[VLN / 24h] Aus VLN555.de wird VLN600.de

Aus dem Cockpit an die Tastatur.
Uli Paffenholz
Beiträge: 288
Registriert: Mi 03.Nov, 2004 7:24
Wohnort: Meckenheim

Beitrag von Uli Paffenholz » Fr 17.Okt, 2008 10:36

Hallo Peter,

habe ich etwas verpasst?
Ich habe Euch beim letzten Lauf vermisst und Dein Rennbericht fehlt vielen eh. Rolf Derscheid war glücklich, dass Conny mit einem Ersatzteil aushelfen konnte, also vermute ich, dass Ihr wenigstens am Ring ward. Bist Du/Ihr am 25.10. wieder am Start??

Mit motorsportlichen Grüßen

Uli Paffenholz

Benutzeravatar
Peter_Hoffmann
Beiträge: 237
Registriert: Mo 03.Apr, 2006 14:58
Wohnort: Schlitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter_Hoffmann » Fr 17.Okt, 2008 12:05

Hi Uli,

nein, ich war letztes Wochenende nicht am Start und auch nicht am Ring. Ich werde aller Voraussicht nach auch am 25. nicht fahren. Dafür wohl aber am 9.

Der Grund dafür (in aller Kürze, am Wochenende erkläre ich das Ganze auf der Homepage nochmal etwas ausführlicher):

Ich werde 2009 auf meinem eigenen Auto fahren. Zusammen mit Markus Arndt. Das Auto wird weiterhin vom Team Hoffmann Motorsport eingesetzt. Eigentlich sollte es ein V2 werden (der Compact mit dem wir bei dem dann abgesagten Rennen angetreten sind). Nach dem ganzen Hick-Hack und Hin und Her der letzten Wochen rund um die kleinen Klassen habe ich in Absprache mit dem Team aber anders entschieden. Wir werden 2009 auf einem BMW e36 325i in der V4 fahren. Es macht keinen Sinn Heute ein Auto zu kaufen, dass man möglicherweise in 2010 nicht mehr sinnvoll einsetzen kann. Der 325 wird (wenn alles glatt läuft) in der Woche vor dem Rennen am 9. seinen Roll-out haben, weswegen wir auch am 9. fahren werden (wenn es denn beim Roll-out keine grösseren Probleme gibt). Da mir wegen zweier Terminüberschneidungen eh zwei Rennen fehlen, macht es einfach mehr Sinn das Geld jetzt schon in das '09er Auto zu investieren statt die Saison '08 zuende zu fahren.

Wie gesagt... am Wochenende gibt's auf der Homepage mehr dazu.

Mit 'nem pausierenden Motorsportgruss zurück

Peter

Benutzeravatar
Marco Löwert
Beiträge: 388
Registriert: Fr 30.Aug, 2002 12:40

Beitrag von Marco Löwert » Mo 20.Okt, 2008 19:34

Dachte in der V gibt es eine Baujahrsbegrenzung und der E36 325i fällt da drunter :?

Gruß

Marco

Matthias Schrimpf
Beiträge: 117
Registriert: Mo 15.Mai, 2006 19:28

Beitrag von Matthias Schrimpf » Di 21.Okt, 2008 10:11

Marco Löwert hat geschrieben:Dachte in der V gibt es eine Baujahrsbegrenzung und der E36 325i fällt da drunter :?

Gruß

Marco
Nee, sonst würden die E30er und die E46er auch nicht fahren dürfen? Zumindest einer von denen würde ja rausfallen, oder? Oder hast du dich jetzt mit den H Klassen vertan?
So weit ich weiß, sind alle Autos ab Baujahr 1991 in den V Klassen erlaubt.
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.
Gruß

Matthias

Benutzeravatar
Peter_Hoffmann
Beiträge: 237
Registriert: Mo 03.Apr, 2006 14:58
Wohnort: Schlitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter_Hoffmann » Di 21.Okt, 2008 10:27

@Matthias: Marco hat schon Recht. Die VLN Ausschreibung (http://www.vln.de/bin/2008-Reglement-Serienwagen.pdf) sagt unter "2. Zulassungsbestimmungen" dazu:
Ab 01.01.2010 sind nur noch Fahrzeuge zugelassen, welche nach dem 01.01.1995 gebaut wurden. Die Bestätigung des Baujahres muss anhand der Produktionsnummer nachweisbar sein.
In diesem Fall stört es aber nicht, der 325i ist nach dem 1.1.1995 noch gebaut worden. Die e30 und der ein oder andere e36 werden aber in der Saison 2010 nicht mehr bei den Serienwagen starten dürfen. Ich könnte ja gemein sein und sagen "es muss ja Platz für die Massen von zu erwartenden GT3 Fahrzeugen geben". Bin ich aber nicht. :wink: :D

Gruss

Peter

Benutzeravatar
Marco Löwert
Beiträge: 388
Registriert: Fr 30.Aug, 2002 12:40

Beitrag von Marco Löwert » Di 21.Okt, 2008 12:52

Der ein oder andere E36 scheint da ja weiterfahren zu dürfen.
Ansonsten muss man nen ´92er E36 auf Bj. ´95 umrüsten :wink:

Für den Zuschauer macht das keinen Unterschied, die Baujahrbeschränkung erzeugt nur Unkosten.

Gruß

Marco

Matthias Schrimpf
Beiträge: 117
Registriert: Mo 15.Mai, 2006 19:28

Beitrag von Matthias Schrimpf » Mi 22.Okt, 2008 10:17

Peter_Hoffmann hat geschrieben:@Matthias: Marco hat schon Recht. Die VLN Ausschreibung (http://www.vln.de/bin/2008-Reglement-Serienwagen.pdf) sagt unter "2. Zulassungsbestimmungen" dazu:
Ab 01.01.2010 sind nur noch Fahrzeuge zugelassen, welche nach dem 01.01.1995 gebaut wurden. Die Bestätigung des Baujahres muss anhand der Produktionsnummer nachweisbar sein.
In diesem Fall stört es aber nicht, der 325i ist nach dem 1.1.1995 noch gebaut worden. Die e30 und der ein oder andere e36 werden aber in der Saison 2010 nicht mehr bei den Serienwagen starten dürfen. Ich könnte ja gemein sein und sagen "es muss ja Platz für die Massen von zu erwartenden GT3 Fahrzeugen geben". Bin ich aber nicht. :wink: :D

Gruss

Peter
Danke für den Hinweis. Ich hatte noch ein "älteres" Reglement im Kopf.
Aber gilt das Baujahr des Fahrzeugs? Ich hatte es so verstanden, das nicht das Baujahr des Fahrzeugs sondern des Fahrzeugtyps zählt.
Was ich damit meine ist, das eigentlich Rennfahrzeug darf Baujahr 93 sein, da der Fahrzeugtyp bis 1996 gebaut wurde.
Liege ich damit falsch?

Gruß

Matthias

Benutzeravatar
Peter_Hoffmann
Beiträge: 237
Registriert: Mo 03.Apr, 2006 14:58
Wohnort: Schlitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter_Hoffmann » Mi 22.Okt, 2008 11:09

Hi Matthias,
Matthias Schrimpf hat geschrieben:Was ich damit meine ist, das eigentlich Rennfahrzeug darf Baujahr 93 sein, da der Fahrzeugtyp bis 1996 gebaut wurde.
Liege ich damit falsch?
Leider ja.
Die Bestätigung des Baujahres muss anhand der Produktionsnummer nachweisbar sein.
Das bezieht sich auf das einzelne Fahrzeug. Wenn die Papiere (bzw. die Produktionsnummer) Deines Autos es als "nach dem 01.01.1995 gebaut" ausweisen, darfst Du fahren. Wenn nicht, hast Du Pech gehabt. Egal ob der Typ als solches danach noch gebaut wurde.

Gruss

Peter

Matthias Schrimpf
Beiträge: 117
Registriert: Mo 15.Mai, 2006 19:28

Beitrag von Matthias Schrimpf » Do 23.Okt, 2008 13:12

Oh...
Das ist natürliche eine "tolle" Regeländerung. :roll:

Ich wünsche dir und deinem "Neuen" trotzdem alles Gute.

Gruß aus dem Sauerland

Matthias

Benutzeravatar
Peter_Hoffmann
Beiträge: 237
Registriert: Mo 03.Apr, 2006 14:58
Wohnort: Schlitz
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter_Hoffmann » So 16.Nov, 2008 10:51

Die Bilder im Bericht stammen von Martin Berrang.

Rutschen bis Bumm

Nu' isse also rum, die Saison 2008. Das Ende war dem meiner Saison 2007 sehr ähnlich. Antriebswelle ab und ohne Vortrieb ist schlecht Rennen fahren. Die Vorgeschichte war aber etwas anders als 2007. Ok... fangen wir am Anfang an.

Samstag Nachmittag: Meine Göttergattin und ich trudeln am Ring ein. Eigentlich wollten wir als Rallye infizierte ja Köln-Ahrweiler gucken. Eigentlich. Wenn da nicht das Eifel-Wetter und 'ne Erkältung meiner Chefin gewesen wären. Also sind wir ins Fahrerlager und ich habe erstmal den administrativen Part hinter mich gebracht. Umnennung V4 auf V2. Der 325 hat beim ersten Roll-out einen Kabelwurm offenbart der unvorhersehbar dazu führt, dass der Motor in den Notlauf geht. Ok... also V2 auf dem Compact des Teams. Der Teamchef meinte wir müssten fahren, ob wir wollten oder nicht. Er hätte überhaupt keinen Bock nochmal x Leuten erklären zu müssen wo ich sei und warum ich nicht fahre. Ok, Chef. Wie befohlen: fahren. Ich gestehe… so richtig gewehrt habe ich mich nicht. :roll: :wink: :D Es sollte das erste Rennen gemeinsam mit Markus werden, meinem Teampartner für 2009.

Den Compact bin ich das letzte Mal mit Gästen gefahren... bei unserem Geisterrennen. Dem, bei dem wir alle da waren, aber keiner ein Rennen gefahren ist. Ein witziges Auto... im Trockenen. Nun sahe es aber schon am Samstag nicht wirklich nach Kaiserwetter aus. Nun juht... der Teamchef vertraut mir genug um mir das Auto zu geben, dann werde ich es heil ins Ziel bringen. Das war mein Plan.

Wo war ich? Achso... wir sind im Fahrerlager. Papierkram ist rum, der Chef und die Hälfte der Truppe schlagen auf. Die andere Hälfte (na ja... Mätthes und Markus sind nicht ganz die Hälfte, aber immerhin) war Service bei der KAW, bei Rolf Derscheid, der Co auf 'nem Polo gemacht hat. Ich beguck mir den Compact... schick, der Kleine. Dann erstmal ins Ringhaus das gute Essen geniessen. Ich verabrede mich mit dem Chef, nach dem Essen fahren wir nochmal in die Werkstatt, schliesslich will ich den 325 wenigstens mal sehen.

Essen war wie immer Klasse. Aber Ihr kennt das... es ist so, wie es als fünfjähriger war. Weihnachten vor der Beschehrung. Auto gucken, Auto gucken, Auto gucken. Also nach dem Essen kurz die Gattin verabschiedet (Liane wäre schon gerne mit aber im Wettstreit Erkältung gegen Eifelkälte hat dann doch das warme Bett gesiegt) und ab ins Fahrerlager. Dann hinter dem Chef her, in die geheiligten Hallen vom Team Hoffmann Motorsport. Erstaunlich, wie zügig so `n Fünfer Touring sein kann. Einmal angekommen, macht Conny das Tor auf und da steht sie. Eine wunderschöne, schneeweisse (keine Angst DAS ändert sich noch) e36 325i Limousine. Autos bauen können die „Hoffmänner“. Blitzsaubere Arbeit. Keine losen Kabel, überall sieht man die Liebe zum Detail. Der wird schnell. Alles was schön ist, ist schnell. Der Motor läuft wie ein Elektromotörchen… keinerlei Vibrationen. Ok… ein lautes Elektromotörchen denn der Reihensechser atmet schon über seine Rennrohre aus. Auch das Ansauggeräusch hat was. Man hört ihn röcheln, bevor er Gasstöße umsetzt. Ein feines Autochen. Mein Autochen. Plötzlich kommt Vorfreude auf. Und wieder wird es eine viel zu lange Winterpause werden! Wie zu den Zeiten, als ich so doof war, meine Moppets mit Saisonkennzeichen auszustatten und an herrlich sonnigen Dezembertagen vor Entzugserscheinungen fast verrückt geworden bin. Ich hätte mich gerne mal reingequält, so unelegant das auch aussehen mag. Ging aber nicht… unser Recaro weilte derweil im Fahrerlager des Nü-Rings in dem Compact. Im 325 war stattdessen ein Ölkanister… nicht ganz dasselbe Sitzgefühl.

Dann zurück ins Ringhaus und kurz nach mir trudeln auch Markus und Mätthes ein. Sie berichten von Rolfs P2 (es sollte übrigens nicht sein einziger an dem Wochenende bleiben – Glückwunsch von mir auch an der Stelle nochmal zu beiden). Wir ratschen, lachen, die Jungs essen und später stößt auch noch Steffi dazu. Gegen Mitternacht verabschiede ich mich, schliesslich wollen wir Morgen Rennen fahren. Einen Fehler mache ich noch… Markus und ich verteilen die Turns und ich lasse mich breitschlagen den Start zu fahren. :roll:

Sonntag. Um 5:30 Uhr nöhlt das Handy und beendet den Traum von DER Fahrt im ALMS M3 überhaupt. Mist… 3 Runden im Windschatten des rasenden Leuchtkecks und dann Ende Start-Ziel auf der Bremse vorbei. Noch nichtmal das „P1“ auf der Boxentafel gesehen. :wink: :D Ich quäle mich im Dunklen ins Bad und schlage unterwegs irgendwo an. Nach einer heissen Dusche werden die Lebensgeister langsam wach. Kurz die Gattin geweckt und dann den ganzen, feuerfesten Kram angelegt. So geschützt muss ich raus, sonst stehe ich gleich im eigenen Saft. Erstmal das Morgen-Zigarettchen. Ich komme raus und die Eifel offenbart einmal mehr, dass sie es versteht gar üble Wetter zu basteln. Heute ist so eines. Kalt, nass und es regnet weiter. Da kommt mir bloss ein Wort in den Sinn. Kurz gefrühstückt, dann das ganze Geraffel wieder im Auto verstaut und ab ins Lager der Fahrer.

Allgemeines „Hallo“. Helm, HANS und Handschuhe bereitgelegt und dann ab zur Fahrerbesprechung. Irgendwie kurz Heute. Die Kurz-Zusammenfassung lautet: „draussen ist es nass und glatt, seit vorsichtig“. Untertreibung des Jahres wäre noch geschmeichelt. Sobald die Ampel auf Grün geht, fährt Markus raus. Er hat Glück und erwischt die einzige, ölfreie Runde. Nach ihm ölen zwei e30 die Schleife vom Schwedenkreuz bis Breitscheid ein. Daher stehen wir plötzlich auf der Klassen-Pole. Markus kommt nach einer Zeitrunde rein und ich gehe noch mal für eine raus. „Rutschig“ trifft es nicht ganz. Die Mischung aus Regen und Öl ist Glatteis nicht unähnlich. Beim anbremsen am Aremberg passiert erstmal garnix. Die Fuchsröhre hat einen Uiuiui-Faktor von 12 auf einer Skala von 10 und am Adenauer-Forst fährt der Compact einfach geradeaus weiter. Lenken mit dem Gas… wenn dazu 140 PS reichen, ist es glatt. Richtig glatt. Ich eiere zurück zur Box, blos nix riskieren und blos nicht rausrutschen. Einmal angekommen stellen wir das Auto ab. Hier herumzufahren macht keinen Sinn. Abgesehen davon… ich will von der Pole weg. Ich habe keine Lust mitten im Kampfgetümmel zu starten. Reicht unser Auto ruhig nach hinten durch, passt schon. Bei dem Wetter lautet die Taktik „ankommen und cool aussehen“.

Dann warten bis 11:15 Uhr. Blödsinn machen und Unfug erzählen um sich selbst von der eigenen Nervosität abzulenken. Es funktioniert auch. Mehr oder weniger. So sehr, dass ich sobald die Autos vor mir aus der Box fahren hinterherfahren will. Tanken wäre allerdings ganz praktisch, sonst steht ein sehr kurzer, erster Turn an. Die Jungs tanken den Compact voll und ich fahre raus. Startaufstellung. Dieses mal deutlich weiter Vorne als sonst. Dank des sehr überschaubaren Teilnehmerfeldes. Wir stehen im hinteren Drittel der V2. Passt schon. Erstmal „erfahre“ ich mir den Kleinen und dann schaue ich mal, was nach Vorne noch geht. Nach einer halben Ewigkeit des Wartens machen die Helfer das taktische Zeichen zum starten der Motoren. Wir rollen los.

Ich versuche in der Einführungsrunde zu spüren, wo noch Öl von Heute Morgen liegt und versuche die Regenreifen auf Temperatur zu bringen. Auch ein Regenreifen hat schliesslich sein Temperaturfenster. Zwischendurch grüsse ich ein Paar Mal… Erik und Claudia, Steffi und HaJo und natürlich Sabine. Aber deutlich weniger als sonst. Gucken, spüren, warmfahren… und… ich bin höllisch nervös. Ich hasse Einführungsrunden. Erwähnte ich das schonmal? 8)

Bild
Die Einführungsrunde

Endlich auf der Döttinger Höhe angekommen. Die Reifen sind warm. Ich hab’ Grip. Von mir aus kann’s losgehen. Vorne ziehen die Jungs einfach an und gut. Keine Albernheiten, keine taktischen Spielchen. Der Schweizer e30 geht mir auf der Start-Ziel durch aber sonst passt’s. Das erste Mal Haug-Haken… wooooah! Quer, querer, am quersten. Irgendwie war plötzlich Hinten der Grip weg. Aber ich hab’ ihn. Hinter mir ist ein blauer Porsche 993. Was zum Geier macht der da? Auf den Geraden ist er dran, in den Ecken weg. Hä? Aus dem Rheinland-Pfalz Bogen schafft er es endlich vorbei… aber auch blos, weil ich ihn vor der NGK nicht freundlich wieder ausbremse. Zum Dank klebt mir jetzt der Lingmann V2 am Heck. Mal schauen, dass ich ihn loswerde. Beim einlenken in den Hatzenbach rutscht es und rutscht… und rutscht. Untersteuern ist langsam. Stimmt. In der schnellen Rechts mitten im Hatzenbach das Gleiche. Untersteuern ist nicht nur langsam. Es sorgt auch für schweissnasse Hände… zumindest in schnellen Ecken. Flugplatz, Schwedenkreuz… es schiebt und schiebt und schiebt. Aremberg geht dann zur Abwechselung mal quer. Fuchsröhre voll? Nee… im Moment gerade nicht. Der Lingmann V2 klebt mir wieder am Heck. Im Adenauer Forst liegt noch Öl. Ich bin vorsichtig, er verzaubert sich und ich habe erstmal ein Paar Meter Luft. Bei der 104 setzt dann wieder das Heck zum überholen an. Man… das werden Heute lange 2 Stunden!

Bild
Dem Herrn Haug sein Haken

Ich komme mir im Auto vor wie ein $%#&!. Ich fahre zu aggressiv und habe dadurch ständig entweder mit gnadenlosen Untersteuern oder mit einem extrem nervösen Auto zu tun. Ich beschliesse spontan, mir nie ein Bilstein Fahrwerk in einen Renner zu packen! Ausserdem bin ich mir nicht sicher ob Conny einen Scherz gemacht hat, als er mir sagte, dass die Regen-Dunlops aktuell das beste auf der nördlichen Schleife wären. Meine machen gerade alles mögliche, blos nicht grippen. Ich hab’ das Gefühl, dass mich mein kleiner Neffe auf seinem Tret-Traktor gerade in den Ecken überholen könnte. Grip, man reiche mir Grip. Bitte!

Döttinger Höhe. Der Lingmann V2 saugt sich an. Was ist das denn? Der kommt von hinten als wenn ich parke. Meine Hand geht an den Schalthebel. Ich hab’ den 5. drin. Ich bin im Begrenzer. Mehr geht nicht. Er bleibt erstmal hinter mir. Auf Start-Ziel habe ich einen kleinen Vorsprung aber er ist direkt wieder dran. Eingangs Haug-Haken geht er innen durch. Ich hab’ gepennt und innen ein Loch gelassen durch das man einen 38-Tonner fahren könnte. AAARRRGGGHHH!!! Nun wird’s gefährlich. Ich sitze wahrscheinlich mit Schaum vorm Maul im Auto. Ich bin stinksauer auf mich selber. Ausgangs Mercedes Arena randaliert er aussen über den lackierten Auslauf und steht bis Anschlag quer. Er hält das Auto, und bleibt vor mir. Ich gehe vor der Kurzanbindung nach innen, komplett auf die andere Streckenseite. Er hat jetzt keine Ahnung wo ich bin, ich bin ausserhalb seiner Spiegel. Er bremst spät, ich später. Er bleibt aussen, weil er weiss, dass ich innen bin. Mitten in der Kurzanbindung zieht er rein… mir genau auf’s Eck. Sorry, Kollege. Ich habe nicht versucht Dich umzudrehen. Ich kann mich blos nicht in Luft auflösen. „Bauf“. Das war mein Scheinwerfer und die Motorhaube ist Links vorne verbogen. GGGRRRMMMPPPFFFLLL!!! Ich beisse noch härter ins Lenkrad. Im Bitbogen randaliert er wieder bis Anschlag quer durch die Gegend, im Rheinland Pfalz Bogen komme ich ins trudeln. Die Jungs hinter mir halten Abstand… die sehen wohl meine blutunterlaufenen Augen im Rückspiegel. Eingangs NGK bremse ich jenseits von spät… er später. Da ist mir klar, dass er jetzt weg ist. Und am Ausgang passiert genau das… er dreht sich wild raus und verschwindet im Grünen. Puh! Jetzt habe ich Luft. Im Hatzenbach stelle ich allerdings fest, dass die Reifen jetzt noch weniger Grip haben. Entweder der Satz stammt noch aus dem punischen Krieg oder ich bin zu blöd. Ich persönlich tippe ja auf Variante 2, aber erzählt’s bitte keinem. Die Runde ist noch nicht zuende und ich sehe den Lingmann V2 wieder im Spiegel. Ich bin einfach zu langsam. Aber schneller geht nicht. Entweder ist mein Talent am Ende oder ich bin nicht gut drauf… was auch immer. Ich beschliesse zähneknirschend ihn vorbeizulassen.

Bild
Wer später bremst ist länger schnell...

Eine Runde später hängt im Karrussell der Corsa hinter mir. Ich lasse ihn ziehen und beschliesse mich dranzuhängen. Nix ist. Er fährt einfach weg. Ich bin frustriert. Unendlich frustriert und überlege tatsächlich kurz in die Box zu fahren. Nein. Andersherum wird ein Schuh draus. Jetzt lernen wir regenfahren. Ich versuche jetzt so weich und rund wie möglich zu fahren und versuche die Rutscherei so zu eliminieren. Zumindest hat mich der Yaris der beim Start hinter mir war noch nicht überholt. Ein Trost. So spule ich eine einsame Runde ab, mit der ich eigentlich sogar zufrieden war. Ich habe das Gefühl, dass es sauber und rund besser geht.

Bild
...oder verliert dabei den Scheinwerfer

Bei Posten 104 angekommen, hab’ ich das Plakat von Claudia und Erik gelesen. „Peter lass die Lilli fliegen.“ Glaube ich. Ohne jetzt irgendwie undankbar wirken zu wollen… der Schriftgrad war für ältere Menschen ein wenig klein gewählt. Prompt haue ich in der Ecke danach fast das Auto raus. „Junge, konzentrier Dich!“ Dann den Hang runter… anbremsen Wehrseifen, durch und raus… beim rausbeschleunigen war ich wohl zu früh auf dem Gas… der Compact kommt quer… mächtig quer. „Sch*** den fängst Du nicht.“ Gegenlenken. Leicht Gas weg. Hilft nix. Kupplung. Weiter gegenlenken. Mein Lenkausschlag ist zuende. „Das wird ein Dreher.“ Voll in die Eisen. Ein- oder zweimal rum… ich rutsche mit der Schnauze parallel zur Leitplanke. „Noch hat das hier kein Geld gekostet.“ Dann keilt das Heck zurück und mit einem hässlichen Knall schlage ich Rechts hinten in die Planke ein. „Sch*** das kostet jetzt Geld.“ Das Auto steht. Der Motor läuft. Gang ist draussen. Ich lege den Gang ein und fahre vorsichtig an. Ich habe Vortrieb. Ich merke allerdings sofort, dass die Spur hinten nicht mehr stimmt. „Das war’s.Voll-Spacko!“ Ich bleibe ganz Rechts und fahre langsam nach Breitscheid runter. Ich mache den Blinker Rechts an. Da ich sicher Hinten Rechts keinen Blinker mehr habe, würde die Warnblinkanlage eher zur Verwirrung beitragen. Ich will rückwärts in die Ausfahrt Breitscheid rein aber dann beim lenken ein hässliches Geräusch von meiner Antriebswelle. In dem Moment hat es das Gelenk der Antriebswelle am Differentialgehäuse zerlegt. Sehr gründlich zerlegt. Sollte irgendwas in mir daran gedacht haben, dass es ein „Weiterfahren“ geben könnte, war mir in dem Moment klar: „das war’s.“ Die Posten waren dann so freundlich mich zurückzuschieben.

Tja… und so endete dann für mich das zweite Saisonfinale in 2 Jahren mit einer zerbröselten Antriebswelle. Dieses Mal allerdings aufgrund eigener Doofheit. Ok… das Wetter und die Streckenbedingungen haben es einem leicht gemacht Fehler zu machen. Aber es hat einen ja keiner gezwungen das zu tun. Es gab genügend Fahrer, die es geschafft haben das Auto in einem Stück ins Ziel zu bringen. Ich war keiner davon. Ein Sch*** Gefühl, wenn Du da so stehst. Du bist wütend auf Dich selbst, gleichzeitig stehen Dir fast die Tränen in den Augen. Ich mache die Gurte auf und steige aus. Der Anruf beim Team. Sie schicken den Not-Service. Ich sage AJ aber gleich, dass ich das Problem in die Kategorien „terminal“ und „endgültig“ einsortieren würde. Die Jungs geben mal garnix auf und schon garnicht blos weil irgendein Fahrer ihnen das erzählt. Fahrer haben eh keine Ahnung. „Ich schicke die Jungs los.“ Ok, AJ. Ich muss grinsen obwohl mir eigentlich nicht danach zumute ist.

Es war terminal. Diese Antriebswelle war eine geweste Antriebswelle. Eine Ex-Antriebwelle. Es hatte sich quasi ausgewellt. Unwiderruflich. Markus und Kolja (der Fast-Attack Service) haben mich dann eingeladen und mit ins Fahrerlager genommen. Dort bin ich dann wie ein getretener Pudel in die Box und habe mich erstmal beim Team entschuldigt. Und das war es dann mit der Saison 2008. Nach dem Ende des Rennens kamen Erik und Claudia dann noch mal zu mir in die Box und so konnte ich mich von den beiden noch persönlich verabschieden. Mittlerweile habe ich meinen Frieden mit dem Rennen geschlossen und bin in Gedanken schon im nächsten Jahr, siehe das PS.

Ich wünsche allen hier, dass wir uns in 2009 wohlbehalten am Ring wiedersehen! Es hat einen riesigen Spass gemacht die Wochenenden mit Euch zu verbringen und Ihr werdet mir alle fehlen, bis es im April wieder losgeht. Aber… wir sind alle stark und tapfer… wir werden die langen, schweren Monate ohne Nordschleife überstehen auch wenn die endlosen PC Runden nur ein unzureichender Ersatz sind! In diesem Sinne: ich freue mich darauf nächstes Jahr wieder in die Hölle zu fahren!

Tschö und bis 2009!

Peter

PS: Gestern waren wir zum testen in Spa. Im Folgenden „weltexklusiv“ das erste Bild unserer neuen „Waffe“ für 2009. Lillifee 2 geht gut (obwohl der Motor noch neu ist und noch nicht die volle Leistung hat) und liegt traumhaft. Wir hatten den ganzen Tag Regen und so musste ich wieder Regen fahren. Macht mit dem Auto richtig Spass! Ein ganz, ganz großes Kompliment den Jungs vom Team Hoffmann Motorsport: rattengeiles Auto!

Ich darf vorstellen, Lillifee Zwei:
Bild

Uli Paffenholz
Beiträge: 288
Registriert: Mi 03.Nov, 2004 7:24
Wohnort: Meckenheim

Beitrag von Uli Paffenholz » So 16.Nov, 2008 15:40

Moin Peter und Rest des Teams,
nach der Saison ist vor der Saison und die Fee wird die längsten Tage im unschuldigen weiß da stehen. Das kürzt für Euch die Zeit bis 2009 ungemein. Und Du, Peter, kannst schonmal im Traum das Regenfahren mit der Kleinen "üben". Ich war schon erstaunt, dass Du überhaupt gestartet bist, weil es ja eigentlich nicht so ganz Deinen Plänen entsprach. Naja, von einem planmäßigen Rennen kann man ja auch nicht so ganz sprechen. Der Bericht ist trotzdem mal wieder offen und schonungslos und an so einem trüben Sonntag sehr lesenswert. Es ist auch klasse und zeichnet Dich aus, dass Du sehr selbstkritisch sein kannst, voll und ganz Sportsmann!! Ich wünsche Dir/Euch eine schöne Zeit zwischen den Jahren und Dir hoffentlich einen Erfolg bei der Wahl zum Fahrer des Jahres. Damit Du schöne Träume hast!!

Mit motorsportlichen Grüßen an Alle

Uli Paffenholz

Erik Kindermann
Beiträge: 152
Registriert: Mi 13.Jun, 2007 9:17
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Erik Kindermann » Mo 17.Nov, 2008 21:40

Und wieder ein Pulitzer-Preis verdächtiger Bericht von Peter. - Mittendrin statt nur dabei -

Fünf Uhr dreißig ist für einen Sonntag nicht wirklich die Zeit zum Aufstehen. Aber um die Zeit waren wir schon 90 Minuten auf den Beinen und bereits auf dem Weg an die schönste Strecke der Welt, also jammere hier nicht rum Peter.
Das Du bei dem Wetter die Seitenscheibe runter kurbelst um die gelbe, behandschuhte, Hand aus dem Fenster für einen Gruß heraus zu halten, hat uns sehr erfreut. Hoffentlich bist du dabei nicht allzu nass geworden.

„Peter lass die Lili fliegen“ - gut erkannt, Sehtest bestanden, nur so wirklich verstanden hast Du ja nicht, was dort stand. „Fliegen“ und nicht „abfliegen“ steht auf dem Banner.
:roll: Nänänä. :smt018

So, genug gemeckert, ich freue mich jetzt schon auf Deine Berichte aus dem V4 im kommenden Jahr. Vermutlich werden wir uns ja noch in Essen sehen.

Gruß Erik

PS:
Damit wir alle Dir über die lange Winterpause nicht fehlen, könnten wir Dir ja Passbilder zukommen lassen. :lol:

Benutzeravatar
Sabine Hogreve
Beiträge: 240
Registriert: Mi 30.Jun, 2004 19:52
Wohnort: Kerpen

Beitrag von Sabine Hogreve » Di 18.Nov, 2008 8:59

Hallo Peter,

hast mal wieder den Leser mit auf eine spannende Reise genommen.
Danke dir dafür,man nimmt immer wieder gerne neben dir Platz. :lol:

Ich habe mich echt gefreut als ich die 600 mit dem mir bekannt bunten Helm im Fahrzeug sah obwohl du ja eigentlich nicht fahren wolltest beim letzten Lauf. :P

Wahrscheinlich habe ich zuerst (mit deinen Worten) recht Sparsam geschaut und um das Wort weiter zu benutzen auch sparsam gewunken,weil ich mir dachte das es bei den extrem schwierigen Bedingungen nur ungut enden würde wenn du in der Kurve die Hände vom Lenkrad nimmst.

Ich mag dich zwar sehr gut leiden .........aber Peter im Kiesbett muß ich dann auch nicht haben.

Ich denke das es bei diesem Rennen keine Schande war das Auto wegzustopfen, es gehörte auch ne Menge Glück dazu auf der Strecke zu bleiben. An dem Tag hätte ich mir auch besseres vorstellen können als Rennen zu fahren, ihr habt mir richtiggehend leid getan.

Der KURZE is ja doch en bißchen biestig.....und wenns dann noch klatschnaß ist wird er wahrscheinlich zum Monster!!!!

Egal...Mund abputzen und weiter, im nächsten Jahr mit neuem Auto und neuem Fahrer an deiner Seite. Das kann nur gut werden und das wünsche ich dir auch ganz dolle.........

In diesem Sinne.....wir sehen uns wieder in der Grünen Hölle!

Bis dahin alles Liebe

Sabine

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast