Presseveröffentlichung Nürburgring GmbH für 2004

Selberfahren auf der Nordschleife.
Benutzeravatar
Zeitungsartikel
Beiträge: 418
Registriert: Do 27.Jun, 2002 13:15

Presseveröffentlichung Nürburgring GmbH für 2004

Beitrag von Zeitungsartikel » Do 22.Jan, 2004 16:16

Zur weiteren Verminderung der Unfallgefahr und auf Wunsch vieler Nutzer wird die Nürburgring GmbH während der Touristenfahrten in der kommenden Saison verstärkt auf die Einhaltung der folgenden Vorschriften achten und Verstöße entsprechend ahnden:

- Rechtsüberholverbot
- Geschwindigkeitsbegrenzung in gekennzeichneten Gefahrenbereichen mit Gefährdung des Personals
- Verbot der absichtlichen Verschmutzung der Strecke bzw. Vorschrift zur Information an das Streckensicherungspersonal nach Verschmutzung der Strecke
- Kameraverbot
- Verbot des Weiterfahrens bei festgestelltem Betriebsmittelverlust
- Kontrolle von Fahrzeugen auf Einhalten der STVZO vor dem Befahren der Strecke

Die örtliche Polizei wird die Nürburgring GmbH bei der Durchsetzung dieser Maßnahmen unterstützen.

Die Ahndung dieser Verstöße kann vom 1-tägigen Fahrverbot, über eine Anzeige bis hin zum Saisonfahrverbot oder Hausverbot führen.

Quelle: Nürburgring GmbH

Benutzeravatar
Knut Martick
Beiträge: 36
Registriert: Do 20.Jun, 2002 21:14
Wohnort: Bergheim

Beitrag von Knut Martick » Do 29.Jan, 2004 13:38

Rechtsüberholverbot? Wird demnächst auch geblitzt?

Benutzeravatar
Mike Frison
Beiträge: 3756
Registriert: So 19.Mai, 2002 0:03
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike Frison » Do 29.Jan, 2004 14:46

Knut Martick hat geschrieben:Rechtsüberholverbot? Wird demnächst auch geblitzt?


Das ist theoretisch möglich, nachdem eine gewisse Vereinigung erwirkt hat, daß die bisher freiwilligen Schilder zur Geschwindigkeitsbeschränkung an der Zufahrt Breidscheid behördlich verordnet wurden und damit in den Geltungsbereich der Polizei fallen.

Ansonsten gilt die Nordschleife als mehrspurige Kraftfahrstraße mit Autobahncharakter (keine Geschwindigkeitsbeschränkung) und allen dazugehörigen Regeln der StVO. Daran hat sich die letzten 77 Jahre nichts geändert.

Jörg Berger
Beiträge: 10
Registriert: Mi 23.Okt, 2002 20:47
Wohnort: Rohr
Kontaktdaten:

Beitrag von Jörg Berger » Fr 30.Jan, 2004 12:03

Tja ist nun mal die längste Einbahnstr. in der Eifel!Das schlimme dadran ist
das das geheule jetzt groß ist...Skandal Raser,rennen gefahren..bla bla,ist
die Tourigeschichte erstmal kaputt gemacht worden und es wird dann auf den Strassen rund um den Ring angegast und das ganze Umfeld nicht mehr soviel Umsatz hat ist das gejammer erstmal richtig groß.Man kann es auch übertreiben,aber zum Schluß sitzten die doch am längeren Hebel.

Benutzeravatar
Mike Frison
Beiträge: 3756
Registriert: So 19.Mai, 2002 0:03
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike Frison » Sa 31.Jan, 2004 16:17

Es ist nicht so, daß die Regeln für 2004 besonders neu sind, auch wenn man das immer wieder hört. Neu ist lediglich, daß jetzt stärker durchgegriffen wird. Ist das ein Wunder, wenn sich keiner an bestehende Regeln hält?

Mir sind kürzlich ein paar meiner alten Jahreskarten in die Finger gefallen, hier ist z.B. die von 1992:

Bild

Das steht ziemlich eindeutig auf der Rückseite unter anderem:
.. Es ist möglichst weit rechts zu fahren, insbesondere beim Überholtwerden, an Kuppen, in Kurven oder bei Unübersichtlichkeit. ..

Wie gesagt, Stand der Dinge vor 12 Jahren.

Jörg Berger
Beiträge: 10
Registriert: Mi 23.Okt, 2002 20:47
Wohnort: Rohr
Kontaktdaten:

Beitrag von Jörg Berger » Di 10.Feb, 2004 20:54

Jo Mike ist ja mal ein geiles Foto...fehlt irgendwie die Kamera und das grinsen wie wenn Du so durch die Boxen geisterst...freu mich schon auf den 20.3. und hoffe das wir wieder in der box 24 sind bis dann leeve Jung

Benutzeravatar
Sven Pudehl
Beiträge: 25
Registriert: Fr 28.Feb, 2003 20:52

Beitrag von Sven Pudehl » Do 12.Feb, 2004 12:11

Man hütte es nie soweit kommen lassen dürfen. Es ist absolut vorhersagbar, daß viele Unfälle passieren, wenn ich Touris auf die NS(!!) ohne Speedlimit lasse.

Es kann mir keiner erzählen, er hätte damit gerechnet, daß die Menschen vernünftig (lach !) genug wären, damit umzugehen (mich eingeschlossen und 85% aller Menschen auf dem Planeten) . Ne. ne.... kann mir keiner erzählen. HEIZEN auf der NS war schon immer die Attraktion für die Touris und jeder weiß das insgeheim

Touriverkehr sollte sich bei 120km/h abspielen, DANN werden die Unfallzahlen zurückgehen.

Ich sehe KEIN logisches Argument dafür. daß die NS für den Touriverkehr ohne Speedlimit geöffnet bleiben sollte. Außer: Heizen ! Aber das soll ja nicht sein.

Vorschlag:


-Die NS als Privatstrecke deklarieren und von mir aus auf Straßenzulassung bestehen, aber Haftungsausschluß bei Fahrtantritt vereinbaren. Für ne Pauschale können sich doch dort die Erfahrenen und die Motorsportler vergnügen.... dann aber unter sich und auf eigenes Risiko (versicherungstechnisch und statistikmäßig)

- An festen Tagen die NS für den Bereich der STVO öffnen für Touris, aber dann bitteschön 120km/h Speedlimit. Dann wird der Touriverkehr wirklich zu Besichtigungsfahrt, die Leute sind geschützt und die Unfälle werden drastisch sinken (besonders die schweren).

Ich weiß wirklich nicht, wo hier das Problem liegt. Jedem wäre gedient, keiner müßte auf seinen Spaß verzichten.

Es geht mir nicht in den Sinn, warum man Touristen ohne Speedlimit draufläßt. Erwartet man allen Ernstes, die Leute können sich selbst beherrschen und sich einschätzen, sowie die NS handlen ? Ein Touri muß das nicht können. Darum begrenzt man Landstraßen auf 100km/h.

Aber vielleicht bin ich zu unbedarft und jemand nennt mir mal ein Argument, warum im Touriverkehr der Speed offen sein muß.

Benutzeravatar
Daniel Menze
Beiträge: 550
Registriert: Di 10.Jun, 2003 18:47
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von Daniel Menze » Do 12.Feb, 2004 14:19

mit Speedlimit = weniger Leute
weniger Leute = weniger Geld

Darum geht es doch. Kohle Kohle Kohle... egal wo man hinguckt...

Benutzeravatar
Sven Pudehl
Beiträge: 25
Registriert: Fr 28.Feb, 2003 20:52

Beitrag von Sven Pudehl » Do 12.Feb, 2004 15:05

Also mal ehrlich...

Angenommen, man macht es so, wie ich es geschrieben habe. Dann kommen die Leute, die insoweit fahren können, daß es auch ohne Vollkasko geht und es kommen die Leute, die mit 120km/h kein Problem haben. Die, die dann nicht mehr kommen, sind doch auch die, die man auf der NS ohnehin nicht haben möchte, ODER ?

Sollte es in der Tat so sein, daß man wirtschaftliche Interessen über Menschenleben stellt und deshalb versucht, ein Speedlimit zu umgehen, würde das im Klartext ja bedeuten, daß HEIZEN auf der NS unter vorgehaltener Hand nun dann DOCH die als Attraktion vermarktet werden soll... Das würde auch bedeuten, daß das in der Region angesiedelte Tourismusgewerbe seine Daseinsberechtigung auf die Heizerei stützt. Und bei aller Liebe... DAS kann nun wirklich niemand wollen, oder ? Das wäre schmutziges Geld. U/nd ich hoffe nicht, daß es wirklich so ist.

Sorry, aber das Argument, daß bei einem Speedlimit die Wirtschaft leidet, kann und darf hier nicht zählen. Dafür ist der Schutz von Leib und Leben unerfahrener (und leider nunmal auch unvernünftiger) Touristen zu wichtig.

Es bleibt meinerseits letztendlich bei meiner Frage:

"Warum im Touriverkehr kein Speedlimit ??"

Weil es schon immer so war ? Yo, mag sein. Aber wir leben mittlerweile im Jahre 2004 und die Wirtschaft kriselt. Die Leute sind labil in der Psyche und auf der Suche nach dem ultimativen Kick und sie suchen und sie finden die Plattformen hierfür..... und die Autofreaks unter Ihnen fahren eben zu NS um sich das Adrenalin durch die Birne zu schießen. Man muß auch ein wenig auf die Zeichen der Zeit reagieren und sich nicht hinter Traditionen verstecken (immerhin geht es um Menschenleben).

Die Erfahrenen und Aktiven könnten ja nach wie vor richtig speed geben, aber dann bitte nicht im Touriverkehr. Hier sollte man eine Teilung vornehmen.. Einmal "Fahrt außerhalb der STVO" und einmal "STVO mit Tempo 120". Wirtschaftliche Interessen dürfen hier nicht den Ausschlag geben.

Gegenstimmen ?
Antworten auf die Kernfrage ?

Benutzeravatar
Mike Frison
Beiträge: 3756
Registriert: So 19.Mai, 2002 0:03
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike Frison » Do 12.Feb, 2004 15:27

Sven Pudehl hat geschrieben:Antworten auf die Kernfrage ?
... die ja lautet, wie man die Unfallzahlen eindämmen kann. Vorschläge gibt es viele und seit dem die GmbH sich intensiv damit beschäftigt sind auch eine ganze Reihe - von Signalampeln bis Sicherheits-Flyern bis zu freiwilligen Marshalls - umgesetzt worden. Einige davon müssen erst noch richtig greifen und für 2004 kommen weitere (restriktive) Maßnahmen hinzu, da das Ergebnis für 2003 eher ernüchternd ausgefallen ist. Man sollte 2004 erstmal eine Chance geben, bevor man noch weiter restriktiv (= dein vorgeschlagenes Tempolimit) eingreift.

Stichwort Privatstraße (ist ein alter Hut hier im Forum, aber der Vollständigkeit halber sag ich's nochmal): sollte der Nordschleife der Status des öffentlichen Verkehrsraums entzogen werden, dann wird die GmbH nicht mehr als Veranstalter auftreten wollen, das hat sie bereits deutlich gemacht. Die Alternative kann man auch jetzt schon sehen, die sind recht dürftig und für Motorräder gleich null (!!). Die Folge wird sein, daß die Industrie ihre Nutzungstage aufstocken wird, denn dieser zahlungskräftige Kunde würde seine Nutzung gerne erweitern. Fazit: ohne die Touristenfahrten in ihrer jetzigen Form wäre das normale Befahren der Strecke für Privatleute so gut wie nicht mehr möglich.

Benutzeravatar
Oliver Wegen
Beiträge: 924
Registriert: So 26.Mai, 2002 16:53
Wohnort: Troisdorf (bei Köln/Bonn)
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver Wegen » Do 12.Feb, 2004 16:35

Hi,

Ich find man sollte 2004 weitaus mehr Aufklärung an der Zufahrt betreiben, die Leute mehr auf die Gefahren zu sensibilisiern.

Einige Leute die das erste Mal die Nordschleife befahren denken wirklich sie könnten mit ihrem Alltags Auto quasi schneller als sie sonst auf öffentlichen Straßen es machen würden um die Ecken düsen ohne (!) die Strecke wirklich zu kennen. Im wirklichen Leben fährt man doch auch nicht mit 130 Sachen in eine blinde Kurve in auf einer waldreichen Landstraße ohne den weiteren Verlauf zu kennen oder ?

Ich kenne jetzt nicht die genauen Unfallzahlen aber ich schätze mal schon das die Leute die das erste mal die Nordschleife befahren einen großen Teil ausmachen. Ich kann mich nur erinnern das ich bei meinem bisher einzigen Unfall gefragt wurde ob ich das 1. mal gefahren wäre und welche Ticketart ich hatte.

Also müßte man den Erstbefahrern klarmachen das es hier um die eigene Sicherheit geht und die Nordschleife immer noch einer der anspruchvollsten und gefährlichsten Rennstrecken der Welt ist. Und auch wenn man gerne mal zügig fahren würde, evtl. im eigenen Interesse ein gewisses gemäßigtes Tempo halten sollte.

Was natürlich bei einem Rundenpreis von aktuell 14€ auch wieder so eine Sache ist (viele wollen bestimmt für das Geld es dann Voll ausnutzen).

Ansonsten die Flyer waren schon ein guter Anfang finde ich, man sollte das evtl. durch entsprechende Aufklärungs Aktionen an der Zufahrt weiterführen finde ich. Evtl. auch die wichtigstens Flyer Hinweise die in Groß am Parkplatz auch stehen, noch zwischen Zufahrt und Hohenrain rechts auf 6-7 Schilder verteilt aufstellen. Quasi wie die Schilder auf der Autobahn die gegen Drängler, Handytelefonierer oder Dauerlinksfahrer ermahnen.


Ciao - Oliver

Benutzeravatar
Sven Pudehl
Beiträge: 25
Registriert: Fr 28.Feb, 2003 20:52

Beitrag von Sven Pudehl » Do 12.Feb, 2004 16:53

Well,

wenn es nicht möglich ist einen Teil der Touri-Tage zum geschlossenen non-STVO Bereich zu machen, dann ist das wohl eben so.

Die "Kern"frage, die ich mir allerdings stelle, ist jedoch noch nicht plausibel beantwortet... Welches Argument gibt es denn GEGEN das Tempolimit ?.... ausgehend von der strikten Aussage, daß im Touriverkehr ohnehin nicht schnell gefahren werden soll. Die Strecke ist doch garnicht geeignet für unerfahrene Leute (Touristen) mit nervösem Gasfuß.

Geht es hier etwa um die Interessen der erfahrenen Ringfans, die durchaus gerne richtig schön schnell im Touriverkehr fahren und ihren Spaß gerne beibehalten möchten ?

Ist es nicht aber so, daß durch den Versuch, diese Interessen zu wahren, die Gefahr für die unerfahrenen Personen bewußt aufrecht erhalten wird ?

Tut mir leid, wenn ich hier nachbohre, aber dafür sind Foren nunmal da.


EDIT:
Mit Aufklärung erreicht man nur die potentiellen Unfaller, die ohnehin schon vorsichtig sind und sich auch aufklären lassen wollen.. Diese Leute sind bestimmt nicht das Problem.

Mit Aufklärung erreicht man die Heizer nicht. Jeder WEISS das ohnehin, daß die NS gefährlich ist. Die Menschen sind unvernünftig und blind, wenn es um den echten KICK geht...

PS:
Auch ich wurde gefragt "Die wievielte Runde ?" Ich sagte "die dritte". Aber das muß ich dann wohl mißverstanden haben, denn es war die dritte an diesem Tag. In wirklichkeit waren es über 100 bei mir. Und sechser Ticket.

Benutzeravatar
Mike Frison
Beiträge: 3756
Registriert: So 19.Mai, 2002 0:03
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Mike Frison » Do 12.Feb, 2004 18:21

Sven Pudehl hat geschrieben:Die "Kern"frage, die ich mir allerdings stelle, ist jedoch noch nicht plausibel beantwortet... Welches Argument gibt es denn GEGEN das Tempolimit ?....


Ich denke die Antwort steht oben:
mit Speedlimit = weniger Leute
weniger Leute = weniger Geld
Ich bezweifle stark, daß auch nur eine Jahreskarte verkauft würde, wenn auf der NS Tempolimit herscht. Der Betrieb würde unrentabel und eingestellt.

Die Nordschleife ist offiziell eine "mehrspurige Kraftfahrstraße mit Autobahncharakter" (und keine Landstraße!!).
Gegenfrage: Warum gibt es in D kein generelles Tempolimit auf Autobahnen?
Tut mir leid, wenn ich hier nachbohre, aber dafür sind Foren nunmal da.
Wobei du auch zugegeben mußt, daß du bewußt Stimmung machen willst. ;-)

Ürbigens kannst du gerne mit 120 über die Strecke fahren, was hindert dich daran?

Um wieder On-Topic zu werden (Presseveröffentlichung!): dieses Jahr wird die Einhaltung der StVO verstärkt überprüft, offensichtlich auch mit aktiver Unterstützung und Präventionsmaßnahmen seitens der Polizei. Was sich hoffentlich positiv in der Unfallstatistik auswirkt und weitere Maßnahmen unnötig macht.

Benutzeravatar
Sven Pudehl
Beiträge: 25
Registriert: Fr 28.Feb, 2003 20:52

Beitrag von Sven Pudehl » Do 12.Feb, 2004 19:13

Also stellen wir fest, daß man aus wirtschaftlichen Gründen das Tempolimit verhindert. Okay. Das ist wenigstens mal ne Aussage.

Ich mache keine Stimmung (was hätte ich davon), sondern stelle nur kritische (und imho auch berechtigte) Fragen. Es gehört zu meinem Beruf, mag sein, daß es daher kommt. Auslöser war die Aussage eines Ringfans der sagte, man solle Leute, die auf der NS einen Unfall hatten zum Teufel jagen und verachten. Diese Leute wären Schuld an den neuen Regeln, die ihm seine schnellen Runden verleiden... 8O

Nun, ich hatte schonmal einen Unfall (wenn auch unspektakulär) und ich wollte mir zu den Hintergünden mal ein paar Antworten holen. Denn plötzlich hatte ich den Kopf voller Fragen... Warum läßt man Touris ohne limit auf die NS, wenn man doch genau weiß, daß es jede Menge Crashs gibt und beschwert sich hinterher über die gleichen Leute, die man doch anscheinend absichtlich angelockt hat. Und zwar wegen dem gleichen "Vergehen", welchem man selbst gerne nachgeht... schnellem Fahren.

Vielleicht verstehst Du jetzt besser, warum ich da nachfrage, wo es unangenehm wird, Mike. Ich höre mir gerne Kritik an, aber ich lasse mich nicht eintüten, ohne wissen zu wollen, warum.
Gegenfrage: Warum gibt es in D kein generelles Tempolimit auf Autobahnen?
Weil Autobahnen dazu geeignet sind, schnell und trotzdem sehr sicher von einem Normalfahrer befahren zu werden. ;)

Benutzeravatar
Mathias Kemper
Beiträge: 8
Registriert: So 14.Jul, 2002 9:20
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Mathias Kemper » Fr 13.Feb, 2004 5:29

Hallo Sven,
Sven Pudehl hat geschrieben:Warum läßt man Touris ohne limit auf die NS, wenn man doch genau weiß, daß es jede Menge Crashs gibt und beschwert sich hinterher über die gleichen Leute, die man doch anscheinend absichtlich angelockt hat.

Mit einem generellen Tempolimit würde man auch die Leute bestrafen, die mit Bedacht sowie Sach- und Streckenkenntnis auf der NS schnell fahren. Das sind die Leute die sicherlich nicht zu den hohen Unfallzahlen beitragen, aber sowohl der NGmbH als auch dem Kreis Umsatz bescheren. Diese Leute für sich allein genommen wären gern gesehene Gäste auf der Nordschleife.

Die Leute die schon in ihren ersten Runden meinen sie wären Michael Schuhmacher oder Helmut Dähne und was die erfahrenen Leute erzählen ist doch alles Quatsch, die machen uns und der NGmbH Kopfzerbrechen. Und das sind sicherlich nicht die Leute die man "anlockt" oder auf die die NGmbH ihre wirtschaftlichen Interessen ausrichtet.

Zwischen "schnell fahren" (mit Kopf und Verstand) und "Rasen" (ohne Hirn und mit falscher Selbsteinschätzung) liegen sicherlich Welten. :!:

Gruß
Mathias

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste