, in denen " menschliche " Fahrer auftreten, mit den man auch mal reden kann (keine Verhältnisse wie z.B. in der Formel 1) und einen Freizeitpark brauch ich am " Ring " schon gar nicht, der das haben möchte soll ins Phantasialand fahren.

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 14:54
von Ded Welsch
Die Welt ist schon verrückt....

Früher wurden die Rennautos auf die Nordschleife abgestimmt und jetzt muß die Nordschleife auf die Rennautos abgestimmt werden.

Bin schon auf die Kommentare von DSF Edgar gespannt, der die ganzen Auffahrunfälle beim 24h Rennen kommentieren muß. :D

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal seit 1998 gezögert und mir keine Jahreskarte für die VLN besorgt......nun zeigt sich, dasss dies ein weiser Entschluß war.

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 16:24
von Klaus Tweddell
Früher wurden die Rennautos auf die Nordschleife abgestimmt und jetzt muß die Nordschleife auf die Rennautos abgestimmt werden


Bild

Es ging früher doch auch ohne Tempolimit

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 16:27
von Peter Melcher
Bei den VLN Rennen vor der GT3 und BoP Zeit, ging es doch auch ohne " Tempolimit ". Alleine das Wort " Tempolimit auf einer Rennstrecke " hört sich schon bescheuert an. Ich kann mich noch an die " schönen " Zeiten in der VLN erinnern, als ein Uwe Alzen mit dem Turbinchen auf der Nordschleife, mit das Beste was es im Rennsport gegeben hat, gezeigt hat (ohne Tempolimit) oder aber das VLN Rennen im Juli 2008, ebenfalls ein Highlight in der VLN Geschichte, das ging alles ohne Tempolimit. Im Video (Link siehe unten) zusehen das die Fahrzeuge öfters am besagten Unfallort des Nissan (28.03.2015) Quiddelbacher Höhe und Flugplatz, den Bodenkontakt ein wenig verloren haben (einige haben dort einfach was das Gas gelupft). Ich erinnere auch gerne an das Duell Ausgang Flugplatz Richtung Schwedenkreuz mit Uwe Alzen im Turbinchen und Hans Joachim Stuck im BMW M3 GTR am 03.04.2004 (alles ohne Tempolimit). Oder hat der Herr Stuck (heute DMSB Präsident) da auch schon an Tempolimit gedacht .Die VLN hat fast die gleichen Fehler gemacht (GT3 Fahrzeuge und vor allem die hirnrissige BoP (Balance of Performance) wie die Formel 1 mit ihrem V6 Turbo, HybridSystem usw. Ich wünsche mir auf jedenfall die " alte VLN Zeit " vor GT3 und BoP zurück.

https://www.youtube.com/watch?v=q547mgSI_UE

http://www.myvideo.de/watch/626972/H_J_ ... en_J_Alzen

Re: Es ging früher doch auch ohne Tempolimit

Verfasst: Mi 08.Apr, 2015 17:46
von Marc Dorow
Peter Melcher hat geschrieben:Oder hat der Herr Stuck (heute DMSB Präsident) da auch schon an Tempolimit gedacht
die leute würde ich gerne mal erleben, wenn sie zur heutigen zeit ins auto steigen müssten... wie kann man als rennfahrer solche nachrichten verkünden. ich kapiere nicht wie ein Stuck es sich nur wagen kann tempolimit und nordschleife in einem satz zu nennen.
schade, im blogbeitrag 2947 wurde ein kommentar verlinkt, aber die seite ist nicht mehr verfügbar... die reaktionen würde ich zu gerne lesen... es geht ja wie immer nur um das liebe geld... schon lange nicht mehr um den sport.

die VLN Gleichmäßigkeitsprüfung :-D