[RCN] #102 - Philipp Buehler

Aus dem Cockpit an die Tastatur.
Antworten
Benutzeravatar
Philipp Buehler
Beiträge: 190
Registriert: Di 22.Jul, 2008 14:46
Wohnort: Buxtehude, Germany

[RCN] #102 - Philipp Buehler

Beitrag von Philipp Buehler » So 03.Mai, 2009 13:23

1. Rennen 2009 - „Preis der Schloßstadt Brühl“

Vorgeplaenkel

Nach den Test- und Einstellfahrten am 21.3. ging es jetzt an den Ernst der Sache.
Mein erstes Rennen bei der "BMW Driving Experience Challenge". So offiziell das
heisst, so sperrig ist der Name auch - einfach RCN.

Der Astra soll ja in Gruppe H starten, also noch Wagenpass umschreiben lassen.
Ging auch problemlos und sehr schnell. Da war aber noch was. Richtig, in der ganzen
Aufregung die Beantragung der National-A-Lizenz vergessen.

Also hopp hopp, es ist ja noch eine gute Woche Zeit. Antrag losgeschickt - da war
doch noch was. Richtig, man sollte natuerlich Ergebnisse beilegen. Kurzerhand
noch eine email in Richtung DMSB geschickt.

Das hat wohl nur niemanden interessiert. Als Freitag morgen dann immer noch
keine Post da war, habe ich mal nachgehakt: "Uns fehlt da noch eine Bestaetigung
eines Fahrerlehrgangs". ???. Nach einigem email hin-und-her dann doch mal dort
angerufen. "Ne, Ergebnislisten schauen wir nicht nach und die Post wg. Fahrer-
lehrgang ging am Mittwoch raus" (Der Brief war am Freitag mittag da!!).
Kurzerhand die ganzen Listen ausgedruckt und ein Mega-Fax losgeschickt.

"Die Lizenz geht heute noch in die Post" - toll, es ist Freitag, der Abend mit
Papierabnahme. Also noch mehr hektisches Telefonieren mit DMSB und Hr. Hilger,
damit fuer die Papierabnahme ein entsprechendes Fax vorliegt.
Das lag dann auch fuer die RCN (und die GLP vorher) auch vor. Ufff.

Kurzerhand, fuer andere Neueinsteiger: fruehzeitig um die Lizenz kuemmern.
Papierkrieg mit dem DMSB kann auch mal laenger dauern. Trotzdem noch
vielen Dank an Hr. Petzel vom DMSB, der hier tatkraeftig unterstuetzt hat :).

Vor dem Start
Das leidige Thema "Papier" ist also in trockenen Tuechern. Der gruene Zettel
fuer die technische Abnahme ist in meinen Haenden. Fehlt nur noch .. das
Auto. Das gelbe Ei. Die Schlange an der Abnahme ist eh lang, also einfach mal
warten und bischen Unterhaltung haben.
Kurz vor Knapp kommt der Astra aber an und Dank guter Vorbereitung gibt's
auch nichts zu bemaengeln und es gibt den Technik Bapperl fuer Helm & Auto
und einen roten Punkt fuer die 2. Startergruppe.

Samstag
Im Gegensatz zu vielen anderen muss ich frueh raus, es wartet ja noch der
morgendliche GLP Lauf (#222). Morgens ist das Wetter sehr schoen, sonnig
aber auch sehr windig. Trotzdem noch einiges an feuchten Stellen auf der
Strecke.
Zum Boxenstopp zieht der Himmel deutlich zu und ich befuerchte schon, dass
das ein Regenrennen geben koennte. Aber dem war ja gluecklicherweise nicht
so. Also an T13 raus aus dem GLP-Auto, im "Laufschritt" in Richung altes
Fahrerlager und mehr als puenktlich zur Fahrerbesprechung vor Ort :).

Es kann also losgehen.. Nur steht das Auto in FL3 etwas sehr zwischen lauter
"blauen" der 1. Startgruppe. Die fahren alle vor Richtung Hohenrain. Danach
dann ich und noch 4-5 "versprengte" der 2. Gruppe. Wir werden an der Rettungs-
gasse dann in Richtung Tourizufahrt dirigiert. Der Grossteil steht da schon
und der Offizielle schaut bischen irritiert und fragt "wo kommt ihr jetzt noch
her?" :}.

Einfach mal um's Kassenhaeuschen rum und hinten anstellen und.. warten,
warten.. die 2. Gruppe startet ja erst 20 Minuten spaeter.
Laut Uhr ist die 1. Gruppe unterwegs und "kurz danach" ein
brrrrooooOOOOOAAAAAAH-wusccccchhh - der Alzen-Porsche fliegt ueber
die Doettinger Hoehe. Und noch einmal..

Kurz darauf geht's dann auch fuer die 2. Gruppe los und es gilt hoellisch aufzu-
passen, dass man beim Einfahren auf die DH keinem im Weg rumsteht, das koennte
schliesslich nicht sonderlich glimpflich enden. Geschmeidiges Einrollen, Alzen
brettert schon wieder vorbei, bis T13 und schon geht's in die Einfuehrungs- und Setzrunde.

Bild

Reifen noch ziemlich kalt, also bleibe ich erstmal hinter einem Golf und bei T13 faehrt
gerade ein I-Car auf. Im Hatzenbachbogen also aussen vorbei getastet. Eingangs
Hatzenbach steigt der Golf dann in der Rechts voll in die Eisen - warum auch immer.
Das I-Car hinter uns schert einfach aus und pfeift links von mir mit durch die
Kurve. Das geht ja gut los. Ausgang Hocheichen dann an dem Golf vorbei, sonst
wird das garnix.

Erste Runde dann mit dem Versuch Temperatur in die Reifen zu bekommen und dabei
denen auf der Sprintrunde nicht zu sehr im Weg zu stehen. Am Ende eine gemuetliche
10:38 auf der Uhr. Reifen aber immer noch nicht warm.
Die zweite Runde also nochmal bischen "eiern" .. 9:48. Kann ja nicht sein, bei den
Einstellfahrten "ging" doch schon 9:34. Also Attacke: 9:27, 9:19, 9:25.

Bild
Bild

Dann Bestaetigungsrunde .. schoen gemuetlich. Eine Minute "verbummeln" ist ja
auch so ein Ding, wenn man noch fiebert ;). Verbummelt habe ich aber auch das
Stoppen. Ob ich garnicht oder zu wenig gedrueckt habe, wer weiss - auf jeden Fall
steht beim Zeitcheck nach Breidscheid eine etwas bescheuerte Zahl im Display:
00:00.00 - AAARGH!!
Egal.. auch einem GLP-Zeitnehmer passiert sowas, aber dafuer hat man ja ein bischen
Gefuehl fuer wo man wann auf der Strecke ist, oder nicht? Ich lass ab Bergwerk die
Uhr mitlaufen und.. nunja, 10:03 - doch biiischen zu schnell. 250 Strafpunkte :(

Also wieder volles Pedal und die Runde in Richtung Box so schnell wie halt geht.
Dort herrscht, gelinde gesagt Chaos. War da nicht was mit Startgruppen wegen
sowas? Naja.. ein Rad nachziehen, Auto vorziehen, das naechste Rad usw.
Schnell einen halben Liter was und 2 "Schoki" rein und vor zum Tanken. Wieder
raus auf die Strecke und gib ihm. Runde 7+8 34:21 - da haett ich ja noch eine
rauchen koennen ;).

Bild

Zweite Bestaetigungsrunde muss jetzt aber klappen :). Bummel so ueber die Strecke
und schau, dass ich keinen behinder aber auch, dass die Reifen nicht kalt werden.
Galgenkopf rum 9:45 auf der Uhr.. sieht gut aus und mit 10:39 geht's ueber Start/Ziel.

Dann zwei unbehelligte Sprintrunden mit 9:20 und 9:13. In Runde 11 dann nach
Kallenhard ein Zucken beim Anlenken Spiegelkurve "huh?". Anbremsen 3-fach-rechts
wieder ein Schlenker. Gas raus.. und bei Posten 113 steht auch prompt einer quer.
Voooorsichtig nach Wehrseifen rein. Rutschen beim Bremsen. Rutschen beim Einlenken.
Uuuh, also gefuehlte 5mal hab ich die Links in Wehrseifen eingelenkt - aber durchgekommen!
Bruecke Breidscheid auch nochmal ein Zucken. Und (noch) nicht eine Schmutzflagge draussen.
Netto dadurch eine 9:38. In Runde 12 dann nochmal vorsichtig angefahren, da dann teil-
weise (ausser vor Ex-Muehle) schon Schmutzflaggen und die ersten Teile abgestreut. 9:30.

Vorletzte Runde dann nochmal Angasen und mit 9:10 die schnellste Runde von mir in
diesem Rennen. Geht doch. Zur Auslaufrunde schoen wieder Winke-Winke und ab in die Box und ins FL3.

Bild
Bild

Geschafft.. die erste RCN liegt hinter mir und die Zeiten sind besser, als ich mir vorgenommen
hatte. Fuer H3 ist das ex-Gruppe-V Auto halt noch zu schwer, aber es wird :).
Rausgesprungen ist Platz 15 von 42 Startern. Knapp am letzten Pokalrang vorbei - den
ich ohne den Fehler mit der Stoppuhr sogar erreicht haette.

Auto heil gelassen - trotz Oelterror. Hoffentlich keinem ueber Gebuehr im Weg gestanden. Zeiten
deutlich verbessert und deutlich in die ersten 50% gefahren. Das freut mich und ich bin schon
sehr auf den 2. Lauf am 10.05. gespannt. Auch dann wieder GLP + RCN Doppelstart ;).

Vielen Dank auch an David von Loeter Motorsport, der mir mit dem Astra ein Auto ueberlassen
hat, dass einfach nur super zu fahren ist. Jetzt noch "bischen" Gewicht raus und dann kann
die Top 10 kommen - wenn ich's dann auf der Strecke umgesetzt bekomme :).

Benutzeravatar
Philipp Buehler
Beiträge: 190
Registriert: Di 22.Jul, 2008 14:46
Wohnort: Buxtehude, Germany

Beitrag von Philipp Buehler » Mo 11.Mai, 2009 19:15

Vorgeplaenkel

Das waren zwei schnelle Wochen seit dem 1. Lauf - also es ging wieder in die
Eifel zum 2. Lauf RCN "Preis der Erftquelle".

Da ausnahmsweise der Lauf am Sonntag statt fand, fiel auch die Gurkerei am
Freitag Abend ueber verstopfte Autobahnen aus. Also ganz entspannt am Samstag
Mittag hochgebrettert und natuerlich viel zu frueh vor Ort. :)

Papierkram war noch um die Bewerberlizenz-Dinge zu ergaenzen. Dank an Joc vom
BMC e.V., der das wunderschoen vorbereitet hat. Daher rein in Box 51 und alles
vorgezeigt. Klappt prima bis ".. und dann bekomm ich noch 345 EUR von dir". ???
Man sollte Nennungen auch bezahlen ;) Mal noch zum ec-Automat gewetzt und be-
zahlt. Passt, gruener Zettel zur TA in der Hand.

Was fehlt? Der Astra ;). Noch eine Weile rumstehen, dann biegt das gelbe Ei um
die Ecke und auf zum anstehen zur TA. BMC-Aufkleber muessen auch noch drauf.
Dann faengt das es regnen an, aber dermassen. Vor "Kesselchen" in Deckung ge-
gangen und immer wieder raus in den Siff zum Auto vorschieben. So um halb
neun war das dann auch geschafft. Tank ist aber noch leer, also hoch zur GP-
Strecke und noch voll machen (zwar nichts gesehen, Lueftung bei kaltem Motor
ist halt nix, aber ging :) ).

Sonntag

Frueh raus, es steht ja noch GLP an. Draussen wabern ein paar Nebelfelder durch
die Gegend, aber es sieht nach gutem Wetter aus. [GLP Bericht folgt].
Nach der GLP rueber in's alte Fahrerlager, noch auf die schnelle ein offizielles
Foto seitens RCN, Fahrerbesprechung und ab in den Vorstart.

Erstmal Transponder reinfrickeln ($%#&! Halterung!! Dank an Markus) und dann
merke ich nacheinander, dass Sturmhaube und Handschuhe fehlen! Hektisches
Telefonieren und Moritz bringt mir grad noch rechtzeitig beides vorbei. DANKE!
Danke auch an Roman, der noch nach einer Alternative gesucht hatte! So ist
das schoen.

Also anschnallen und los Richtung Hohenrain-Schikane ins Grid. Ganz hinten. :P
Aber egal, es geht los. Diesmal gleich nen bischen flotter los aber trotzdem
eine gemaechliche Setzrunde mit 10:43. Zweite Runde noch "bischen" vorsichtig,
um zu schauen, wie es den Reifen so geht: 9:31.

Fuehlt sich bis auf ein leichtes Vibrieren bei so 170-180 auch alles gut an, also
Gummi. Die Sprints laufen gut, der Verkehr vor und hinter mir haelt sich in
Grenzen und es gibt erfreulich wenig Gelb. 9:13, 9:17, 9:16. Passt erstmal.
Bestaetigungsrunde faengt im Getuemmel an und ich merke Anfahrt Flugplatz, dass
die Stoppuhr schon wieder nur Nullen anzeigt. Grrrrr. Also wieder schaetzen.
Verschaetzen. 220 Strafpunkte fuer die Katz.

Ich hab in spaeteren Runden aber rausgefunden, wo's "klemmt" und am 21. kommt
das nicht mehr vor! ;)

Boxentafel "TANKEN" - alles klar, nicht grad mit meiner letzten Rille rum um
die Burg und rein. Kein Chaos! Sehr schoen, die Aenderung der Startgruppen und
Boxenrunden hat sich also direkt ausgezahlt. Danke an den RCN e.V.! Kaum steht
das Auto, schon Motorhaube auf und draussen hoert man die Ratsche knacken.
Scheibe wird geputzt, ich bekomm was zu trinken und schon geht's Richtung
Tanksaeule. So macht das Spass ;)
Wieder einmal rum und Runde 7+8 plus Boxenstopp unter 30 Minuten ;)

Zur zweiten Bestaetigung laeuft die Uhr wieder nicht los, aber diesmal ist
keiner, auf den ich aufpassen muss und kann nach Kontrolle bei Ende T13 nochmal
druecken und die Uhr tickt. Puuh.
Es ist schon eine ganz schoene Schleicherei 1.5min langsamer zu fahren, als
man kann. Hat man aber Zeit viel in den Rueckspiegel zu schauen :). Auf der
Doettinger Hoehe wieder Fenster zudrehen und mit 10:49 geht's durch T13, passt
doch.

Die naechsten Sprintrunden sind dann noch mit einiges mehr an Verkehr und ich
hoffe, dass ich nicht zuviel im Weg stand. Im Pulk ist das als Rookie nicht
sooo einfach, wenn vor einem langsamere sind, hinter einem ohne Licht (also
wahrscheinlich nicht im Sprint) aber schneller und ganz hinten welche mit
(gelbem) Fernlicht.

Einmal auch einen uebersehen, ich glaub es war die 333. Sorry dafuer, aber
ich hab's Anfahrt Karussell - dank des lauten Motors von hinten - gerade noch
gemerkt und es ging ohne Delle vorbei.

Trotz allem aber doch recht konstante Zeiten erfahren koennen. In Zahlen
sind das: 9:19, 9:10, 9:16, 9:09, 9:18. Fuer mich erstmal eine gute Basis,
die ich sicher fahren kann und noch Luft fuer Weiterentwicklung hat, die
auch ganz oben auf dem Zettel steht: die 8 muss noch vor den Doppelpunkt ;).

Auslaufrunde dann mit viel Winke-Winke fuer die super Arbeit der Sportwarte!

Nachgeplaenkel
Es hat mal wieder einen irren Spass gemacht, die Pumpe ging auf Hochtouren
und der Adrenalin-Kick ist glaub unbezahlbar ;)
Platz 23 von 40 Startern ist natuerlich jetzt nicht fuer Jubelstuerme gut,
aber ich bin vor allem mit meiner Konstanz zufrieden und nu wird weiter
an den Zeiten gefeilt - und am Gewicht.

Vielen, vielen Dank an die helfenden Haende des BMC: Sebastian, Bjoern und
Markus. Ich schaetze das sehr, ich habe im 1. Lauf ja gesehen, wie das ist,
wenn man nur von einem Mann unterstuetzt werden kann.
Und natuerlich an David. Der Loeter Motorsport Astra ist einfach eine
Granate ;)

Nennung fuer den 3. Lauf "Feste Nuerburg" am 21.5. ist schon raus. Danach
bekommt der Astra dann auch eine Diaet. Knapp 1100kg sind einfach zuviel
fuer die Klasse H3 ;-).

Benutzeravatar
Philipp Buehler
Beiträge: 190
Registriert: Di 22.Jul, 2008 14:46
Wohnort: Buxtehude, Germany

Slicks, Regen, Klassensieg

Beitrag von Philipp Buehler » Sa 30.Mai, 2009 20:39

Vorgeplaenkel

Die 24h auf der Nordschleife standen an. Daher mal fleissig Urlaub eingetragen.
Heisst aber auch etwas mehr Aufwand zum packen. Aber im roten Raumboot ist ja
genug Platz.
Mittwoch morgen also alles ins Auto gepackt. Klappe zu, Tank leer. Immer das
gleiche ;) Ab 15 Uhr waer Abnahme fuer Corso-Teilnehmer. Es ist 10 Uhr, passt
scho, Autobahn ist ja unter der Woche leer.

Unter der Woche? Feiertage im Urlaub zaehlt man mental auch nur beim Urlaubs-
Antrag so wirklich (nicht) mit. Naja, manchmal bischen stockend, aber insgesamt
ging's recht fluessig bis zur Eifel.

Trudel also ziemlich entspannt mit neuer Onboard-Kamera bei der TA an der
Tourizufahrt ein. Das muss ja alles sauber noch eingebaut und festgemacht werden.
Leider steckt David vor Adenau in einem Stau fest und kommt und kommt nicht
weiter. So langsam wird sogar die Zeit fuer den Corso-Start knapp.

Hinweis am Rande: Sponsor-Aufkleber (auf's Begleitfahrzeug) in so einer
nervlichen Situation ist schwer blasenfrei aufzukleben ;)

Kurz und gut kommt David an, abladen, und ihm noch schnell den Papierkram
zuwerfen. Ich will Corso endlich mal selber mitfahren. Mein GLP-Fahrer
Moritz hat zwischendrin schonmal den Vectra "warm gefahren" und wir koennen uns
noch rechtzeitig in die "Startaufstellung" einreihen.

Corso
Muss man einfach erlebt haben. Aber mit dem Wettbewerbsfahrzeug wuerde ich das
nie auf Achse fahren, ist ja der Hammer ;). Ein "paar" Bier, ein paar hunderstel
Kupplung (kann das stinken) und ca 1mm weniger Reifen ist auch nach 3.5h eine
Runde Nordschleife geschafft.

Nach all den Horror-Stories, die ich bisher von manchem Teilnehmer des Corsos
so gehoert hab.. es klappt wohl auch anders. Danke auf jeden Fall an die Fans,
dass mein Auto weder versaut, verkratzt, besprungen oder sonstwie maltraetiert
worden ist. Trotz allem Alkohol und BOMBEN-Stimmung :).

Das Rennen
Noch etwas uebernaechtigt geht's zur Fahrerbesprechung. Dann steigt David fuer
den ersten Stint ins Auto ein. Er ab zum Vorstart und ich mit dem Rest der
Boxencrew hoch zu T13. Es hat Wolken. Tief, dunkel, schwarz. Kaum in der Box
angekommen ist da schon bald die Hoelle los. Teile aus Startgruppe 1 und quasi
alle aus Startgruppe 2 kommen an die Box zum Wechsel auf Regenreifen.

An der Box ist trocken.. wie's da wohl aussen rum ausschaut? Regnet es so viel?
Steht das Wasser? Wo bleibt eigentlich David?
Ich wandere mal an die Boxenmauer und siehe da.. wusch und da faehrt er weiter.
Auf Slicks. Ich geh mal eine rauchen.. hoffentlich wirft er das Auto nicht weg.
Wieder an die Boxenmauer.. da ist er schon wieder. Faehrt weiter durch.. un-
glaublich. So geht das Runde um Runde und die Zeiten werden immer besser.
Obwohl's zwischendrin auch mal ein paar dicke Tropfen auch in der Boxengasse
runterhaut.

Die Zeit zum Fahrerwechsel und Tankstopp kommt naeher. Vorletzter Sprint geht
schon in die 9:30er. Es muss also trockener werden - hauptsache es faengt
nicht neu regnen an. Auf die "Feuer"pruefung 'mit Slicks in den Regen rein'
wuerde ich gerne noch ein paar Runden warten.
Also noch eine Entspannungsuebung an der "Rinne" und einer Zigarillo :)

Boxenstopp.. es wird ernst. Helm auf und rein in die Kiste. Gezerre am Gurt,
die Beckengurt Verstellung muessen wir nochmal durchgehen ;) Zwischendrin..
"wir haben gut 10 Sek pro Runde Vorsprung". Mal nachrechnen, die letzte von
David war 9:22 - also 9:30 Richtzeit fuer "sicher". "Zwischen Metzgesfeld
und Ex-Muehle ist noch eisig". Na danke, gerade das Eck Kallenhard bis
Breidscheid mag ich im Nassen eh nicht und dann auch noch halbnass. Baeh.

Aber erstmal ist ja Box-Out-Runde angesagt, erstmal alles anschauen. Reifen
sind ja warm, also mal bischen wohlfuehlen und 95% fahren. Oder 90-98%. Auf
jeden Fall was, das nicht "mulmig macht" :).
Anbremsen Steilstrecke seh ich dann "die P2" in der Tasche stehen. Sehr schade
fuer Stefan, fuer mich aber der Punkt, dass ich die "9:30" Sprints in quasi
Ruhe fahren kann. Dafuer den unvergleichlichen Flair an der Strecke geniessen
kann.

Morgens um 8-10 ist noch nicht allzuviel auf den Beinen, aber es ist trotzdem
toll in so einer Kulisse zu fahren. Nordschleife an sich ist ja Kulisse "genug",
aber die ganzen Zelte, an/ausgehende Grillfeuer und und und. Sensationell.

So, Licht an und Sprintrunden. Verkehr haelt sich in Grenzen, es ist vor Kallen-
hard auch trocken und danach auch nur recht weit jenseits der Ideallinie noch
sichtbar feucht. Grip ist neben der Linie trotzdem manchmal noch verhalten.
Sicherlich auch noch einige neue Schmierereien dabei.
Ich ueberhole, werde ueberholt. Insgesamt aber alles recht stressfrei und
unkritisch.

Bestaetigungsrunde..
Die erste Runde im Regen ist in Runde 12 zu bestaetigen.
Hoehe T13 gedrueckt und mind. 3x nachgeschaut, dass die Stoppuhr auch sauber
losgelaufen ist. Die "Schmach" aus den ersten 2 Rennen sind genugt!

"Toll" 12:12 im quasi trockenen. Also Licht aus, Blinker dauersetzen und
rumgammeln. Bei einem normalen RCN-Lauf waer ich wahrscheinlich eingepennt.
Aber so konnte man auch nochmal das ganze "drumrum" in sich aufnehmen.
Inzwischen sind auch ein paar mehr Zuschauer wach :)
Das Zeitgefuehl passt und ich muss auf der Doettinger Hoehe nicht extrem
rumschleichen. *click* 12:13. Prima - lt. Box haut's mir die Grinse-Backen
aus dem Helm - weil ab jetzt kann eigentlich nix mehr schief gehen.
Daumen hoch, Fenster runter und eine Winke-Runde, die ich dieses Jahr wohl
nicht mehr erlebe.
Noch eine "einhaendige" 11:50 zur Box und Happy Happy Happy. Es kann eigentlich
nur eins heissen: Klassensieg.

Nachgeplaenkel
Wenn einer sagt, dass Rennen fahren was fuer die Nerven ist, dann meint derjenige
damit sicherlich das Warten auf den Zeitenaushang ;)
Man denkt nach .. "doch eine Runde zuviel? zu wenig? Bestaetigung?". Man troestet
kurz andere, die es mit Unfall oder TD vorzeitig aus der Wertung hat. Aber insgeheim
wartet man nur auf die nackten Zahlen auf Papier.

Um 12:30 ist es soweit. Es hat geklappt. Durch den "feuchte Strecke ist egal"-David
haette ich es nur kaputt machen koennen. Aber einfach durchfahren. Bestaetigung
nicht verhunzen, nicht zuwenig oder zuviel Runden fahren. 9:30 fahren (9:29, 9:29, 9:28
- ohne Stoppuhr) - es hat gereicht.

Ist trotzdem wie Geburtstag :) Also erstmal noch dies und jenes. Umziehen und ueberhaupt.
Dann per Shuttle zum ADAC-Zelt zur Siegerehrung. Dort gab's auch (vorher) schonmal
ein Getraenke-Angebot, dass sich sehen lassen kann :D.

Da werden nun die Platzierungen aufgerufen.. ich kann kaum folgen, bis es heisst:
VLN-Serienwagen. Der Fuss zuckt schon. Dann "Platz 2", die gehen hoch, fleissiges
klatschen. Dann "..und Klassensieger in der V3: Philipp Buehler und David Rinoessel..
mit... 700 Punkten Vorsprung. Die sind wohl immer die Steilstrecke hoch". Kracher.
Ein wirklich schoenes Gefuehl da oben zu stehen.

Supernachgeplaenkel
Ich warte immer noch auf "gewisse Videos" bzw. Fotos speziell von Davids Runden, der
wohl wirklich wie Berserker gefahren ist - aber alles ohne einen Kratzer am Auto.

Vielen, vielen Dank an David. Fuer's Auto. Fuer die Unterstuetzung. Fuer die gute
Laune. Fuer Sebi, meine Motivations-Kanone. Und in dem Fall natuerlich fuer's rausfahren
dieses Hoellen Vorsprung. Ich hoffe, dass ich Dich nie enttaeuschen muss.

Benutzeravatar
Philipp Buehler
Beiträge: 190
Registriert: Di 22.Jul, 2008 14:46
Wohnort: Buxtehude, Germany

Und wo war die Astra Noah?

Beitrag von Philipp Buehler » Mo 22.Jun, 2009 23:00


Vorgeplaenkel

Den Klassensieg im Rueckblick hat man natuerlich Plaene fuer den anstehenden
Lauf. Dieser soll natuerlich wieder "solo" stattfinden, also mal realistisch
bleiben.
Minimum ist natuerlich in die ersten 50% zu kommen. Ne, halt. Minimum ist
ANKOMMEN. Dann in die ersten 50% und am liebsten natuerlich in die ersten
30% fuer einen Pokal.

Freitag mittag geht's mit "ein paar Regenschauern, vielleicht" als Wetter-
Orakel in Richtung Eifel. Irgendwie ist der Papierabnahme-Stau praktisch
nicht existent und auch in der technischen Abnahme geht's zuegig voran.

Noch bischen Geplaenkel zur neuen Onboard-Cam, wie die fuer den naechsten
Lauf anzubringen ist usw. Alles sehr konstruktiv und klappt dann zum Lauf
im Juli auf jeden Fall.
Dann muss ich auch nicht mehr bei anderen "betteln", dass ich entsprechende
Ausschnitte extra bekomme. An der Stelle aber vielen, vielen Dank an die,
die mir der Bitte bisher nachgekommen sind (uebrigens alle, die ich gefragt hab).

Renntag
Der Wecker klingelt zu sozial-vertraeglichen Zeiten um Acht. Den GLP Lauf
am Morgen hat Moritz wegen Schlag in der Bremsscheibe nicht genannt.
Gut gelaunt also in Richtung altes Fahrerlager und erstmal die ueberfaelligen
Sponsoraufkleber angebracht. Dazu noch Testaufnahmen, wo die Onboard-Cam
angebracht werden koennte.

Unangekuendigt tauchen noch Markus und "sorry, Name vergessen" auf um das
gelbe Ei auch noch ein bischen zu putzen. DANKE!!.

Dann noch ein laengeres Gespraech mit Sebastian gehabt. Bis ich ueberhaupt
gepeilt hab, wer das war... Naja, egal. ;) War sehr interessant. Danke.

Zur Fahrerbesprechung schon wieder leichter Regen. Familiaeres Gedraenge
unter dem Vorzelt rund um HWH. Leichte Unruhe zu den moeglichen Start-
Szenarien "unter Regen". Spaeter im Vorstart noch viel mehr Unruhe. "Wie
war das jetzt nochmal?" :)
Egal, im Vorstart und Startaufstellung blieb es trocken und es ging
nach ueblichem Prozedere los.

Ich bin zwar RCN-Rookie aber in der GLP schon so manches Pferd vor der
Apotheke gesehen. Also unterwegs auf eine 12+ Setzzeit. Wenn nicht
immer der Fuss so jucken wuerde. Mit 12:30 aber das Ziel einer "regen-
faehigen" Setzzeit schoen erreicht ohne irgendwo extrem schleichen zu
muessen.

Strecke war dabei schon am abtrocknen und Runde zwei ging ich bedacht
aber nicht uebervorsichtig an. So 3/4 der Strecke waren da auf "meiner"
Linie fast trocken und der Rest auch nicht uebermaessig nass. Aber Risiko
muss ja auch nicht sein - Eigentlich.

Laut Ergebnisliste waren das 10:39 - hm, evtl doch bischen sehr vorsichtig,
aber so quer durch die H3 eine durchschnittliche Zeit.

Runde 3 bricht an, Reifen sind lt. links in T13 warm. Also Attacke.....
bis Hatzenbach, wieder einsetzender Regen. So ein bischen...
..bis Ende Hatzenbach schon ordentlich Regen. Quiddelbacher Hoehe denk
ich mir nur noch "wieso bleiben die alle hinter mir?".

Jeder braucht ein Opferlahm. Mit Schwimmfluegeln geht's durch die Senke
am Hauptposten nach der Bruecke. Grip gibt's danke Schwerkraft durch
die Rampe zum Flugplatz hoch. Ohne Gas oben angekommen, mal "Test":
*wirrrrrr*. Toll. Tacho zeigt komische Werte an (ich will was mit GPS).

Ich bin im 24h-Mittwochs-Corso die Kuppe zum Schwedenkreuz schneller
hoch! Aber schau, danach laesst der Regen massiv nach. Aremberg ist
nur feucht. Ein Ende des Leids! Prima.

Der junge Pandawan hat am Samstag gelernt, dass 3. Gang evtl zu hoch
ist und man lieber im 2. Gang die Motorbremse bemuehen sollte. In der
Niederkunft, ehm, Niedertracht, ehmm halt. Ich wollte Niederfahrt
zur Fuchsroehre schiessen von der Seite Wasserbaeche rein, die man
zur Stromgewinnung anzapfen sollte.

Ich war auf jeden Fall auf Slicks dafuer zu schnell unterwegs und bis
ich es gemerkt habe, war ich schon Passagier. Auf flutendene Kufen
ging es durch die Senke (da ohne Kompression) und dann schnurgerade
auf die Leitplanke zu. Und nu?

Ein Blick auf den Tacho.. "70". Naja, die Haende locker ans Lenkrad,
damit es nicht den Arm abhaut. Ansonsten "watch the show". Die Scheibe
beschlaegt. Es rumpelt ueber den Curb, ich hatte den Plan noch was zu
tun, aber naja, was ist das? 80cm Gras? Es knallt halt, der Helm
scheppert an Spiegel und Kaefig.

Da steh ich nun ich armer Thor.. BLOSS WEG HIER!!!!!
Lenkrad tut was, Motor laeuft noch (hat da einer Kupplung gedrueckt?)
und LOOOS!
Ich bin in bisher 300 Runden noch nie selber abgeflogen (aber schon
einiges im Touri selber mit der Flagge in der Hand) .. bei den
Verhaeltnissen stand die Chance, dass gleich noch einer reinsemmelt
schon sehr hoch.

Also Gang rein und weiter, vor Adenauer Forst gibt's ne neue Tasche,
wo man sich hinter einer 3fach Planke verstecken kann. Da erstmal
eingeparkt und den Astra angeschaut.

Super!! Nur Kratzer, nichtmal Blinkerglas kaputt gemacht. Also wieder
rein und weiter gefahren. Durch AF und dann auf der "Geraden" nach
Metzgesfeld runter.. "hm, fuer geradeaus steht das Lenkrad ganz
schoen schraeg nach links" .. nach rechts gelenkt. Passiert nix bis
zu nem 'Punkt', und dann heftig.

OK, unfahrbar fuer so nen Wetter. Warnblinker rein und mit 50 bis
Breidscheid "gehumpelt". Nach vorne hab ich mangels Lueftung nix
gesehen, aber den Rueckspiegel hab ich fleissig frei gewischt. :)

Kaum ausgestiegen schliddert etwas und KAZONG!! steht schon wieder
einer in der Mauer. Mit zerstoerter Karosse kommt er die paar Meter
zu mir runter. Sieht schlimm aus. Sehr schlimm.

Der Tag wurde von 139 Startern mit 79 in Wertung beendet. Ich weiss
nicht wieviel per Unfall ausgeschieden sind. Aber meine Schaetzung
ist mind. 50. Leider halt viele mit sehr teurem Schaden oder Total-
schaden/Kernschrott.

Ich hab in den 1.5 Runden VIEL gelernt. Relativ zum Rep-Aufwand
sogar "kostenguenstig". Aber ich waer lieber die 15 Runden gefahren.

Aber schoen, dass ich nun weiss, das gewisse Dinge mit Slick funktionieren,
und andere halt nicht :)
Haette ich ne Arche/Astra Noah gehabt, haaaa :)

Wer nicht dabei war, kann sich das Unwetter garnicht vorstellen.

Euer RCN-Rookie-Sabbler.

Benutzeravatar
Philipp Buehler
Beiträge: 190
Registriert: Di 22.Jul, 2008 14:46
Wohnort: Buxtehude, Germany

5. Lauf - streifenweise Regen

Beitrag von Philipp Buehler » So 26.Jul, 2009 11:26

Vorgeplaenkel
Nach den 12h Ausflug in die interessante Welt der Sportwarte - es
wurde berichtet - stand eigentlich direkt die technische Abnahme an.
Da aber ausnahmsweise mal puenktlich um 20 Uhr die Pforten geschlossen
wurden, musste ich diesen Pflichttermin auf den naechsten Morgen
verschieben.

Es war auch noch verdaechtig leer und ich konnte vernehmen, dass erst
gut achtzig Fahrzeuge durch die Abnahme waren.
Das konnte ja nur eins bedeuten: es wird am Sonntag morgen voll und
es steht schon wieder eine Weckzeit ins Haus, die ich sonst nicht mal
unter der Woche einstelle :-}.

Daher schnellstens in Richtung Forsthaus zum Ausgleich der Defizite
im Nahrunsmittelhaushalt. Nach einem lecker Gulasch-mit-Nudeln und ein
bischen Gerstenkaltschale ging's aber ein bischen zeitiger in die Heia.

Renntag
Trotzdem klingelt der Wecker viel zu frueh und der erste Blick aus dem
Fenster sieht auch bescheiden aus. "Vielleicht sollte man Meuspath in
Mausgrau umbennen" - aha, schon Humor am Morgen, vielleicht wird's ja
doch was.
Raus aus der Dusche, rein in den Nomexstrampler und ein bischen Fruehstueck
verkosten. Siehe da - nicht aufgegessen, es regnet. Seufz, es ist doch
Sommer.

Ist doch herrlich, wenn man am Arxxx der Welt im Schlamm auf D10 parkt und
sich beim Marsch in Richtung altes Fahrerlager erstmal die Schuhe einsauen
darf. Einfach klasse, wenn man Hektarweise Flaechen bei Start/Ziel mit
Pflaster versiegelt aber hier ist nichtmal fuer ein bischen Split/Schotter
das Geld da.

Dafuer zeitig bei der Papierabnahme, ohne nennenswertes Anstehen gibt's
den gruenen Zettel, Tankbons und den Transponder. Alles direkt neben
einander und nicht quer ueber die alten Boxen verteilt - Danke.
Der Astra wird auch noch vor dem grossen Run angeliefert und es geht quasi
direkt zur technischen Abnahme.

Wo ist eigentlich mein Helm hin? Die ganze Zeit schleift man das Teil durch
die Gegend und dann .. naja, Bjoern war so nett, danke fuer's entgegen bringen.
Neben dem ueblichen Technikcheck noch kurz mit Lars die Cam-Halterung
besprochen. Ist zwar so ok, aber wie man noch "sieht" muss das eh alles
nochmal anders werden.

Bislang kann sich die Eifel mal wieder nicht so recht entscheiden, wie das
nun mit Niederschlag aussieht. Kurz vor der Fahrerbesprechung geht's dann
los: Sintflut, Teil 3167. Schirm liegt im Auto, wo auch sonst - da hat er's
wenigstens trocken. Auf dem Handy tauchen SMS auf, dass Teile der Strecke
gerade absaufen. Prost.

Mit geeiltem Schritte also rueber zum FL3, wo einige noch hektisch auf
Regenreifen wechseln. Erstmal rein ins Auto, zack, schon alles beschlagen.
Erstmal Motor und Lueftung an, so nen bischen Sicht kann ja nicht schaden.
Dann noch ein bischen trocken reiben und Gurte anpassen. Kamera an... tja,
also das geht so schonmal nicht, alles wieder auf, "click", und nochmal
anschnallen. Das muss anders werden, so vergeude ich zuviel Zeit auf der
knappen Speicherkarte.

Endlose 20 Minuten steht man da rum, so nen Autokino waer doch was? :)
Mir wird aber auch so schwummrig, sollte keine so tolle Idee zu sein, die
Lueftung auf volle Pulle zu haben, wenn direkt vor dem Auto ein anderer
seinen Auspuff im Ansaugbereich hat.

Geht's jetzt los? Ja, bis zur Startaufstellung, wo nochmal Leute beim
Reifen wechseln sind. Der Regen ist vorbei und es wird schon wieder
hell am Himmel. Toll, das wird die Regenreifen freuen. Nach weiteren 10
Minuten rollt das Feld endlich an.

Zur Setzrunde wird erstmal kraeftig gebummelt, auf der Strecke ist zwar
nur noch feucht - von Sturzbaechen keine Spur mehr, aber der Himmel sieht
nicht aus, wie wenn's das schon gewesen sein soll. So gesunde 13:08 stehen
dann Ende Runde 1 auf der Uhr, das sollte auch bei etwaigem "Hardcore-Eifeln"
noch zu schaffen sein.

Runde 2 und 3 sind dann erstmal eine Gewoehung an die fuer mich neuen
Regenreifen. Speziell dann noch in dauernd anderer Verteilung von nass,
feucht und trocken. Die Zeiten sind entsprechend unter aller $%#&!, aber was
soll's. Sprint 4+5 bietet eigentlich durchgaengig trockene Linie, die Reifen
haetten aber gerne etwas Abkuehlung und so geht's oefters mal zur Seite wo
noch etwas Feuchtigkeit liegt. Fuehrt dann auch mal zu Situationen wo links
und rechts einer Abkuehlung seiner Reifen sucht und in der Mitte einer
voll durchhaemmert. Der linke Spiegel ist auch nicht optimal eingestellt.

Bestaetigungsrunde muss ich bummeln und box-inlap lieber auch, da die Tanknadel
verdaechtig tief steht. Vorher _voll_ tanken soll helfen, die 2.5 Runden vom
letzten Lauf fehlen nunmal im Tank.
Rein in die Boxenausfahrt - Stau. Och noe, das hatte doch zuletzt so gut
geklappt. Immerhin steht einer mit Flagge deutlich vor der Transponder-Linie,
damit es kein Fehlsignale gibt. Was sich hinter der Flagge allerdings wieder
mal abspielt ist nicht zu glauben.

Kreuz und quer stehen die Fahrzeuge und auch mal wieder ein paar, die meinen,
dass auf den zwei Fahrspuren gerade eine tolle Gelegenheit ist dort die
Reifen zu wechseln. Muss das sein? Fahrerbetreuung, Nachknacken, das geht
ja alles noch im Stau - aber das Fahrzeug sollt doch bitte zum aufruecken
rollfaehig sein. Mannmannmann, ausserdem muss ich auf Toilette :).

Die Frage "Slicks?" beantworte ich mit einem lamentieren ueber das $%#&!
Wetter und die Pfosten in der Box.. "SLICKS??" "ja, mach druff". Ich spurte
derweil mal 'um die Ecke' und zurueck. Rein in den Koffer und vor zum Tanken.
Der Audi vor mir hat wohl einen 200 Liter Tank im Heck? Der eigene Tank ist
dafuer wieder nicht voll. Scheixxe.

Outlapt daher wieder eher bummeln, sorry Joerg, wenn Dich das am Flugplatz
etwas irritiert hat, dass ich da so lahm unterwegs war, aber mehr als
Blinken kann ich auch nicht ;). Zweite Bestaetigung fahr ich im Rueckspiegel.
Reifentemperatur duerfte inzwischen nur knapp ueber "Kuehlschrank" sein, daher
noch verhalten in die Hatzenbach-Kurven rein, aber dann mit Schmackes raus.

Runde 11+12 sind dann schoen trocken, aber ich bin noch ueberhaupt nicht
auf Speed. Da fehlt dann doch die Routine. Da es ja nicht anders zu erwarten
war: als es endlich zuegiger voran geht: Regen. Zuerst ein bischen, dann
noch ein bischen mehr und dann Sintflut, die 3168.

Also so gut es irgendwie geht noch Temperatur im Reifen halten und die Runde
fertig bekommen - das hoert bestimmt gleich wieder auf! Ja nichts war's, so
ziemlich alles ist nun wieder feucht oder nass und ich muss sehr drauf achten,
dass der Nagel nicht komplett stiften geht. Fuchsroehre? Geht so, man muss
da ja nicht zweimal wegfliegen. Vor mir taucht ein "alter Hase" im Golf auf,
einfach mal an den dranhaengen. Hie und da wird's ein bischen sehr rutschig,
aber alles in einem von mir beherrschbaren Rahmen. Auf jeden Fall besser
als nur zu schleichen oder wieder viel zu schnell sein und in der Planke
haengen. Ich lerne in der Runde einiges dazu.

Das waer geschafft, Auslaufrunde schoen vorsichtig und brav winken. Es war
wohl von beidem zuviel, im Bruennchen merke ich, dass die Zeit nicht reichen
wird. Also nochmal bischen auf's Gas. Im Schwalbenschwanz auf Hoehe P180 meint
dann noch einer, dass ich da nicht lang fahre und ich muss kurz ins nasse
Gruen - mit der entsprechende Unruhe im Gefaehrt. Tolle Wurst.
In der Hohenrain-Schikane bleibt dann noch der Scheibenwischer stehen, aber
die paar Meter bekomm ich auch noch so hin :). Zwei Runden vorher.. nein,
das muss dann nicht sein.

Es ist vorbei, ein Chaoslauf mit 15 Einzelrunden aneinander gepappt.
Platz 25 von 36 Starten haut mich jetzt auch nicht um, aber die Erfahrung
war's alle mal wert. Es soll ja Leute geben, die starten bei so Wetter erst
garnicht ;).

Nachgeplaenkel

Danke vor allem mal wieder ans Boxenteam, die trotz des Chaos ganz ruhig
beide Fahrzeuge (parallel noch dem BMW von Mike+David) in unter 40 Minuten
durchgeschleust haben. Super.

Ich muss mir dagegen mal noch was fuer die 30 Minuten vor/im Vorstart und
direkt nach dem Rennen ueberlegen. So ein Schirm haette manchmal schon
was fuer sich :).
Die Sommerpause bietet da ja Zeit fuer, sonst ist ja ausser dem Scheiben-
wischer nicht's dringliches zu tun.
Die Kameraposition wird auf jeden Fall gewechselt, da geht's noch um die
Suche nach dem passenden Haltepunkt. In der aktuellen Position taugt
das Bild anhand der automatischen Belichtung auf jeden Fall garnichts.

Es war mal wieder viel Spass dabei und Laune hat's trotz der Widrigkeiten
gemacht und ich freue mich schon auf den 5. September.
Ich wuensche erholsame Sommerferien.

Erik Kindermann
Beiträge: 152
Registriert: Mi 13.Jun, 2007 9:17
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Re: 5. Lauf - streifenweise Regen

Beitrag von Erik Kindermann » Mo 27.Jul, 2009 7:09

Philipp Buehler hat geschrieben:...daher schnellstens in Richtung Forsthaus zum Ausgleich der Defizite im Nahrunsmittelhaushalt...
8O bei dem was Du so alles gegessen hast, wäre jeder andere für drei Tage satt gewesen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast