90 J. Nr: Manthey und Stursberg im 1938er Le Mans-Klassensieger

Informationen und Hintergründe.
Antworten
Jörg Ufer
Beiträge: 672
Registriert: Mi 12.Feb, 2003 1:53
Wohnort: Nachtsheim

90 J. Nr: Manthey und Stursberg im 1938er Le Mans-Klassensieger

Beitrag von Jörg Ufer » Fr 16.Jun, 2017 12:20

Vorschau Oldtimer-Veranstaltung „90 Jahre Nürburgring“

Manthey/Stursberg mit historischem Schatz unterwegs


Am kommenden Wochenende präsentiert die ADLER Real Estate AG am Nürburgring erstmals einen Schatz aus ihrer traditionsreichen Firmengeschichte: Jene ADLER Trumpf Rennlimousine, die 1938 bei den 24 Stunden von Le Mans einen Klassensieg einfuhr. Dieses Mal werden sich die Nordschleifen-Experten Mike Stursberg (Wermelskirchen) und Olaf Manthey (Meuspath) am Steuer abwechseln.

„Wir freuen uns über die Ehre, diesen restaurierten Klassiker mit Rekordvergangenheit am Nürburgring pilotieren zu dürfen“, sagt Mike Stursberg. „Ein solches Fahrzeug gehört auf die schönste Rennstrecke der Welt. Da macht es besonders Spaß, einen solchen Veteran zu bewegen.“ Zusätzlich zu diesem Einsatz pilotiert Stursberg in der HTGT und FHR den bekannten Rüddel-Ford Escort BDA zusammen mit dem Wuppertaler Heinz Schmersal.

Mit diesem Fahrzeugtyp, einem stromlinienförmig verkleideten, geschlossenen Rennwagen hatte ADLER in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts Automobilgeschichte geschrieben, unter anderem als erster geschlossener Rennwagen und Sieger seiner Klasse beim traditionsreichen und anspruchsvollen 24h-Rennen in Le Mans. Oder mit Geschwindigkeitsrekorden für Langstrecken, die bei Fahrten auf der Berliner AVUS erzielt wurden und vor allem für die Zuverlässigkeit der Antriebseinheit und für die Wirksamkeit der aerodynamischen Karosserie sprachen.

Die Rennlimousine, deren Rückführung in den Originalzustand der dreißiger Jahre in Bezug auf Technik und Optik exakt nach der vorliegenden Dokumentation erfolgte, soll zukünftig an verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen, darunter im nächsten Jahr bei den Le Mans Classic 2018. Dann jährt sich die erfolgreiche Fahrt von 1938 zum achtzigsten Mal. „Das wird sicherlich eine ganz besondere Erfahrung werden. Das ist eine sehr tolle Veranstaltung und darauf freuen wir uns“, sagt Stursberg, der sich in der Vergangenheit bereits mehrfach sehr erfolgreich mit Olaf Manthey ein historisches Auto geteilt hat.

Die ADLER Trumpf Rennlimousine ist eins von vermutlich drei noch existierenden Modellen dieses Typs und damit eine echte Rarität. Die Stromlinienform entsprang den Bemühungen der Zeit, den Windwiderstand an Fahrzeugen zu verringern, was damals bei wachsenden Geschwindigkeiten immer vordringlicher wurde. Entsprechend entwickelten die Konstrukteure einen tragflügelartigen Stromlinienkörper, der aus einem Tragflügelstumpf und einem halben Luftschiffkörper zusammengesetzt zu sein scheint – die unverwechselbare Form der ADLER Trumpf Rennlimousine.

Die ADLER Werke waren in den dreißiger Jahren des 20.Jahrhunderts der drittgrößte Hersteller von Automobilen in Deutschland - nach Opel und Auto Union.

Technische Daten:

Marke: ADLER
Modell: Trumpf Rennlimousine
Baujahr: 1936/38
Chassisnummer: 167 671
Länge: 4.800 mm
Breite: 1.515 mm
Höhe: 1.330 mm
Radstand: 2.500 mm
Leistung PS/U/Min.: 56/4.500
Höchstgeschwindigkeit: ca. 160 km/h
Leergewicht: 1.100 kg
Motor: 4-Zylinder 4-Takt Reihenmotor, Wasserkühlung
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: 4-Gang plus Rückwärtsgang
Bremsen: Seilzug-TrommelbremsenKarosserie: Aluminium

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 10 Gäste