Boykott

Informationen und Hintergründe.
Jörg Rhein
Beiträge: 17
Registriert: Mi 09.Feb, 2011 21:10

Boykott

Beitrag von Jörg Rhein » Do 09.Apr, 2015 17:59

Hallo,

wenn ich mir so das Forum durchlese haben immer weniger Leute Lust zum Ring zu fahren, Rennstrecke mit Tempolimit, immer wieder erhöhte Eintrittspreise, bwi Start/Ziel das Vermächtnis eines vom Größenwahn gepackten EX-Geschäftsführer und einer SPD-Landesregierung.

Dazu ein Reglement welches die kleinen Teams immer mehr benachteiligt und an der Spitze ein Wettrüsten der GT3 welches jetzt ein Menschenleben forderte, zum Glück gibt es Leute wie Jürgen Alzen die auch mal klare Kante beweisen und den Koffer einfach bei mobile.de einstellen... " Macht was Ihr wollt, aber macht es ohne mich... " Hut ab Herr Alzen, das war konsequent, Respekt !

Wer hat denn überhaupt noch Lust sich diese Alibi-Veranstaltung anzutun ?

Nur zur Erinnerung: Der Nissan war nicht das erste Fahrzeug welches über die Leitplanke ging, von den Teilen die in der Opel-Lounge einschlugen oder dem Motorblock von Uli Richter der nach seinem tödlichen Unfall auf der Bundestrasse landete ganz zu schweigen.. und jetzt ein Tempolimit... ok und was wird wie hier thematisiert wurde wenn der Flügel steiler steht, die Kurvengeschwindigkeit in den nicht reglementierten Abschnitten steigt und man versucht in den restlichen Abschnitten sich die Zehntel zu holen die man bei Flugplatz/Schwedenkreuz und Döttiger Höhe verliert ?

Ich gebe mnir das nicht mehr, das ist nicht mehr mein Ring und auch nicht mehr die Serie die ich geliebt habe.. oder lieber Mike... wenn es am schönsten ist soll man aufhören und schön ist es lange nicht mehr...

STR Jörg

Thomas Morper
Beiträge: 147
Registriert: Do 08.Sep, 2005 18:53
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Morper » Do 09.Apr, 2015 18:24

Ich sehe es kritisch. Ich werde wieder hin fahren, aber es muss etwas passieren, das deutlich über die aktuellen Maßnahmen hinaus geht. Ich habe mal exemplarisch ein paar Trainingszeiten zusammengesucht, ohne Anspruch darauf, dass es jeweils die schnellsten Zeiten der Autos waren.

2000 Dodge Viper 8:22.810
2004 Turbinchen 8:24.697
2007 Porsche 911 GT3 RSR 8:14.054
2014 Audi R8 LMS Ultra 7:57.474

Kurzum, wir sind inzwischen 20 Sekunden schneller als die GT2 vor wenigen Jahren und 30 Sekunden schneller als Viper und Turbinchen. Und in all diesen Fällen hat man schon gesagt, die Autos sind zu schnell für die NS. Die GT3 müssen dringend eingebremst werden. 10-20% Leistung runter und Aerodynamik massiv beschneiden. Ansonsten ist der nächste böse UNfall nur eine Frage der Zeit.
Alles rund um Rennsportmodelle im Maßstab 1/43 -> http://www.1zu43.net

Jörg Rhein
Beiträge: 17
Registriert: Mi 09.Feb, 2011 21:10

Boykott

Beitrag von Jörg Rhein » Do 09.Apr, 2015 18:38

Danke für die Zeiten, da gebe ich Dir Recht, schneller ist nicht immer besser, die NS ist eben keine moderne High-Speed Strecke und nach zu kommt ab.

Stellt sich für mich die Frage ob das "nur" ein schwerer Unfall war, von denen es in den letzten Jahren mehrere gab, bei denen "nur" aktive zu Schaden oder ums Leben kamen, wobei jeder Unfall einer zu viel ist... wobei ohne Unfälle geht es nur beim Häkeln ab... oder ob wir jetzt eben die Grenze überschritten haben ab der uns das Thema GT3 überrollt.

Vielleicht hatten wir in den letzten Jahren einfach nur alle verdammt viel Glück und das hat uns vor zwei Wochen leider verlassen....

Nico Kowalski
Beiträge: 38
Registriert: Mo 24.Aug, 2009 18:16
Wohnort: Wuppertal

Beitrag von Nico Kowalski » Do 09.Apr, 2015 19:14

Boykott der Fans wäre eine Chance.
Wir fahren erst wieder zum Ring wenn die GT3 und anderen großen SP-Klassen verschwinden.
Zurück zu den Ursprüngen.
Keine Werke, nur Privatteams die mit Herzblut und Verstand spannenden Rennsport bieten.
Nur wenn ich Kommentare auf der VLN-Facebook-Seite lese wird es dazu wohl nicht kommen. Zu viele "Fans" wollen das Spektakel.

An Jürgen Alzens Aussagen stört mich vor allem, dass er nicht zwischen Teilnehmern und Zuschauern unterscheidet.

Der Besuch einer Rennstrecke kann und darf nicht mit die Risiko verbunden sein verletzt zu werden. Teilnehmer und die EHRENAMTLICHEN Sportwarte gehen ganz bewußt dieses Risiko ein.
Ohne Sportwarte wäre kein VLN-Lauf möglich und zu deren Schutz wurde Code 60 eingeführt. Nun zu äußern, dass man dies für $%#&! hält und man sich nicht daran hält ist für mich eine absolute Respektlosigkeit diesen freiwilligen Helfern gegenüber. Die anderen Gedanken, die mir hierzu durch den Kopf gehen verkneife ich mit lieber. Nur so viel: mit dieser Einstellung ist das Team Alzen in meinen Augen kein Verlust für die VLN. Ich weiß, dass einige Teams der kleineren Klassen ähnlich denken.

Uwe Winter
Beiträge: 47
Registriert: Fr 05.Jul, 2002 20:42
Wohnort: Hönningen/Ahr
Kontaktdaten:

Beitrag von Uwe Winter » Do 09.Apr, 2015 20:04

Thomas Morper hat geschrieben:Ich sehe es kritisch. Ich werde wieder hin fahren, aber es muss etwas passieren, das deutlich über die aktuellen Maßnahmen hinaus geht. Ich habe mal exemplarisch ein paar Trainingszeiten zusammengesucht, ohne Anspruch darauf, dass es jeweils die schnellsten Zeiten der Autos waren.

2000 Dodge Viper 8:22.810
2004 Turbinchen 8:24.697
2007 Porsche 911 GT3 RSR 8:14.054
2014 Audi R8 LMS Ultra 7:57.474

Kurzum, wir sind inzwischen 20 Sekunden schneller als die GT2 vor wenigen Jahren und 30 Sekunden schneller als Viper und Turbinchen. Und in all diesen Fällen hat man schon gesagt, die Autos sind zu schnell für die NS. Die GT3 müssen dringend eingebremst werden. 10-20% Leistung runter und Aerodynamik massiv beschneiden. Ansonsten ist der nächste böse UNfall nur eine Frage der Zeit.
Es sind ja nicht nur die schnellen Rundenzeiten der letzten Jahre: wieviele Viper oder Turbinchen (oder adäquate Gegner) waren zu jener Zeit am Start und kämpften um den Gesamtsieg?

Wenn aktuell ca. 20 Fahrzeuge bei Rundenzeiten um ca. 8 Minuten innerhalb von wenigen Sekunden liegen, dann ist die Gangart deutlich aggressiver (Überrundungsmanöver, Speed an kritischen Stellen usw.), als zu Zeiten von H.-J. Tiemann und Co.

Thomas Morper
Beiträge: 147
Registriert: Do 08.Sep, 2005 18:53
Kontaktdaten:

Re: Boykott

Beitrag von Thomas Morper » Do 09.Apr, 2015 22:21

Jörg Rhein hat geschrieben:Stellt sich für mich die Frage ob das "nur" ein schwerer Unfall war, von denen es in den letzten Jahren mehrere gab, bei denen "nur" aktive zu Schaden oder ums Leben kamen, wobei jeder Unfall einer zu viel ist... wobei ohne Unfälle geht es nur beim Häkeln ab... oder ob wir jetzt eben die Grenze überschritten haben ab der uns das Thema GT3 überrollt.
Durch den Todesfall (egal ob aktiver oder Zuschauer) wurde natürlich der öffentliche Druck größer. Die Problematik als solche war aber vielen schon lange bewusst. Nur muss halt immer erst etwas passieren, bevor etwas passiert.
Alles rund um Rennsportmodelle im Maßstab 1/43 -> http://www.1zu43.net

Benutzeravatar
Mike Frison
Beiträge: 3704
Registriert: So 19.Mai, 2002 0:03
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike Frison » Do 09.Apr, 2015 23:29

Für mich ist das Thema durch, ich werde mich nicht mit Veranstaltungen beschäftigen, wo ein Tempolimit zum Einsatz kommt. Ich bin Rennsportfan und ich weigere mich, diese Veranstaltung noch RENNEN zu nennen. Convoi? Ausfahrt? Hinterfahrt? Aber kein Rennen.

Die Leute, die sich - aus Gewohnheit? - das trotzdem antun haben mein Mitleid.

Spannend wird sein, wer sich - wie Jürgen Alzen - nicht verbiegen lässt. Und noch spannender wird es werden, wo diese Leute mit ihrer Energie und dem ausgeprägten Wettbewerbsgen aufschlagen werden. Ich werde es mit Vernügen verfolgen! :)

Ded Welsch
Beiträge: 7
Registriert: Do 05.Jul, 2012 14:23

Beitrag von Ded Welsch » Fr 10.Apr, 2015 7:26

Ich finde, dass Mike mit seinem letzten Blog Beitrag den Nagel auf den Kopf getroffen hat.
Also langjähriger Gast und ehemaliger Fahrer sehe ich das genauso mit der Entwicklung der GT3, war von Anfang an mit dabei.
Diese Entwicklung ist aber bis auf weiteres nicht aufzuhalten und die nächsten Rennen werden zeigen, wie sich alles entwickelt und wie der dt. Michel das ganze weiterhin annimmt.

Ist zwar geil, wenn man an der Strecke steht und die ganzen Boliden vorbeiballern sieht, aber ich würde mich nicht mehr als Fahrer mit einem kleinen SP2 Honda an den Start wagen, hätte Angst, dass die Großen durch mich hindurch fahren.

Ich kenne einige Teams und Fahrer von früher, die genau aus diesem Grund aufgehört haben, aber nochmals aufschlagen würden, wenn man die Situation am Ring 15 Jahre zurückdrehen könnte. (Mich eingeschlossen)

Aber mal ehrlich, wer will uns Kleine noch sehen?

Wenn man heutzutage mit einem Rennauto auf einem Hänger ins Fahrerlager kommt, fühlt man sich wie ein Minderbemittelter, wenn man all die großen Trucks, die Hospitalities und das Gehabe mancher Leute so sieht.
Mit Breitensport hat das nichts mehr zu tun.

Thomas Morper
Beiträge: 147
Registriert: Do 08.Sep, 2005 18:53
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Morper » Fr 10.Apr, 2015 8:04

Ded Welsch hat geschrieben:Ist zwar geil, wenn man an der Strecke steht und die ganzen Boliden vorbeiballern sieht, aber ich würde mich nicht mehr als Fahrer mit einem kleinen SP2 Honda an den Start wagen, hätte Angst, dass die Großen durch mich hindurch fahren.
Da sehe ich auch das eigentliche Problem und wohl auch den Grund für so ziemlich alle Unfälle der letzten Jahre: Da fahren inzwischen zu viele Fahrer in den GT3, die weder Respekt vor der Idee der Serie, noch Respekt vor den "kleineren" Teilnehmern und schon gar nicht vor der Strecke haben.

M. E. wäre der einzig richtige Weg, das wieder in den Griff zu bekommen, den NS-Permit dahingehend zu ergänzen, dass man in den letzte Woche gesperrten Klassen nur antreten darf, wenn man mindestens 5 Rennen und min. X Rennrunden in einem kleinen Auto nachweisen kann.
Alles rund um Rennsportmodelle im Maßstab 1/43 -> http://www.1zu43.net

Hans Lehmann
Beiträge: 86
Registriert: Fr 10.Okt, 2003 11:11
Wohnort: Wermelskirchen

Beitrag von Hans Lehmann » Fr 10.Apr, 2015 8:36

Wir für unseren Teil haben das 24h rennen abgehackt und dafür auf Spa um geswitcht. Ok sind auch die GT3 Waffen aber die Strecke ist deutlich brauchbarer für die Geräte. Das sage ich nicht erst jetzt. Früher wurde das Turbinchen eingebremst weil zu gefährlich schnell. Heute flügt ein ganzer D-ZUG von gleichschenellen Autos um Positionen kämpfen durchs Feld. Das war ab zu sehen das das passiert 8O

Mich wundert das nicht schon viel schlimmere Dinge passiert sind.

Nun möchte ich auch mal meinen Senf zu die Zuschauer Diskussion bezüglich der Alzen-Aussage machen.
Das soll nicht Respektlos vor dem verstorbenen Zuschauer sein, das mal verweg.
Wenn man durch keine rosarote Brille schaut hat der Jürgen Alzen recht. Jeder Mensch sollte schon soviel Eigenverantwortung mitbringen um zu wissen das ein Motorsportveranstalltung gefährlich ist. Es kann immer und Überall etwas passieren. Es kann auch einer im Brünnchen abfliegen, der Heckflügel reißt ab und fliegt in die Masse und erschlägt zwei Personen. Btw: Ich habe schion gesehen wie ein Heckfügel im Schwedenkreus ca 10 m hoch in den Bäumen hing (War damals der von Turbinchen nachdem der Uwe das Auto im Schwedenkreuz verloren hat und vehement in die Leitplanke reinflog).

Mein Sohn wird 5 diese Jahr und hätte eigentlich sein 5 24h Rennen im Metzgesfeld erleben sollen, aber nu nicht mehr.

Immer und überall kann etwas passieren und letzendlich sind alle Unglücke meist eine Verkettung unglücklicher meist nicht verhersehbarer Dinge die vorhar fast den Geschmack von Verschwörungstherie haben. Wenn ich mir einen heißen Becher Kaffee kaufe, brauch ich mich nicht zu beschweren, dass ich mich verbrühe wenn ich ihn mir über die Hose kippe. Wir sind wirklich auf dem American Way of Life. (Trocknen Sie Ihren Hund nicht in ...)

Ich brauch nur zu Hause unglücklich die Treppe runterfleigen und es ist aus.

Und dies Stimmt in allen bereichen unseres Lebens.
Wer die Freiheit für die Sicherheit aufgibt hat am ende keins von beidem weill die absolute Sicherheit gibt es nicht.

IMHO

Benutzeravatar
Peter Melcher
Beiträge: 42
Registriert: Sa 22.Sep, 2012 9:22
Wohnort: 50181 Bedburg-Kaster

Umsetzung der Tempozonen laut Rennleiter Hornung

Beitrag von Peter Melcher » Sa 11.Apr, 2015 7:53

Als ich den Bericht (siehe Link) gelesen habe, musste ich automatisch an die Regeln der Formel 1 denken. Wir nähern uns mit den Regeln (BoP, Tempozonen usw.) immer mehr der " Königsklasse " des Motorsports zu, das hat für mich nichts mehr, mit einer Breitensportserie zu tun. Ich möchte nicht bei einem VLN oder 24h Rennen mit dem Regel-Buch rumlaufen, ich möchte wie bestimmt viele Fans am Ring, spannenden Motorsport ohne Beschränkungen schauen. http://www.sportscar-info.de/portal/ind ... empo-zonen Bin von 1980 - 2008 bei jedem 24h Rennen gewesen, ausserdem von 1988 - 2014 mindestens bei 8 Rennen jährlich die VLN besucht, dass werde ich ab sofort einstellen und meine Freizeit besser verbringen. Es tut mir als Fan des " Rings " zwar sehr leid, aber diesen " Zirkus " mache ich nicht mehr mit.

Jörg Rhein
Beiträge: 17
Registriert: Mi 09.Feb, 2011 21:10

Beitrag von Jörg Rhein » Sa 11.Apr, 2015 12:47

Das Ganze klingt ganz schön kompliziert und lääst viel Platz für Proteste.. da wird wohl wieder das Ergebnis unter Vorbehalt gelten und über den Sieg nicht auf dem Ring, sondern am Verhandlungstisch entschieden werden...

Aber ich bin mir sicher auch heute wird es voll sein, zudem die Tageskarte heute 15 Euro kostet und fünf Euro für den Parkplatz, bestimmt sind heute auch die anwesend die das total kickt, dass sie ein ein Video von einem Fahrzeug machen könnten das über den Zaun fliegt um es auf youtube hoch zu laden...

Sicherlich gibt es überall Risiken, die Aussage hingegen.. wer vor Unfällen Angst hat soll häkeln war etwas unglücklich, der Rest war ok. Rennfahrer die sich in Diplomatie ergen haben wir genug, auch solche die das Tempolomit auf der Nordschleife absegnen...

Wenn ich mir allerdings das Video von der 24h 2014 Qualifikation auf youtube ansehe muss ich mir doch eine Frage stellen...

Lieber ADAC Nordrhein und liebe VLN, wie konnte der Nissan wenn er in solche Situationen gerät zu den Rennen zugelassen werden ?

Mercedes hat nach Peter Dumbreck in Le Mans alle Fahrzeuge zurückgezogen aber hier ist nix passiert, bei den 24 h stehen an dieser Stelle weit mehr Zuschauer... Was wäre wenn der da abgeflogen wäre und statt einem, zehn oder zwanzig Zuschauer getötet worden wären ?

Da hätte ich mir von den Verantwortlichen wohl etwas mehr Weitblick gewünscht oder war hier der Thrill und die Aufmerksamkeit wichtiger ?

Linus Blacha
Beiträge: 21
Registriert: So 23.Jun, 2013 10:44
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag von Linus Blacha » Sa 11.Apr, 2015 19:03

Vorab um Missverständnisse zu vermeiden: die Geschichte mit dem Tempolimit ist schlichtweg Blödsinn, so kann man nicht jahrelange Versäumnisse ausbügeln. Deswegen habe ich keine große Lust morgen hoch zu fahren und bleibe zu Hause.

Auf der anderen Seite habe ich "schon immer" - 24h Rennen in den 90ern und seit 10 Jahren des öfteren VLN - vor Ort die Autos fahren sehen wollen und mich weniger um das Renngeschehen im Allgemeinen (PLatzierungen, Taktiken,...) gekümmert. Von daher denke ich mir, wenn ich mich an die Nordschleife stelle, dort wo keine Tempolimits sind, dann hat sich für mich nichts geändert. Für meinen 7-jährigen Sohn, der sich auch in erster Linie das Geschehen dort wo er gerade ist anschaut, gilt das wohl ähnlich. Und der wird wohl auch weiterhin strahlende Augen in Hatzenbach, Adenauer Forst, Klostertal, Brünnchen, .... haben. Darum werde ich mir wohl demnächst wieder einen VLN Lauf anschauen - auch wenn Mike mich dafür bedauern mag. ;-)

(gestrichen weil inhaltlich falsch)
Zuletzt geändert von Linus Blacha am Sa 11.Apr, 2015 20:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Daniel Menze
Beiträge: 550
Registriert: Di 10.Jun, 2003 18:47
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Menze » Sa 11.Apr, 2015 19:12

Linus Blacha hat geschrieben:Den Jürgen Alzen finde ich in der Zeitenliste des Qualirennens - ist das seine Art des "so angepasst werdet Ihr mich nicht erleben"?
Bist Du so nett und nennst einmal seine Zeit ?
Ich finde es leider nicht.
Danke

Benutzeravatar
Sascha Spitzhorn
Beiträge: 8
Registriert: Di 25.Sep, 2007 9:27
Wohnort: Peterswald

Beitrag von Sascha Spitzhorn » Sa 11.Apr, 2015 19:24

Den Jürgen Alzen finde ich in der Zeitenliste des Qualirennens - ist das seine Art des "so angepasst werdet Ihr mich nicht erleben"? Ist das nicht der Uwe auf dem Haribo Mercedes?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste