Boxen- und Streckenfunk

Fragen bzw. Suche-Anzeigen zum Thema Nürburgring.
Jan Gerbecks
Beiträge: 19
Registriert: Sa 14.Okt, 2006 12:21
Wohnort: Duisburg

Boxen- und Streckenfunk

Beitrag von Jan Gerbecks » Di 17.Apr, 2007 23:10

Hallo,

erstmal hoffe ich, dass ich mit dem Thema im richtigen Unterforum gelandet bin. Auf der Suche nach einem neuen, portablen "Ringradio" bin ich auch auf einige interessante Geräte gestoßen, die auch noch ein paar eher ungewöhnliche Frequenzen empfangen. Nun stellt sich natürlich die Frage mit welchen Techniken die Rennleitung, Streckenposten und Teams an der Norschleife kommunizieren und ob diese mitgehört werden könnten. Es gibt von der selben Firma sogar ein speziell für den Rennsport beworbenes Produkt, was allerdings kein normales UKW Radio enthält.

Ein weitere wichtiger Punkt ist natürlich, ob man sich mit so einem Gerät strafbar machen würde und wie insbesondere die Teams dazu stehen, wenn mitgehört würde. Ich fände es auf jeden Fall interessant so vielleicht noch die eine oder andere Info und Impression mitzubekommen die nicht über das normale Ringradio verbreitet wird.

Ich bin auf jeden Fall für jede Info dankbar,
Jan

Benutzeravatar
Peter_Hoffmann
Beiträge: 237
Registriert: Mo 03.Apr, 2006 14:58
Wohnort: Schlitz
Kontaktdaten:

Re: Boxen- und Streckenfunk

Beitrag von Peter_Hoffmann » Mi 18.Apr, 2007 1:32

Hi Jan,
Jan Gerbecks hat geschrieben:...wie insbesondere die Teams dazu stehen, wenn mitgehört würde. Ich fände es auf jeden Fall interessant so vielleicht noch die eine oder andere Info und Impression mitzubekommen die nicht über das normale Ringradio verbreitet wird.
Bei uns würdest Du nicht viel hören. Wir nutzen ein ganz normales Mobil-Telefon, dass an eine umgebaute Rallye-Gegensprechanlage angeschlossen ist. Ob Du aber selbst bei den Teams die Funk nutzen viel hörst, glaube ich ehrlich gesagt nicht. Ich persönlich finde es extrem schwierig gleichzeitig zu ratschen und zu fahren und bin froh wenn mir während meiner Runden keiner irgendwelche lustigen Anekdoten erzählt. :wink: :D Selbst auf der Döttinger Höhe gibt es genug sinnvollere Dinge zu tun als zu reden. Trinken, die Hand zur Kühlung aus dem Fenster halten... usw. Was den rechtlichen Aspekt angeht, lies mal den folgenden, kurzen Artikel, damit dürfte sich die Idee erledigt haben:

http://www.bundesnetzagentur.de/enid/FA ... er_uq.html

Gruss

Peter

Benutzeravatar
Steffen Spies
Beiträge: 299
Registriert: Do 07.Nov, 2002 18:25
Wohnort: Wolfsburg

Beitrag von Steffen Spies » Mi 18.Apr, 2007 4:38

Hallo!

Pauschal kann man Deine Frage nicht beantworten, denn dafür sind zu unterschiedliche Systeme im Einsatz und wie Peter schon sagt, sind ja auch teilweise Handys im Einsatz.

Doch ein paar Standardfrequenzbereiche gibt es.

Vorab etwas Technik: je höher die Frequenz, desto höher ist die Tendenz zur Richtwirkung. Das heisst, bei sehr hohen Frequenzen benötigt man quasi direkten Blick von Antenne zu Antenne. Als Daumenwert sei da 1000 MHz genannt ab dem es langsam kritisch wird.

CB-Funk bei 27 MHz.
Nachteil: relativ wenig Leistung erlaubt, viele Mitbenutzer

Freenet: 149 MHz (sehr geringe Leistung erlaubt)
Betriebsfunk: irgendwas um 150-174 MHz
Dieser Frequenzbereich ist ein sehr guter Kompromiss.

LPD: 433 MHz (sehr geringe Leistung erlaubt)
In diesem Bereich arbeitet so ziemlich jede Funkfernbedienung für Autos, Funkkopfhörer usw...

PMR: 446 MHz (sehr geringe Leistung erlaubt)


Wer genauere Infos haben möchte, sollte bissl googlen.
Es gibt Frequenzbelegungspläne, die die Bundesnetzagentur zur Verfügung stellt.

Aus leidvoller Erfahrung kann ich sagen, dass der Empfang und das Verstehen eine echte Herausforderung ist. Meistens gibt es nur kurze Meldungen und wer da gerade spricht erfährt man sowieso nicht.
Siehe Land-Crash-Video aus dem letzten Jahr.

Gruß,
Steffen

Benutzeravatar
Oliver Wegen
Beiträge: 924
Registriert: So 26.Mai, 2002 16:53
Wohnort: Troisdorf (bei Köln/Bonn)
Kontaktdaten:

Beitrag von Oliver Wegen » Mi 18.Apr, 2007 9:49

Hi,

noch ein nützlicher Link zu dem Thema:

http://de.wikipedia.org/wiki/BOS-Funk

der Abschnitt zum Rechtlichen sollte vorallen beachtet werden !!

Gruß - Oliver

Benutzeravatar
Stefan Jäger
Beiträge: 150
Registriert: Mo 22.Dez, 2003 0:28
Wohnort: Lüdenscheid

Beitrag von Stefan Jäger » Mi 18.Apr, 2007 17:46

Das Abhören der Frequenzen ist verboten. Es sei denn es ist PMR,LPD, CB oder Amateurfunk

In der Ausschreibung der VLN bzw. des 24h Rennens stehen Frequenzen drin die man auf keinen Fall für den Streckenfunk benutzen darf, da sie der Veranstalter benutzt! :roll:

Da aber jedes Team eine andere Frequenz benutzt und man keine "Opern" quatscht wirst Du sowieso nur zusammenhangloses Zeug mithören können, wenn Du es verbotenerweise tust.

Ich denke ein Radio mit gutem UKW Teil ist an der Nordscheife die bessere Wahl da wie ich finde die Berichterstattung während der VLN eine prima Sache ist.

Gruß
Stefan

Jan Gerbecks
Beiträge: 19
Registriert: Sa 14.Okt, 2006 12:21
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Jan Gerbecks » Mi 18.Apr, 2007 19:43

Erstmal vielen Dank für die zahlreichen Infos.
Gerade die Informationen bezüglich der tatsächlich verwendeten Frequenzen waren per Google nicht wirklich in Erfahrungen zu bringen.

Wenn ich die Frequenzen richtig interpretiert habe, wird also kein bzw. kaum CB Funk genutzt der legal mitgehört werden dürfte. Da ich Peter Hoffmans Argumente nachvollziehen kann das man als Fahrer besser zu tun hat als ständig mit der Box zu quatschen, bliebe also nur noch der Funkverkehr des Veranstalters. Wenn mich Google da nicht belogen hat, liegt dieser allerdings in dem für Betriebsfunk reservierten Bereich und darf somit auch nicht legal mitgehört werden. Fällt darunter eigentlich hauptsächlich die Kommunikation mit den Streckenposten oder was wird da bequatscht?

Noch einmal kurz zurück zu den von dem Teams eingesetzen Techniken: Wenn man keine Kommunikation per Handy nutzt, ist doch wahrscheinlich sowieso kein durchgängie Kommunikation aufgrund der begrenzten Reichweite möglich, oder? Werden dann also alle anstehenden Mannöver wie Boxenstop etc. erst ab der (z.B.) Döttinger Höhe besprochen?

Insgesamt auf jeden Fall ein, wie ich finde, sehr interessantes Thema auch wenn, wie auch von Stefan Jäger angemerkt, für den "normalen" Zuschauer ein empfangsstarkes UKW Radio wohl die beste Wahl ist.

Gruß,
Jan

Benutzeravatar
Stefan Jäger
Beiträge: 150
Registriert: Mo 22.Dez, 2003 0:28
Wohnort: Lüdenscheid

Beitrag von Stefan Jäger » Mi 18.Apr, 2007 20:39

Hallo Jan!
Die Reichweite ist von den benutzten Antennen und Geräten abhängig.
Bei der Kommunikation mit Handgeräten (an der Box) kann man davon ausgehen, dass die Reichweite von Anfang der Döttinger Höhe bis vielleicht Schwedenkreuz reicht. Mit einer gescheiten Hochantenne (Box oder auf den LKW's) dürften sich die Aussetzter auf Wehrseifen bis Bergwerk oder Klostertal beschränken.
CB Funk kann ich nicht genau sagen. Wir haben es im letzten Jahr benutzt und ich konnte nach einem technischen Defekt etwa 300 Meter hinter dem Bergwerk mit meinen Leuten reden. Die Gegenstation war unser Wohnwagen der in der Nähe des Park Fermes stand. Die Antennen: eine 60cm lange auf dem Wagen und eine DV27 auf einem Magnetfuss auf dem Dach des Wohnwagens. Die Sendeleistung war serienmäßig, also jeweils 4 Watt. Betrieb ist am Ring auf CB Funk praktisch keiner. Im Gegensatz zum 2 Meter Betriebsfunk.

Deine Frage "Fällt darunter eigentlich hauptsächlich die Kommunikation mit den Streckenposten oder was wird da bequatscht?" Kann Dir niemand beantworten, denn wir dürfen dort ja nicht mithören. :D
Vielleicht kann Dir im Streckenposten Forum jemand erzählen was dort bequatscht wird. Die Mädels und Jungs müssten ja wissen was sie dort erzählen. :wink:

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Jens Figge
Beiträge: 22
Registriert: Mo 20.Mai, 2002 16:47
Wohnort: Remscheid
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens Figge » Mi 18.Apr, 2007 21:30

also im normalfall gibt es als sportwart nur das gute alte telefon bzw. funk nur für die eigene helfergruppe mit selbst gestellten geräten... so richtig interessant ist dat auch net, weil wie gesagt der hauotsprachverkehr geht über die telefone ... damit der formale weg eingehalten wird!

ich denke aber mal. dass die ons ... sorry dmsb staffel per funk kommuniziert so wie ich das gesehen habe... obs interessant ist kA

Benutzeravatar
Steffen Spies
Beiträge: 299
Registriert: Do 07.Nov, 2002 18:25
Wohnort: Wolfsburg

Beitrag von Steffen Spies » Mi 18.Apr, 2007 21:51

Aufgrund der landschaftlichen Beschaffenheit der Nordschleife ist es äußerst schwierig die gesamte Strecke zu "überblicken".



Pauschal kann man wirklich sagen: VLN-Fahrer sind eher Rennfahrer und keine Talkmaster. (ausser man heisst Mario M. und stellt die Frage "Rate mal wo ich gerade bin"... was die Box als "...stehen geblieben bin" verstanden hat).

Anders ist das bei der NASCAR.
Hier hat jeder Fahrer einen "Spotter", der von weit oben auf das Feld schaut und dem Fahrer Infos gibt. Hier ist das Abhören sehr beliebt und sogar Teil der Fannähe.

Formel1 Teams sind normalerweise äußerst paranoid und verschlüsseln den Funkverkehr.

Jan Gerbecks
Beiträge: 19
Registriert: Sa 14.Okt, 2006 12:21
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Jan Gerbecks » Sa 21.Apr, 2007 20:49

so, endlich mal wieder Zeit gefunden.

Nach dem sich ja nun im Laufe der Diskussion gezeigt hat, dass ein Abhören des Funkverkehrs nicht wirklich was bringt noch einmal zurück zu der ursprünglichen Frage:
Ich bin wie gesagt momentan auf der Suche nach einem neuen Ringradio. Neben den "normalen" Frequenzen möchte ich auch gerne Kurzwelle empfangen. Hat jemand da vielleicht einen Tipp welches Radio sich besonders gut für die schwierigen Bedingungen am Ring eignet?

Gruß,
Jan

Hans Joachim Schella
Beiträge: 235
Registriert: Mo 01.Jul, 2002 14:51
Wohnort: Ahrtal

Beitrag von Hans Joachim Schella » Di 24.Apr, 2007 12:53

Hallo Jan,

nachdem ja nun geklärt ist, was Du nicht (unbedingt) hören solltest nun mal eine Empfehlung aus eigener Erfahrung. Ich bin mittlerweile einige Jahre in der Streckensicherung im Ehrenamt und habe lange nach EINEM Gerät gesucht, welches meine Bedürfnisse erfüllt. Die Anforderungen: Guter bis sehr guter Empfang in den Bereichen Betriebsfunk und Bündelfunk (Streckensicherung, je nach Veranstaltung) sowie guter bis sehr guter Empfang des Ring-Radios (87,7). Da diese Frequenz bei den allermeisten normalen UKW Radios ganz nahe am unteren Bandende liegt, ist dort der Empfang in der Regel eher bescheiden. Da bräuchtest Du schon ein relativ hochwertiges Radio und ich glaube kaum, dass Du z.B. DEN Klassiker "Grundig Satellit" mit Dir rumschleppen willst - der würde aber auch Deinen Wunsach nach Kurzwelle bestens erfüllen.

Ich habe seit ca. 3 Jahren eine Handscanner im Einsatz, und zwar einen Yupiteru MVT 7300EU (hoffentlich ist das keine Schleichwerbung, aber Du hast ja konkret nach einer Empfehlung gefragt). Der Empfangsbereich dieses Gerätes geht durchgängig von 1.5 bis 1300 MHz. Der UKW Empfang ist selbst im Karussell / Klostertal mit dem Gumminippel als Antenne gegeben. Bei schwierigeren Empfangsverhältnisen kann man da noch auf eine Teleskopantenne ausweichen. Fakt ist: mit dem Ding habe ich noch akzeptablen Empfang wo andere schon längst nur noch Rauschen haben.

Und Kurzwelle kann das Ding auch. Zum Spass höre ich schon mal in die Sonntags-Morgen Runde einiger offenbar schwäbischer Funkamateure (ist ja explizit erlaubt). Ein kleiner Wermutstropfen: Das Ding braucht wenigstens einmal am Tag einen Satz frischer Akkus, aber damit kann man leben.

Ich habe in der Vergangenheit einiges ausprobiert und bin zu dem Schluss gekommen: wenn so ein Teil etwas leisten soll, dann kostet es auch, leider. Der Listenpreis liegt wohl bei knapp 300,- €, aber es gibt ja auch alternative Quellen, wo es solche Geräte gebraucht gibt.

So ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Hans Joachim

Jan Gerbecks
Beiträge: 19
Registriert: Sa 14.Okt, 2006 12:21
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Jan Gerbecks » Do 24.Mai, 2007 19:04

Hallo zusammen,

auch wenn nun etwas Zeit seit dem letzten Beitrag vergangen ist, wollte ich doch kurz mitteilen wie meine Suche ausgegangen ist.

Auch wenn Hans Joachim ein mit Sicherheit sehr gutes Gerät empfohlen hat, war das dann doch etwas außerhalb meines Budgets. Aufgrund der vielen Antworten habe ich nun doch auf Funk verzichtet und mich stattdessen nur für ein UKW/MW/LW Radio entschieden.

Gekauft habe ich letzten endes ein Lextronix FR200 mit dem ich bis jetzt sehr zufrieden bin. Die Besonderheit des Gerätes ist die eingebaute Kurbel mit der das Gerät auch ohne Batterien betrieben werden kann. Ein kleiner Akku, der auch per Netzteil geladen werden kann, ist fest eingebaut, so dass man nicht ständig Kurbeln muss ;) Eine Akkuladung hat beim letzten Rennen (und darüber hinaus) circa 6 - 7h gehalten. Die Herstellerangabe wonach man nach ~1 Minute kurbeln ~1h Musik hören kann, kann ich soweit auch bestätigen. Praktisch insbesonder für das 24h Rennen ist die kleine, eingebaute LED Leuchte sowie die etwas Robustere Ausführung des Gehäuses.
Der Empfang des Ringradios war sehr gut, auch wenn ich das letzte Rennen im Schwalbenschwanz gesehen habe, der mit Sicherheit nicht zu den kritischsten Stellen diesbezüglich zählt. Falls interesse daran besteht berichte ich auch gerne über meine Erfahrungen an anderen Streckenabschnitten, soweit ich sie denn besucht habe ;)
Gekauft habe ich das Radio übrigens bei Galeria Kaufhof für ~50€.

Ich hoffe ddas hilft dem einen oder anderen bei der nächsten Suche.
Viele Grüße,
Jan

Benutzeravatar
Marc Schmitz
Beiträge: 858
Registriert: Fr 21.Mär, 2003 19:42

Beitrag von Marc Schmitz » Do 24.Mai, 2007 19:24

Gibt es eigentlich ein Gerät, mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis, mit dem man Radio Nürburgring auch an entlegenen Stellen, wie z.B. der Spiegelkurve zwischen Kallenhard und Wehrseifen, empfängt?

Hans Joachim Schella
Beiträge: 235
Registriert: Mo 01.Jul, 2002 14:51
Wohnort: Ahrtal

Beitrag von Hans Joachim Schella » Fr 25.Mai, 2007 10:37

Marc Schmitz hat geschrieben:Gibt es eigentlich ein Gerät, mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis, mit dem man Radio Nürburgring auch an entlegenen Stellen, wie z.B. der Spiegelkurve zwischen Kallenhard und Wehrseifen, empfängt?

Hallo Marc, da hilft wahrscheinlich nur probieren. Wenn Du dort beim 24h-Rennen bist, lohnt es sich sicher eine Hochantenne zu basteln z.B. mittels einer ausgedienten Autoantenne o.ä. möglichst hoch in einen Baum gehängt. Ausgediente Angelruten (Fliegenrute o.ä.) eignen sich auch hervorragend als "Mast" für solche Behelfsantennen

Happy Posting
Hans Joachim

Jan Gerbecks
Beiträge: 19
Registriert: Sa 14.Okt, 2006 12:21
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Jan Gerbecks » Fr 25.Mai, 2007 17:21

Hallo Marc,

im Grunde habe ich mir auch genau diese Frage gestellt und hoffe, dass ich auch das passende Gerät gefunden habe....
Dazu vielleicht noch folgende Hintergrundinfo: Mein Kollege besitzt ein kleines Grundig Handradio. Mit diesem hatten wir im Wehrseifen teilweise Empfang, allerdings nur wenn man sich nicht von der Stelle bewegt und auch nur wenn man das Gerät nach ein paar Minuten wildem "rumwedeln" zur optimalen Antennenausrichtung möglichst ruhig hält. So ähnlich, allerdings nicht ganz so schlimm war es auch im Schwalbenschwanz. Mein neues Radio konnte ich mir hingegen mit der mitgelieferten Tasche umhängen und es war eigentlich egal in welche Richtung die Antenne zeigt. Von daher bin ich eigentlich recht zuversichtlich, dass ich auch im Wehrseifen (vielleicht mit ein bisschen "suchen") ganz guten Empfang habe. Ausprobiert habe ich es allerdings noch nicht. Vielleicht schaffe ich es beim 24h Rennen und werde dann gerne berichten.
Ansonsten bleibt einem wohl nur die von Hans Joachim angesprochene Lösung, die ja auch von einigen während der VLN praktiziert wird. Als weiter Möglichkeit habe ich gesehen, dass es wohl für Sony Weltempfänger mal eine an die normale Antenne anklipsbare Wurfantenne gibt / gab. Das könnte man natürlich auch einmal z.B. mit Krokodilsklemmen befestigt ausprobieren. Wenn man allerdings gerne auch mal den Standort wechselt, ist das natürlich alles nicht so komfortabel.

Viele Grüße,
Jan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste